Wärmekraftwerke arbeiten, Tagebaue kämpfen mit Wasser!

0
436

In der kritischen Zeit hatten nur die Verbraucher in den überschwemmten Gebieten keinen Strom, weil er aus Sicherheitsgründen ausgeschaltet werden musste. „Tagelang wurde um das Wärmekraftwerk „Nikola Tesla“ gekämpft und es wurden alle Maßnahmen ergriffen, um diese strategisch wichtige Produktionskapazität zu verteidigen“, sagte Vujović.
Die Situation mit den Tagebauen ist ein wenig komplexer, denn die Tagebaue „Tamnava zapad“ und „Veliki Crljeni“ bei Obrenovac liegen noch unter Wasser. Die Wassermenge ist groß und die Messungen zeigen, dass sich auf „Tamnava zapad“ 210 Millionen Kubik Wasser befinden und auf „Veliki Crljeni“ etwa 26 Millionen Kubik. Vor einer Woche wurde die Kohleproduktion auf dem Tagebau „Polje B“ in Kolubara erneuert und danach auch auf „Polje D“. Es ist schwer zu sagen, wann die Kohleproduktion in „Kolubara“ ihre volle Kapazität erreichen wird, in Rücksicht darauf, dass die tägliche Kapazität hier etwa 90.000 Tonnen betragen hat. EPS bemüht sich darum, die Menge der produzierten Kohle sukzessiv zu vergrößern und alle weiteren Pläne werden vom Wasserabpumpen und der Befähigung der Tagebaue abhängen. „Das Sanierungsteam ist rund um die Uhr im Einsatz. Was den Tagebau „Drmno“ in Kostolac angeht, verlief die Produktion während der Ausnahmesituation normal. Dank dem Einsatz aller Mitarbeiter des Systems „TE-KO“ Kostolac sowie der Armee, Polizei, der Bürger, aber auch der Rettungsteams aus Tschechien, Frankreich und Deutschland, haben wir den Wasserandrang verhindert und den Tagebau und das Wärmekraftwerk beschützt“, unterstrich Vujović.

Was das Wasserkraftwerk „Đerdap“ angeht, wird die Erhöhung der Stromproduktion in „Đerdap 1“ von der Donau abhängen. Ab dem 26. Mai, mit dem Rückgang des Einlaufs, hat die stufenweise Befüllung des Sees begonnen, der geleert werden musste, um die großen Wassermengen von der oberen Donau und der Nebenflüsse entgegenzunehmen. In dieser Anlage wird die Produktion stufenweise erhöht.

Wegen des Mangels an elektrischer Energie während der Überschwemmungen war das Unternehmen EPS gezwungen, Strom zu importieren, um eine stabile Stromversorgung ohne Stromausschaltungen zu ermöglichen.

Quelle: Voiceofserbia.org

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein