Weltsicherheitsrat über Kosovo: USA und Großbritannien für die Reduktion der UNMIK-Mission, Russland dagegen!

0
3637
Russland auf der einen und Großbritannien und die USA auf der anderen Seite haben im Weltsicherheitsrat eine Serie heftiger politischer Observationen ausgetauscht, was die Zukunft der UN-Mission im Kosovo angeht, wobei London und Washington die Idee vertreten, dass die UNMIK-Mission reduziert wird, während Moskau der Ansicht ist, dass so was unvorsichtig wäre. Russland betonte, dass die UN-Resolution 1244 immer noch in Kraft ist.
 
Am Anfang ihrer Ansprachen haben der Präsident Serbiens Tomislav Nikolic, der UNMIK-Chef Zahir Tanin und die Kosovo-Botschafterin in den USA Vlora Citaku Russland und der Familie des russischen Botschafters Vitali Churkin ihr Beileid wegen seines Todes geäußert.
 
Die USA und Großbritannien haben, mit Unterstützung Japans, der Ukraine und Frankreichs, verlangt, dass die UNMIK-Berichte im Weltsicherheitsrat nicht mehr alle drei Monate, sondern zwei Mal im Jahr erstattet werden, wie auch, dass die Zahl der Beamten gesenkt wird, im Einklang mit der Rolle, welche die UNMIK vor Ort hat.
 
Diese Initiative stammt aus der Zeit der Gründung der EU-Mission, jedoch ist Russland entschlossen dagegen.
 
In der Vorstellung des ersten Berichts des neuen UN-Generalsekretärs Antonio Guterres sagte der UNMIK-Chef, dass die feurige Rhetorik beider Seiten in letzter Zeit droht, dauerhafte Folgen zu haben. Tanin sagte, dass neue Konflikte möglich sind.
 
Serbiens Präsident Nikolic gab an, dass für die Eskalation der Spannungen die Albaner schuld sind und erinnerte daran, dass der ehemalige UCK-Fürher Ramush Haradinaj Serbien aus der U-Haft in Frankreich bedroht. Er sagte auch, die Bildung einer Kosovo-Armee würde die UN-Resolution 1244 verletzen.
 
Die Kosovo-Botschafterin in den USA, Vlora Citaku, reagierte auf die Forderung von Nikolic, dass „endlich die Gemeinschaft Serbischer Gemeinden gebildet wird“, indem sie sagte, Pristina werde das tun, aber im Einklang mit der Verfassung des Kosovo und ohne exekutive Befugnisse. Sie sagte auch, man habe keine Absicht, mit Belgrad über die Bildung einer Armee zu verhandeln. Was die Verhaftung von Ramush Haradinaj angeht, sagte sie, dies sei Verfolgung, und nicht Gerechtigkeit.
 
Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein