Wie 1927: Serbien steht vor demographischer Katastrophe!

0
5519
Photo: Pixabay
Verbesserung der Lebensqualität und wirtschaftliche Maßnahmen allein genügen nicht, um ein positives Bevölkerungswachstum zu erzielen, wie der serbische Demograph Vladimir Nikitovic über die schrumpfende Bevölkerungszahl Serbiens sagt. Laut aktuellen Prognosen ist auch in Deutschland in den kommenden Jahrzehnten kein Zuwachs zu erwarten.
 
Ebenso wie Portugal, Rumänien, die Ukraine und das Baltikum ist Serbien ein Land, wo die Bevölkerungszahl kontinuierlich abnimmt. Um mindestens ein Nullwachstum zu erreichen, müsste Serbien seine Geburtenrate um 35 Prozent erhöhen. Seit zwanzig Jahren versucht die Regierung durch unterschiedlichste Strategien die Situation vergeblich zu verbessern: Jährlich verschwindet im Land „eine Stadt“ mit etwa 30.000 Einwohnern von der Karte.
 
Allein wirtschaftliche Maßnahmen wie Hilfsgelder reichten Nikitovic zufolge aber nicht aus. „Es ist notwendig, die berufliche Verpflichtungen mit denen einer Elternschaft unter einen Hut zu bekommen, wie es in vielen europäischen Ländern der Fall ist. Man sollte dabei aber keine zeitnahen Ergebnisse erwarten, aber strategische Maßnahmen für die kommenden 20 Jahre beschließen“, sagte Nikitovic gegenüber Sputnik.
 
Gleichzeitig dürften Frauen nicht als „Geburtsmaschinen“ wahrgenommen werden, denn dies würde nur eine negative Reaktion bewirken. Darüber hinaus warnte der Experte vor einer weit verbreiteten Täuschung, dass bessere Lebensqualität zu einem Babyboom führe.
 
Statistischen Daten zufolge belief sich 2015 die Bevölkerungszahl in Serbien auf rund sieben Millionen Menschen. Es hat 65.567 Geburten und 103.678 Todesfälle gegeben. Wenn diese Tendenz anhält, wird Serbien bis 2060 auf seine Bevölkerungszahl von 1927 zurückfallen: Damals soll sie unter drei Millionen betragen haben. Deutschland hat 2014 laut dem Statistikportal Statista ein Nullwachstum erreichen können. Bis zum Jahr 2050 ist eine Reduzierung der Bevölkerungszahl um 0,58 Prozent vorhergesagt.
 
Quelle: Sputniknews

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein