Wieso hat die NATO es nicht geschafft, die serbische Armee im Kosovo zu besiegen? (VIDEO)

0
487

Dieser Tage wird der 17. Jahrestag begangen, seit die Armee Serbiens das Kosovo verlassen hat. „So sieht keine Armee aus, die verloren hat!“ So kommentierte vor 17 Jahren auf dem Übergangspunkt zwischen Serbien und Kosovo – Merdare – ein amerikanischer Journalist das Passieren der serbischen Soldaten, nach der Unterzeichnung des Abkommens von Kumanovo.

In den Gesichtern der Soldaten, müde von den ständigen Angriffen der nordatlantischen Armada aus der Luft und den Kämpfen mit der UCK auf dem Boden, sah man Trotz, Stolz und Trauer…

In den Gesichtern der Zivilisten, die mit ihnen mitgingen, sah man nur Angst vor dem Ungewissen. Wie Serben das Kosovo verließen, feierten die Albaner ihnen hinterher, tanzten und sangen, hissten albanische und amerikanische Flaggen auf die Häuser.

Westliche Journalisten versuchten ein so härteres Bild wie möglich der besiegten Armee zu machen, aber schafften es nicht. Sie meinten, dies sei jetzt ein „Medientrick“ der Armee, und was habe die NATO denn 78 Tage gemacht? Sie waren verzweifelt und nutzten jedes mögliche Bild der Trauer um die Niederlage darzustellen.

Der Rückzug dauerte 11 Tage. Als Vladimir Lazarevic, Kommandant des Korpus von Pristina, vor dem riesigen Meer an Soldaten stand und den Rückzug befahl, sagte er: „Die Armee hat ihre Aufgabe erfüllt und das Kosovo verteidigt.“

Albaner versuchten, die Kolonne zu provozieren, mit brennenden serbischen Flaggen oder Steinen, schafften es aber nicht.

 

Die ersten KFOR-Truppen betraten das Kosovo aus Richtung Skopje. Es gab fast keine Serben mehr im Kosovo. Diejenigen, die geblieben sind, fanden Unterkunft in Kirchen und Klöstern, oder im Norden des Kosovo. 

 

Video

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

QUELLE: Vesti Online

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein