„Wir – Die Stimme des Volkes“: Fortlaufender unerbittlicher Terror gegen Serben im Kosovo. SNS und SPS sind Mittäter und Kollaborateure

0
388

In Kosovo und Metochien läuft ein gnadenloser Terror gegen das verbliebene serbische Volk, dessen Regisseure – westliche Mächte angeführt von den USA, Großbritannien und Deutschland – sind, wobei das Instrument der „neue albanische Führer“ Albin Kurti ist, erklärt die Gruppe „Wir – Stimme des Volkes“ in einer Erklärung.

„Es gibt jedoch Mitwirkende. Oder besser gesagt, Kollaborateure – die regierende SNS-SPS-Koalition. Im Zweiten Weltkrieg wusste man, wer die Besatzer und Aggressoren waren und wer die Kollaborateure waren“, sagen sie.

„Wir – Stimme des Volkes“ schätzt, dass „der Verrat und die Schande, die wir in Kosovo und Metochien erleben, beispiellos sind.“

Die Aussage des Präsidenten der Serbischen Liste, Zlatan Elek, dass ein „Sturm ohne abgefeuerte Schüsse“ im Gange ist, wird von ihnen nicht als gewöhnliches „Alibi-Gemurmel“ der Regierungsvertreter angesehen, sondern als „zukünftige Anklage.“

„Die Übergabe von Kosovo und Metochien ohne abgefeuerten Schuss – selbst ohne Unterschrift – ist eine Schande, die nicht ausgelöscht werden kann. Churchills Vorwurf an Chamberlain nach München hallt heute noch nach“, fügen sie hinzu.

Die serbische Staatsführung ist in einem großen Irrtum, wenn sie glaubt, dass sie die Feststellung akzeptieren wird, dass die Quint-Länder „direkte Komplizen sein werden, wenn es zu einem Exodus des serbischen Volkes aus Kosovo und Metochien kommt“, was sie als Verschiebung der Verantwortung und Entschuldigung für Untätigkeit und das Ignorieren „ethnischer Säuberung unseres Volkes“ betrachten.

Die Unterzeichnung des Brüsseler Abkommens führte direkt zur heutigen „terroristischen Besetzung des Nordens von Kosovo.“

„Wir“ fordern von den Machthabern in Serbien, insbesondere Präsident Vucic, dass sie so bald wie möglich einen konkreten Vorschlag zur Verteidigung des serbischen Volkes und der Staatsgewalt in Kosovo vorlegen, aber dies schließt nicht das „bloße Schreiben“ an die Besatzungstruppen und Aggressoren ein.

„Es ist Zeit für eine umfassende Mobilisierung in dieser wichtigen nationalen Angelegenheit, für Reziprozität in den Beziehungen zur terroristischen Entität in Pristina und für die aktive Beteiligung befreundeter Kräfte zur Verteidigung unseres Volkes, unserer Rechte und unseres souveränen Gebiets. Eine Regierung, die ihr Land nicht verteidigt, verliert ihre Legitimität“, erklären sie.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein