Wirtschaft: Gute Nachrichten für das Stahlwerk Smederevo!

0
474

Der Premier Serbiens Aleksandar Vučić erklärte in London, dass eine Vereinbarung über Investitionen des US-Unternehmens Esmark in das Stahlwerk in Smederevo sehr nahe ist. Nach einem Gespräch mit dem CEO von Esmark, James Bouchard, sagte er, dass der Wettbewerb bald ausgeschrieben wird, und dass die Arbeiter im Stahlwerk Grund für Zufriedenheit haben. Er sagte, das Stahlwerk stelle im Moment 380.000 t Stahl her, und es werde auch 2,2 Millionen Tonnen erreichen. „Das sind im Moment 320 Millionen US-Dollar, und es werden 1,4 Milliarden US-Dollar sein“, betonte Vučić. Er bewertete diese Nachrichten als gut nicht nur für die Arbeiter in Smederevo, sondern für ganz Serbien. Die Schulden des Stahlwerks gegenüber Banken sind momentan 260 Millionen Euro, gegenüber Zustellern 120 Millionen und für Rohstoffe weitere 145 Millionen Euro. Diese Schulden wird der Staat höchstwahrscheinlich auf sich übernehmen.

„Serbien wird die bestmöglichen Resultate verzeichnen und sehr schnell die führende Wirtschaftskraft in der Region sein“, bewertete Ministerpräsident Vučić am Ende seines London-Besuchs, nach Gesprächen mit britischen Offiziellen und Vertretern großer Unternehmen. Der Radio Television Serbiens sagte er, er glaube, seine Gesprächspartner seien mit dem, was Serbien unternimmt, zufrieden. Er sagte, Serbien unternehme die mutigsten wirtschaftlichen Schritte von allen Ländern Südosteuropas, und bewertete, dass Serbien ausländische Investitionen anziehen muss. Er sagte, er habe über diesen Prozess mit Vertretern britischer, aber auch internationaler Unternehmen gesprochen, deren Sitz in London ist. Vučić hob hervor, sie alle seien mit dem zufrieden, was Serbien gemacht hat – vom Gesetz über Arbeit, über die Fiskalkonsolidierung bis zur Ankündigung der Verhandlungen mit dem IWF. „Das gibt ihnen zusätzliche Sicherheit und Serbien Stabilität und Kraft, auf dem Weg zu bleiben“, sagte er. In London sprach er unter anderem auch mit Vertretern von Goldman Sachs.

Quelle: Voiceofserbia.org

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here