Wolodymyr Selenskiy: Die Ukraine und die Balkanländer sollten gemeinsam Munition produzieren

0
391
epa11037496 Ukrainian President Volodymyr Zelensky responds to questions from journalists during a press conference in Kyiv (Kiev), Ukraine, 19 December 2023. Zelensky spoke with the media during his year-end press conference amid the Russian invasion. EPA-EFE/SERGEY DOLZHENKO

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskiy schlug heute auf dem Gipfel in Tirana vor, ein separates Forum für die Verteidigungsindustrie zwischen der Ukraine und den Balkanländern zu bilden, und brachte den Vorschlag einer gemeinsamen Munitionsherstellung vor.

„Wir sind stolz darauf, dass etwa 500 Verteidigungsunternehmen in der Ukraine tätig sind, aber das reicht nicht aus, um Putin zu besiegen. Wir sehen Probleme bei der Munitionsversorgung und sind daran interessiert, gemeinsam mit Ihnen Munition herzustellen“, sagte Selenskiy und fügte hinzu, dass die Sicherheitsbemühungen der Ukraine und der Balkanländer miteinander verflochten und gestärkt werden sollten.

Er betonte, dass die Ukraine und die Balkanländer es verdienen, Teil der europäischen und euro-atlantischen Gemeinschaft zu sein.

„Wir halten es für selbstverständlich, dass die Achtung jedes Volkes und das Recht auf Sicherheit universelle Prinzipien sein sollten. Dies kann durch Zusammenarbeit erreicht werden. Wir glauben, dass jedes europäische Land, das die Prinzipien der europäischen Gemeinschaft respektiert und Mitglied werden möchte, volles EU-Mitgliedschaft verdient“, sagte Selenskiy.

Während seiner Ansprache dankte Selenskiy dem Gastgeber des Gipfels, dem albanischen Premierminister Edi Rama, für die Unterstützung Albaniens für Kiew.

„Ich danke Premierminister Rama für seine persönliche Unterstützung sowie für die Unterstützung des gesamten Landes. Ich schätze die Gastfreundschaft und die Gelegenheit, darüber zu diskutieren, wie wir ganz Europa stärken können. Jetzt wird der Weg bestimmt, den Europa in den kommenden Generationen gehen wird“, sagte Selenskiy und fügte hinzu, dass es für alle freien Länder wichtig sei, dass das Regime des russischen Präsidenten Wladimir Putin verliert. Der albanische Premierminister Rama betonte, dass Albanien „tief geehrt“ sei, dass Selenskiy nach Tirana gereist ist.

„Dieser Krieg wurde von der Ukraine nicht gewählt, noch von der Völkergemeinschaft, er entstand aus einem alten imperialistischen Traum“, sagte Rama.

Er betonte, dass die Anwesenheit Selenskiys in Tirana ein Zeichen dafür sei, dass Putin den Willen des ukrainischen Volkes, frei zu sein, nicht unterdrückt habe.

„Putin wollte die Ukraine innerhalb weniger Tage von der Landkarte streichen, aber sie ist heute präsenter als je zuvor“, sagte Rama.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein