Zaharova: Russland wird niemals vergessen, dass Kosovo ein Teil Serbiens ist

0
1005
epa11086836 Russian Foreign Ministry's Spokeswoman Maria Zakharova attends an annual news conference of Russian foreign minister in Moscow, Russia, 18 January 2024. Lavrov gave a press conference on the results of Russian diplomacy in 2023. EPA-EFE/MAXIM SHIPENKOV

März ist einer der tragischsten Monate in der Geschichte Serbiens, sagte die Vertreterin des russischen Außenministeriums Maria Zaharova und erinnerte an das Pogrom der Serben am 17. März 2004. Das Ziel dieses Angriffs waren Friedhöfe, alte Klöster – Heiligtümer der serbisch-orthodoxen Kirche.

„Ungeachtet zahlreicher Appelle an internationale Gerichtsinstanzen wurde niemand für diese Verbrechen zur Rechenschaft gezogen“, betonte Zaharova.

„Mit Zustimmung westlicher Protektoren setzen die Behörden in Priština die Politik der Vertreibung von Serben aus dem Kosovo fort und stellen die Existenz der serbischen Gemeinschaft in Frage“, warnte sie und betonte, dass Russland niemals vergessen werde, dass Kosovo ein Teil Serbiens ist, und dass es Belgrad weiterhin in seinen legitimen Forderungen unterstützen werde, die Rechte der Serben im Kosovo zu schützen.“

Sie erinnerte auch an die Bombardierung Jugoslawiens im Jahr 1999, als die NATO der Welt zeigte, was „humanitäre Intervention“ wirklich bedeutet.

„In 11 Wochen, beginnend am 24. März 1999, wurden auf die souveräne europäische Republik 3.000 Marschflugkörper abgefeuert und 80.000 Tonnen Bomben abgeworfen, darunter Streubomben und Munition mit abgereichertem Uran. Nach Angaben der serbischen Behörden wurden während der barbarischen Bombardierungen etwa 2.500 Menschen getötet, darunter 89 Kinder“, so Zaharova.

Sie betonte, dass Russland die NATO-Militäroperation gegen Jugoslawien sofort verurteilt hat und diesen Akt als grobe Verletzung des Völkerrechts betrachtet.

„Es war nicht nur ein aggressiver Angriff auf ein Land. Es war ein Angriff auf die gesamte Weltordnung, die nach dem Zweiten Weltkrieg etabliert wurde“, sagte die Sprecherin des Außenministeriums und zitierte den damaligen russischen Außenminister Jewgeni Primakow.

(Vesti Online)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein