Zorana Mihajlović: Die SNS hat über die GIK den Sieg in Niš gestohlen

0
539

Die ehemalige Ministerin und Mitglied der Serbischen Fortschrittspartei Zorana Mihajlović gab in einer schriftlichen Erklärung, die auf dem sozialen Netzwerk Instagram veröffentlicht wurde, an, dass die SNS den Sieg in Niš durch die Stadtwahlkommission gestohlen habe.

„Der Wille der Bürger in Niš ist nicht die Politik der SNS oder der SPS – sie haben Niš erniedrigt, ihn an den Bettelstab gebracht und die Bürger vergessen. Den Sieg zu stehlen, wie die SNS es über die Stadtwahlkommission tut, spricht nur noch einmal für ihre Unmoral, ihre unsportliche und unfaire Spielweise. Sie wissen nichts anderes. Es spricht über sie und wie sie arbeiten – mit Gewalt, Lügen und Diebstahl, geschützt durch Entscheidungen der Stadtwahlkommission, Gesetze, die sie selbst geschaffen haben. Und all das wird von Menschen umgesetzt, die eine Schande für unsere Gesellschaft sind. Was sie als Sieg verkünden, ist ein leerer Sieg, schmutzig und verdorben. Umsonst“, schrieb sie.

Mihajlović fügte hinzu, dass egal was die Fortschrittlichen in Niš tun, wie viel Arroganz, Aggression und Gewalt sie auch haben mögen – sie sind Verlierer.

„Denn in Niš haben die Bürgerinnen und Bürger von Niš gewonnen, die eine freie, glückliche und friedliche Stadt wollen. Die Opposition hat in Niš gewonnen. In Niš hat der Mann gewonnen, der die Menschen respektiert und ihnen zuhört, dem es wichtiger ist, wie die Menschen leben als irgendeine Belohnung auf der Welt. Der Mann hat gewonnen, der ein Profi ist, ein Intellektueller, weltweit anerkannt, auf den jeder Bewohner von Niš stolz sein kann. Niš hat das Wissen gewonnen, die Liebe zu den Menschen, die Vision für ein anderes Niš. Alles, was die SNS in Niš nicht ist“, betonte sie.

Zur Erinnerung, die Stadtwahlkommission in Niš entschied, einen zusätzlichen Sitz der Serbischen Fortschrittspartei zuzuweisen, obwohl zuvor Ipsos und CESID bekannt gegeben hatten, dass die SNS bei 100% der Stichproben keine Mehrheit habe und insgesamt 29 Sitze habe. Nach diesem Szenario hätten die SNS und die Russische Partei insgesamt 30 Ratsmitglieder, für die Mehrheit sind jedoch 31 Stimmen erforderlich.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein