Zvezda haben gut gespielt, aber Fal und Piters war besser!

0
719

Ein Rot-Weiß-Team musste in dieser EuroLeague-Woche einen doppelten Sieg erzielen. Es war jedoch nicht das Team aus Belgrad.

Im 14. EuroLeague-Derby der Rot-Weißen seit dem Jahr 2000 entschied das furchtbare dritte Viertel der Belgrader und das Duo der Athener Mustafa Fal/Alek Peters. Olympiakos – Roter Stern 88:83 (20:23, 25:21, 19:9, 24:30) im 9. Spieltag der EuroLeague, nach dem der serbische Meister auf eine Bilanz von 3-6 gefallen ist.

Mit den Ausfällen von Kapitän Branko Lazic, Adam Hanga, Shabazz Napier und auch Rokas Gedraitis – der erneut eine vergessene Leistung zeigte – war es unrealistisch, dass die Belgrader die Heldentat der letzten Saison wiederholen und Punkte aus dem Hafen von Piräus zurückholen konnten.

Es sah nicht so aus nach der ersten Halbzeit, besonders als das Team von Trainer Janis Sferopoulos die drei Minuten und 30 Sekunden von Mustafa Fal auf der Bank maximal ausnutzte und mit 31:39 führte, mit sieben Dreiern aus 12 Versuchen bis zur Mitte des zweiten Viertels.

Mit der Rückkehr des 218 Zentimeter hohen Turms aus Paris kehrte auch Olympiakos zurück, genauer gesagt, sie führten mit einer Serie von 10:0 und blieben bis zum Ende des Spiels in Führung, in dem der Rote Stern realistisch in der dritten Periode besiegt wurde. Mit drei Punkten in den ersten sieben Minuten nach der Rückkehr aus der Umkleidekabine, ohne Rhythmus und Treffsicherheit im Angriff, ohne Lösungen in der Verteidigung und dem „Pick“, den die Olympiakos-Guards um Fal herum drehten und dann freie Schützen fanden (lesen Sie: Alek Peters), fiel Sferopoulos‘ Team um 15 Punkte zurück und machte die schwierige Aufgabe zu einer unmöglichen Mission.

Es schien unmöglich zu sein, als Jago Dos Santos und Nemanja Nedovic, zusammen mit einem Foul, drei aufeinanderfolgende Dreier im Korb des enttäuschten Ringers in der „Halle des Friedens und der Freundschaft“ versenkten. Aber alles, was wir nach der Auszeit sahen, die Georgios Bartzokas bei 80:75 panisch anrief, ähnelte einigen früheren leichtfertig verpassten Gelegenheiten.

Olympiakos konnte nach einem kurzen Briefing mit dem Trainer vier Angriffe hintereinander nicht lösen, aber auf der anderen Seite passierte es, dass Gedraitis keinen reinen Dreier traf, dass Nemanja Nedovic in der Transition eine der seltenen falschen Entscheidungen heute Abend traf und den falschen Spieler im Rot-Weißen spielte, und dann konnte die Verteidigung des Roten Sterns den Fehler der Gastgeber nicht zweimal aufheben, was bereits zu viele Fehler und zu viele Sekunden waren.

Als sie das nächste Mal in Ballbesitz kamen, hatte das Belgrader Team 45 Sekunden zur Verfügung und einen Rückstand von sieben Punkten.

Und wieder gab es eine Chance, aber bei „minus 4“ trat Nedovic beim Einwurf unter dem Korb von Olympiakos über die Auslinie und bot der Schiedsrichtertroika zum zweiten Mal in drei Spielen an, ihm ein technisches Foul zu geben, was sie nicht verpasste.

Quelle: Sportklub

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein