Zvezda verliert mit +18 – Maccabis erster Sieg in Belgrad seit 2013

0
536

Die Basketballer von Crvena zvezda wurden im Duell gegen Maccabi Tel Aviv mit einem Ergebnis von 84:80 in der 29. Runde der EuroLeague besiegt.

Obwohl das Team vom Belgrader Kalemegdan sich bereits von der Qualifikation für die Play-ins verabschiedet hatte, wollten sie den Gästen aus Israel nicht erlauben, zum ersten Mal seit 2013 in Belgrad zu feiern. Am Ende gelang ihnen auch das nicht, und das Team von Oded Katash beendete eine über ein Jahrzehnt lange Durststrecke.

Die Rot-Weißen starteten das Spiel mit einer Serie von 9:3 brillant, ließen aber den Gästen eine Rückkehr zu. Die Mannschaft von Sferopoulos hatte Probleme beim Rebound, obwohl die Statistik das nicht vollständig untermauerte. Dennoch nutzten die Spieler von Maccabi zu viele andere Chancen, um das Spiel wieder auszugleichen.

Zvezda wartete bis zum Ende des ersten Viertels auf einen spürbaren Vorsprung, als Jago mit einem Dreier aus acht Metern auf Boldwins erfolgreichen Fernschuss antwortete, gefolgt von Davidovac mit zwei erfolgreichen Freiwürfen. Hanga hatte die Möglichkeit, den Gastgeber mit einem noch größeren Vorsprung in das zweite Viertel zu führen, verfehlte jedoch den Dreier, so dass der Unterschied am Ende des ersten Viertels vier Punkte betrug – 21:17.

Das zweite Viertel brachte auch den lange erwarteten Džavonte Smart, der sich entfesselte, und mit seiner guten Phase wuchs auch der Vorsprung von Zvezda, der bis zur Halbzeit sogar 16 Punkte betrug.

Die Rot-Weißen erreichten gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit sogar einen maximalen Vorsprung von 18 Punkten, aber von dort an begann ihr freier Fall.

Katash, der sich der verkürzten Rotation von Zvezda auf den Außenpositionen bewusst war, nutzte Jagos Schwäche aus. Der hohe Druck bekam dem Brasilianer nicht gut, er wurde schnell müde und begann vermehrt Fehler zu machen, die der Gegner ausnutzte.

Maccabi erreichte vor allem durch eine großartige defensive Leistung in der Mitte des vierten Viertels den Ausgleich. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Zvezda nur 12 Punkte erzielt.

Es gab auch umstrittene Schiedsrichterentscheidungen wie das unsportliche Verhalten von Gillespie in der Mitte des dritten Viertels und am Ende, als Kolson Jago mit dem Ellenbogen traf und ein unsportliches Verhalten bekam, aber gleichzeitig wurde auch ein Foul gegen den Spielmacher von Zvezda gepfiffen, als sich das Spiel entschied.

Dennoch geht diese Niederlage nicht auf das Konto der Schiedsrichter, sondern vor allem auf die verkürzte Rotation von Zvezda zurück, die infolgedessen immer schwächer aussah.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein