Kommersant: Es ist ratsam, auf Kosovo zu warten

0
403

Russland hat kürzlich durch seinen Botschafter in Belgrad erklärt, wann das kosovarische Problem gelöst wird, um das sich in den letzten Jahren hartnäckige Vermittler aus den USA und der EU bemühen, aber bisher ohne großen Erfolg, schreibt Gennadij Sisojev, Korrespondent des russischen Komsomolskaja Prawda auf dem Balkan.

Botschafter Alexander Botsan-Hartschenko versicherte in einem Interview mit einem serbischen Fernsehsender, dass die „Frage des Kosovo gelöst wird, wenn die geopolitischen Bedingungen sich ändern.“ Gleichzeitig verglich er die Situation im Kosovo mit dem, was in der Ukraine und um sie herum passiert.

Diese Worte waren sicherlich nicht improvisiert. Nicht nur, weil Botschafter in der Regel die Position ihres Landes zum Ausdruck bringen, sondern auch weil Alexander Botsan-Hartschenko ein erfahrener Diplomat ist, der sein ganzes Leben dem Balkan gewidmet hat. Er hat diese These jedoch in den letzten Jahren mindestens drei Mal vorgetragen.

Der russische Botschafter äußerte kürzlich die Meinung, dass das Kosovo-Problem „gelöst werden kann, aber nicht sofort, sondern zu einem späteren Zeitpunkt, unter neuen geopolitischen Bedingungen.“

Schon vor fast einem Jahr hatte er erklärt, dass der „Status des Kosovo in neuen geopolitischen Bedingungen nach Beendigung des Konflikts mit dem Westen in der Ukraine endgültig bestimmt werden wird, bei dem Russland sicherlich siegen wird.“ Gleichzeitig insinuierte der Botschafter selbstbewusst, dass der westliche Plan für das Kosovo für Serbien inakzeptabel sei.

Die These, dass das kosovarische Problem nicht jetzt, sondern später gelöst werden sollte, ist also die klare Position Moskaus. Es ist auch ein deutliches Signal und eine Empfehlung an den serbischen Führer Aleksandar Vucic, den der Westen aktiv dazu drängt, seinen Kosovo-Plan schnell zu akzeptieren, der de facto die Anerkennung des Kosovo durch Belgrad bedeutet.

Warum es für Moskau wichtig ist, keine überstürzte Lösung des kosovarischen Problems zu forcieren, hatte auch der serbische Präsident selbst mitgeteilt. Nachdem russische Truppen in die Ukraine eingedrungen waren, beschwerte sich Aleksandar Vucic: „Alle europäischen Führer haben mir gesagt, dass Wladimir Putin in der Kommunikation mit ihnen auf eine Kosovo-Lösung bestanden hat.

Jetzt verlangt der Westen von Serbien eine frühe Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo, um sich von Putins Argumenten abzuwenden und zu sagen, dass Kosovo und Ukraine verschiedene Fälle sind.

Mit anderen Worten, aus den Worten von Aleksandar Vucic geht hervor, dass, wenn Serbien unter dem Druck des Westens das Kosovo anerkennt (und die USA und die EU bemühen sich, dies vor dem Frühjahr zu erreichen, wenn die europäischen und amerikanischen Wahlen beginnen), Russland seine Argumente zur Kosovo-Frage gegenüber der Ukraine nicht vollständig nutzen kann.

Daher empfiehlt Moskau dem serbischen Präsidenten, das Kosovo-Problem nicht jetzt auf der Grundlage des westlichen Plans zu lösen, sondern auf den Ausgang der Ukraine-Krise zu warten. Genau diese „neuen geopolitischen Bedingungen“.

Ob der serbische Führer jedoch bereit ist, die russische Empfehlung zum Kosovo eindeutig anzunehmen oder abzulehnen, wäre ein Abweichen von der Politik des Balancierens zwischen dem Westen und Russland, die er in den letzten Jahren verfolgt hat. Aber ob er bereit ist, darauf zu verzichten, ist eine große Frage. Und es geht nicht nur um seine Ängste, die Unterstützung des Westens oder Russlands zu verlieren. Die Essenz der Politik des derzeitigen serbischen Präsidenten, die es ihm ermöglicht hat, mehr als zehn Jahre ohne Alternative an der Spitze zu stehen, besteht genau darin, auf zwei Stühlen zu sitzen. Und es ist unwahrscheinlich, dass er bereit ist, darauf zu verzichten.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein