Peter Stano: Miroslav Lajčak hat Belgrad und Pristina zu einem Treffen am 27. Februar eingeladen

0
458

Der Sprecher der Europäischen Kommission, Peter Stano, hat bestätigt, dass der EU-Sondergesandte für den Dialog, Miroslav Lajčak, Serbien und Kosovo zu einem Treffen am 27. Februar in Brüssel eingeladen hat, um über die Regelung des Kosovo zur Abschaffung des Dinar zu diskutieren. Er nannte das Verhalten des Chefunterhändlers Kosovos, Besnik Bislimi, nach den Anschuldigungen gegen Lajčak „inakzeptabel“.

Der Hohe Vertreter Josep Borrell traf letzte Woche in München den serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić und den Premierminister der provisorischen kosovarischen Institutionen, Albin Kurti, um über die Abschaffung des Dinar im Kosovo zu sprechen, teilte Peter Stano mit.

„Als Ergebnis des Treffens hat der Sondergesandte Miroslav Lajčak beide Seiten eingeladen, am 27. Februar nach Brüssel zu kommen“, sagte Stano.

Er wies darauf hin, dass im Einladungsschreiben von Lajčak nicht festgelegt wurde, wer Serbien und Kosovo bei dem Treffen vertreten soll, und stellte fest, dass es den Parteien überlassen bleibt, darüber zu entscheiden.

„Mit anderen Worten, die EU versucht zu helfen, eine Lösung für das Problem zu finden, das durch eine unkoordinierte Entscheidung einer Partei entstanden ist und die betroffene Bevölkerung nicht im Voraus informiert wurde“, betonte Stano.

„Die Entscheidung über den Dinar hat ernsthafte Auswirkungen auf die serbische Gemeinschaft im Kosovo und andere Gemeinschaften.“

Er erinnerte daran, dass die Entscheidung der sogenannten Zentralbank des Kosovo ernsthafte Auswirkungen auf die serbische Gemeinschaft und andere Gemeinschaften im gesamten Kosovo und Metochien hatte, insbesondere auf die finanzielle Unterstützung, die sie aus Serbien erhalten.

„Das Fehlen vorheriger Konsultationen bedeutet, dass es derzeit keine Alternative gibt und dass diese Entscheidung insbesondere negative Auswirkungen auf Schulen und Krankenhäuser hat“, warnte Stano.

Er erinnerte daran, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten in ihrer Reaktion auf diese kontraproduktive Entscheidung sehr deutlich waren und dass sich dieses Thema im Rahmen des Dialogs befassen sollte.

Er wiederholte auch, dass der Dialog die einzige Plattform für die Suche nach umfassenden und nachhaltigen Lösungen für Fragen zwischen Belgrad und Pristina sei.

„Dies haben die EU, ihre Mitgliedstaaten und andere internationale Partner unzählige Male betont. Die konstruktive Haltung der kosovarischen Behörden, das Versäumnis und das Fehlen von Engagement führen Kosovo nur weiter weg von seiner europäischen Perspektive“, betonte Stano.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein