Der „Proglas“ hat für den 30. Dezember um 12 Uhr einen Protest am Terazije-Brunnen in Belgrad angekündigt.

0
560

Die Initiative „Proglas“ hat eine Pressekonferenz in Belgrad abgehalten. Die Schauspielerin Svetlana Ceca Bojković verlas eine Erklärung, in der „Proglas“ die Wiederholung der Parlaments-, Kommunal- und Provinzwahlen fordert und zu einem friedlichen Protest am Samstag aufruft.

„Wir fordern, dass die neuen Parlaments-, Provinz- und Kommunalwahlen in ganz Serbien innerhalb von sechs Monaten nach dem Prozess der grundlegenden Änderung der Wahlbedingungen stattfinden“, sagte Bojković.

Sie sagte, dass „Proglas“ die Bürger zu einem friedlichen Protest am Samstag, dem 30. Dezember um 12 Uhr, am Terazije-Brunnen in Belgrad aufruft.

Bojković sagte, dass „Proglas“ vollen Support für die Studenten bietet, Angriffe auf Institutionen verurteilt, aber auch übermäßigen Einsatz von Gewalt ablehnt. Diejenigen, die im Hungerstreik sind, werden aufgefordert, ihrer Gesundheit keinen Schaden zuzufügen.

Bojković sagte, dass „Proglas“ vor den Wahlen die Bürger aufgerufen habe, zu glauben, dass eine hohe Wahlbeteiligung die Auswirkungen von Wahlunregelmäßigkeiten neutralisieren und dazu beitragen könne, Beweise dafür zu sammeln.

„Das Engagement, nicht nur der Wähler, sondern auch einer Rekordzahl von Kontrolleuren, hat dazu beigetragen, dass in Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Beobachtern eine große Anzahl von Beweisen für drastische Unregelmäßigkeiten und Wahltechnik gesammelt wurde“, sagte sie.

Der Professor der Rechtswissenschaften an der Universität Belgrad, Miodrag Jovanović, sagte, dass die Institutionen „offensichtliche und nachgewiesene Wahlmanipulationen und Diebstähle“ verschweigen und nannte dies einen „gefährlichen Weg“.

„Wir hoffen aufrichtig, dass die Institutionen im letzten Moment zur Vernunft kommen und anfangen, die Arbeit zu verrichten, die ihnen durch die Verfassung und die Gesetze übertragen wurde“, sagte er.

Zu den Aussagen der Regierungsvertreter über den „Maidan“ und Einmischung von außen sagte er, dass sie „ein Zeichen für die Verantwortungslosigkeit unserer Regierung“ seien.

Er sagte, dass Reaktionen aus dem Ausland ihn „als Bürger demütigen, weil sie zeigen, welche Art von Macht Serbien hat“.

Der Schauspieler Dragan Bjelogrlić sagte, dass „Proglas“ darauf besteht, dass die Versammlung am Samstag friedlich ist und es keine Zwischenfälle gibt.

„Dies ist eine friedliche Versammlung, die alle einlädt, die glauben, dass bei diesen Wahlen ihr Wille nicht respektiert wurde“, sagte er.

Der Akademiker Vladica Cvetković erinnerte daran, dass die Gründer von „Proglas“ besorgte Bürger waren und jetzt „noch besorgter“ sind.

„Jetzt, als Besorgte, rufen wir erneut zu friedlichen Protesten auf“, sagte er.

Die Professorin Ivanka Popović, ehemalige Rektorin der Universität Belgrad, sagte, dass das, was passiert, „uns alle betrifft, unabhängig von der parteipolitischen Zugehörigkeit, dem Alter…“

„Alle gutwilligen Menschen, die ihren Unmut über das, was in unserem Land passiert, friedlich äußern wollen, sind willkommen“, sagte Popović über den Protest am Samstag.

Der Professor der Fakultät für Politikwissenschaften, Filip Ejdus, sagte, dass den Sieg bei den Wahlen in Serbien „weitgehend Vertreter autoritärer Regierungen“ gratuliert haben, während es von Westen, wie er sagte, kein Signal gab, dass die Wahlergebnisse vollständig anerkannt werden.

Er betonte, dass die Meinung der Bürger in Serbien für die Initiative „Proglas“ entscheidend ist und dass „die Beharrlichkeit unseres Kampfes davon abhängt, ob die internationalen Akteure, die aus geopolitischen Gründen zögern, am Ende die Dinge beim richtigen Namen nennen werden“.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein