Davos und Politik – wird das „Vertrauenswiederaufbau“ Fortschritte im Dialog zwischen Belgrad und Pristina bringen?

0
453

Der Weg nach Davos wird in diesen Tagen von fast allen weltlichen Führern zurückgelegt, darunter auch der serbische Präsident Aleksandar Vučić. In diesem Schweizer Wintersportort erwarten ihn zahlreiche Treffen, zweifellos auch mit dem europäischen Vermittler im Dialog, Miroslav Lajčák. Wie aus Brüssel angekündigt wurde, wird Lajčák auch separat mit Albin Kurti über den Dialog sprechen.

„Vertrauenswiederherstellung“ – das diesjährige Motto und die komplizierte geopolitische Lage deuten darauf hin, dass in Davos in diesem Jahr mehr Politik als Wirtschaft im Vordergrund stehen wird.

Der Hauptvermittler im Dialog zwischen Belgrad und Pristina erwartet eine ereignisreiche Woche im Schweizer Skiort. Über positive Schritte, die laut Miroslav Lajčák stattgefunden haben, berichtete er separat mit den Hauptverhandlern in der vergangenen Woche.

„Auf dem Treffen mit den Botschaftern der EU-Mitgliedstaaten in Brüssel habe ich betont, dass es positive Entwicklungen im Dialog zwischen Belgrad und Pristina gab, wie die Abschaffung der Aufkleberregelungen auf den Nummernschildern von Kraftfahrzeugen, was ein positiver Schritt zur Umsetzung des Abkommens über die Normalisierung ist. Es wurde auch erheblicher Fortschritt bei der Umsetzung der Energiematrix erzielt, die sich auf die Fortschritte bei der Umsetzung des Abkommens über elektrische Energie in vier Gemeinden im Norden des Kosovo und Metohija bezieht“, sagte Lajčák.

Auch der ständige Kosovo-Berichterstatter Viola von Cramon sieht Fortschritte im Dialog. Dies belegt laut ihr auch der Wunsch beider Seiten, sich in den kommenden Tagen mit Lajčák zu treffen. Sie ist bereits seit vier Tagen im Kosovo und Metohija.

„Wir haben viele Stimmen gehört, dass die Serben weitgehend ausgeschlossen sind und als Bürger zweiter Klasse betrachtet werden können. Ich denke, dass dies ernsthaft in Betracht gezogen werden muss. Ich ging nach Gračanica und traf dort Vertreter der Serben, aber auch den Bischof der Serbisch-Orthodoxen Kirche. Er gab mir einige Beispiele für Diskriminierung, die öffentliche Dienstleistungen, Sprachgebrauch und Druck beinhalten, die nicht mit den demokratischen Standards in Einklang stehen sollten, die wir hier sehen sollten. Deshalb rufe ich die Regierung auf, wirklich mehr Engagement zu zeigen und ihren Ansatz gegenüber ihren eigenen Bürgern zu ändern“, sagte von Cramon.

Unter Hinweis darauf, dass das Dokument zur Bildung der Gemeinschaft serbischer Gemeinden vor 11 Jahren unterzeichnet wurde, erinnert von Cramon daran, dass Pristina die übernommene Verpflichtung genauso lange nicht erfüllt.

Der Berater des Verteidigungsministers, Predrag Rajić, sagt, dass der einzige Weg, Kurti dazu zu bringen, die Rechte anzuerkennen und in Richtung der Bildung der ZSO zu gehen, ein ernsthafter Druck von Westen, sowohl aus Brüssel als auch aus Washington, ist.

„Aber ich sehe immer noch, abgesehen von einigen kosmetischen Sanktionen oder offiziellen Erklärungen, dass Kurti keine Konsequenzen für sein Handeln erlebt“, fügte Rajić hinzu.

Die Kosovo-Frage und die Wahlen zum Europäischen Parlament

Die mögliche Umsetzung des Vereinbarten wird auch im Zusammenhang mit den europäischen Wahlen Mitte des Jahres diskutiert.

„Man sollte keine Illusionen haben, dass die Kosovo-Frage im Wahlkampf für das Europäische Parlament von Bedeutung sein wird, aber sie wird im Kontext der Beamten, die sich mit dieser Frage beschäftigen, und ihrer Ergebnisse letztendlich von Bedeutung sein, aufgrund möglicher weiterer Fortschritte in der europäischen Hierarchie“, sagt Dimitrije Milić von der Organisation „Neue Dritte Weg“.

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein