Milorad Dodik: Ich werde von Serbien und Vučić verlangen, dass sie uns wegen der Resolution über Srebrenica bei der Abspaltung in Bosnien und Herzegowina unterstützen

0
687

Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, sagte heute in der Sendung „Face TV“, dass es in Bosnien und Herzegowina keine außergewöhnliche Situation gebe und dass hinter der Politik der Republika Srpska keine Absicht stehe, irgendjemanden zu provozieren.

Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, erklärte, dass er von Serbien verlangen werde, zu verstehen, dass die Republika Srpska den Weg der Loslösung in Bosnien und Herzegowina gehen muss, aufgrund der Resolution über Srebrenica.

Dodik sagte, dass sie trotz der Tatsache, dass die Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen nicht bindend ist, deren Inhalt ablehnen werden, da sie sie als politisch motiviert betrachten. Eine solche politisch motivierte Aktion trägt nicht zur Stabilisierung der Beziehungen in Bosnien und Herzegowina bei, insbesondere nicht zur Stabilisierung und Normalisierung der Beziehungen zwischen dem bosnischen und serbischen Volk, sagte Dodik gegenüber dem Sarajevo Face Fernsehen.

„Ich denke, Vucic macht einen guten Job, er ist ein verantwortungsbewusster Staatsmann Serbiens und versteht den Kontext, in dem jede Verurteilung des serbischen Volkes die Möglichkeit für zukünftige Entwicklungschancen des Volkes einschränkt“, sagte er.

Der Präsident der Republika Srpska kündigte an, dass er Vucic vorschlagen werde, dass die Republika Srpska und Serbien gemeinsam auf dem Serbischen Versammlung, der unmittelbar nach der Abstimmung über die Resolution stattfinden wird, diese ablehnen werden.

Er wird auch verlangen, dass Serbien als international anerkannter Staat und Mitglied der UN formell weiterhin die Elemente dieser Resolution anficht.

„Ich werde versuchen, Vucic und andere zu überzeugen, die RS in ihren Bemühungen zu unterstützen, denn sie ist Unterzeichnerin und Garantin des Dayton-Abkommens. Wir werden von Serbien verlangen, dass es über internationale Institutionen Maßnahmen und Klagen gegen diejenigen einleitet, die Dayton verklagt haben, und das sind sicherlich nicht Serbien oder die Republika Srpska“, sagte er.

„Wir verlangen, dass Serbien versteht, dass wir den Weg der Loslösung in Bosnien und Herzegowina gehen müssen“, sagte Dodik, und auf die Bemerkung eines Journalisten, der Serbien aufforderte, sie bei der Abspaltung zu unterstützen, antwortete er, dass es nicht um Abspaltung gehe, sondern um Loslösung.

„Es ist nicht meine Erwartung, sondern meine Forderung“, sagte er.

Auf die wiederholte Frage, ob er von Vucic auf der Versammlung klar verlangen werde, die RS bei der Abspaltung zu unterstützen, sagte er, dass sie keinen Abspaltungsplan haben, sondern dass sie eine Trennung anstreben.

„Es gibt eine Entitätslinie… Trennung bedeutet, alle Funktionen zu übernehmen, die wir haben, das Geld im Budget für alle Mitarbeiter im Verteidigungsministerium bereitzustellen, Soldaten abzuziehen, Mitarbeiter des SIP abzuziehen, zu erklären, dass Gerichtsentscheidungen und Staatsanwaltschaftsentscheidungen und alle anderen Organe von BiH auf dem Gebiet der Republika Srpska nicht umgesetzt werden“, wies Dodik hin.

„Wir werden weiterhin nicht bestreiten, was im Dayton-Abkommen steht“, sagte er.

Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, erklärte heute, dass es in Bosnien und Herzegowina keine außergewöhnliche Situation gibt, dass hinter der Politik der Republika Srpska keine Absicht steht, jemanden zu provozieren, dass die RS das Dayton-Abkommen respektiert und dass es keinen Plan zur Sezession gibt.

„Niemand erklärt die Sezession, wir trennen uns nicht in BiH, wir sind als Republika Srpska in BiH eingetreten, wir haben keinen Sezessionsplan, aber wenn alle unsere Bemühungen scheitern, haben wir einen Plan, uns von der FBiH zu trennen. Wir haben eine Beziehung zur FBiH, die eine Partei des Dayton-Abkommens ist. Wenn wir etwas zu besprechen haben, müssen wir mit der FBiH sprechen, nicht mit den Organen von BiH, die abgeleitet sind“, sagte er Face TV.

Dodik betonte, dass von keinem Politiker aus der Republika Srpska der Ruf nach Krieg zu hören sei, im Gegensatz zu Politikern aus der FBiH, und sagte, dass die Bosniaken das Dayton-Abkommen untergraben, berichtete RTRS.

„Das in Sarajevo geschaffene Narrativ, dass wir das Dayton-Abkommen nicht respektieren, ist verdreht. Es wird von der bosniakischen politischen Struktur nicht respektiert“, sagte Dodik.

Dodik betonte, dass das serbische Volk nicht in einem BiH leben wird, das über die Verfassung hinausgeht, und dass es kein BiH ohne die Republika Srpska gibt, das respektiert werden muss.

Er sagte, dass nach der Resolution über Srebrenica nichts mehr gleich sein wird und dass die Republika Srpska im eigenen Interesse handeln wird.

Dodik sagte, dass die Position der Serben in der Republika Srpska sicherer ist als die der Serben in der Föderation BiH und betonte, dass der entscheidende Moment darin bestand, dass die Serben das Vertrauen in Sarajevo zurückgewinnen mussten, indem die föderalen Behörden einen Bericht über das Leiden der Serben in Sarajevo erstellen, was jedoch nie geschah.

„Es ist bekannt, dass man aus dem Krieg mit einer falschen Erzählung herausgekommen ist, dass die Serben 300.000 Bosniaken getötet haben, und auf dieser falschen Annahme wurde die Politik dieser Zeit gemacht, also auf einer falschen Prämisse“, sagte Dodik.

Nach seinen Worten werden die Vertreter der Republika Srpska in den gemeinsamen Institutionen von BiH bleiben und im Interesse der Republika Srpska arbeiten, wenn die Resolution über

Srebrenica in den UN verabschiedet wird.

In Bezug auf die wirtschaftlich-politische Situation in der Republika Srpska betonte Dodik, dass die Srpska eine unbeeinträchtigte Dynamik habe, gesunde politische Prozesse führe und dass die kürzliche Versammlung auf der Kundgebung in Banja Luka ein Zeichen für diese gute Stimmung war.

Er sagte auch, dass er bereit sei, Potocari bei Srebrenica, wo sich das Gedenkzentrum für die Opfer von Srebrenica befindet, extraterritorial den Bosniaken zu überlassen.

„Ich bin bereit, Ihnen zwei Milliarden Entschädigung zu geben, damit Sie in zehn Jahren Ihre Dinge auszahlen können. Dass wir Potocari extraterritorial den Bosniaken geben. Dass wir uns einfach trennen, denn es gibt keine Möglichkeit, weiter zusammenzuleben“, sagte Dodik.

Er sagte, dass die Investitionen in der Republika Srpska auf einem immer höheren Niveau sind, dass Fabriken eröffnet werden und dass bald neue eröffnet werden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein