Die EuroLeague hat schlechte Nachrichten für Partizan und Zvezda.

0
580

Der Generaldirektor der EuroLeague, Paulius Motejunas, hat die Möglichkeit, dass Partizan und Crvena Zvezda in naher Zukunft Langzeit-Lizenzen erhalten, abgelehnt.

Motejunas gab ein großes Interview für das litauische Basketballportal „BasketNews“, in dem er unter anderem über die Chancen von Partizan und Crvena Zvezda sprach, einen langfristigen Platz in der EuroLeague zu sichern, sowie über die Kriterien für die Qualifikation für den Wettbewerb.

„Wir müssen uns auf zwei verschiedene Aspekte konzentrieren. Der erste sind die aktuellen Clubs, die spielen, ihre Fans und die Wettbewerbe, denen sie beitreten, aber der andere Teil ist, dass wir nachhaltige Clubs haben müssen. Wir müssen alle zusammenkommen, um den Punkt zu erreichen, an dem wir in den Markt eintreten und ihn entwickeln“, sagte Motejunas über die Standards, die Partizan und Crvena Zvezda erfüllen müssen, um in der EuroLeague zu bleiben, entweder mit potenziellen langfristigen oder mindestens dreijährigen Wildcard-Plätzen.

„Dies ist der schwierigste Teil, wenn Sie Generaldirektor der EuroLeague sind. Es ist unmöglich, alle glücklich zu machen. Es ist unmöglich, alle besten Orte zu erleben, an denen Basketball gespielt wird. Und Belgrad ist einer der besten Orte, offensichtlich. Aber wir müssen Zahlen hinter uns haben. Und schauen Sie sich alle anderen Clubs und Märkte an, die wachsen“, fügte er hinzu.

Er sprach auch über die Schlüsselaspekte für potenzielle Lizenzen.

„Es ist schwer zu sagen, was alle Kriterien erfüllt, um dorthin zu gelangen. Aber zuerst, woran arbeiten wir? Was ist unsere Vision? Bis wohin kommen wir? Es muss nachhaltig sein, langfristig, etwas, das den Markt und die gesamte Liga entwickelt, nicht nur eine Region“, sagte Motejunas.

Motejunas betonte, dass Partizan und Crvena Zvezda aktiv Schritte unternehmen, um Vertrauen und Anerkennung zu gewinnen, was ihnen zugutekommt.

„Die Konkurrenz und das Niveau der Teams, die sie haben, sind viel höher. Sie kennen die Regeln der Liga viel besser, weil es nicht ihr erstes Jahr ist, und sie respektieren die Regeln. Sie machen definitiv Fortschritte. Aber auch die anderen Clubs tun dies“, kommentierte Motiejunas.

Der Litauer hob auch hervor, dass auch Virtus und Monaco Fortschritte gemacht haben.

„Schauen Sie sich Virtus an, die auch großartige Fans und Ergebnisse haben. Schauen Sie sich Monaco an. Sie haben ausgezeichnete sportliche Ergebnisse. Es gibt viele Teams, von denen ich sagen würde, dass sie es verdienen, in der Liga zu sein. Wir können niemandem die Tür verschließen. Das ist der schwierige Teil. Sie können nicht jeden haben. Sie können nicht jeden glücklich machen, aber wir müssen sehen, welche Kriterien wir schaffen, um allen die Türen offenzulassen“, schloss Motejunas.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein