Ferdinand: „Vidić war so schlecht.“

0
452

Das Trio der Gesprächspartner Rio Ferdinand, Jamie Carragher und Phil Neville erinnerten sich an Nemanja Vidićs Anfänge bei Manchester United und im englischen Fußball.

Vidić kam 2006 zum berühmten Klub vom Moskauer Spartak, und der Rest ist Geschichte – innerhalb von acht Jahren wurde er auf dem „Old Trafford“ zu einem der angesehensten Verteidiger, die jemals in England gespielt haben.

Aber nicht alles lief reibungslos für den Mann aus Užice zu Beginn seiner Karriere auf der Insel, wie sein damaliger Teamkollege und Verteidigungspartner Ferdinand bestätigt.

„Als er unterschrieben hat, erinnerst du dich, als er unterschrieben hat? Die Jungs sagten, er muss zurückgehen, er war so schlecht im Training“, erinnerte sich Rio.

Auch Carragher erinnerte sich an ein Derby im „Anfield“, Vidićs erstes, und er erinnert sich an den verwirrten United-Verteidiger.

„Ich erinnere mich an das Spiel im Anfield, er und Evra waren auf derselben Seite, ich glaube, das war das Spiel, in dem Owen in der letzten Minute getroffen hat. Bellamy ging auf Vidić zu. Wir haben auf die Seite angegriffen, wo die ‚Kop‘ war, und ich erinnere mich an Fergusons Reaktionen auf der Bank, da ich hinten gespielt habe und nicht weit weg von ihm war. Ich erinnere mich, er hat nicht geschrien, aber er hat hartnäckig mit den Händen zu Vidić gestikuliert, dass er sich beruhigen soll, sich konzentrieren soll, sich sammeln soll.“

Ferdinand erinnert sich auch daran, wie Nemanja schlechte Spiele erlebt hat und wie das ihn nur gestärkt hat.

„Er war ein sehr emotionaler Typ, wirklich emotional, er hat nie hoch geflogen, aber er konnte wegen eines schlechten Passes oder eines schlechten Spiels in dieser frühen Karrierephase sehr tief sinken. Das hat ihn für den Rest der Woche angespornt, er hat an sich gearbeitet, er wollte besser werden, also hat er einige Zeit gebraucht, um diese Phase zu überwinden. Aber wisst ihr noch, er kam aus der russischen Liga, ich erinnere mich an ein Training, als ich gesehen habe, was er kann, habe ich gesagt ‚dieser Kerl kann nicht für uns spielen‘. Und dasselbe gilt für Evra, er war genauso schlecht, ich habe mich gefragt, wie wir sie überhaupt unterschrieben haben.“

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein