Jeffrey Payette: Lithium stellt eine Generationen-Chance für Serbien dar

0
524

Der stellvertretende US-Staatssekretär für Energeressourcen, Jeffrey Payette, sagte, dass Lithium eine Generationen-Chance für Serbien darstellt und dass Präsident Aleksandar Vučić Serbien als einen Hub entwickeln möchte.

Wie Payette für serbische Medien im State Department sagte, möchten die Vereinigten Staaten, dass Serbien wirtschaftlich vorankommt, und das Jadar-Projekt ist eine Priorität für die Europäische Union und bietet Serbien in dieser Hinsicht eine Chance.

Er betonte, dass die souveräne Entscheidung über das Lithium-Thema von der Regierung Serbiens getroffen wird.

Payette sagte, dass sie das Lithium-Thema im Kontext der amerikanischen Unterstützung für Serbien sehen, das wirtschaftlich gedeiht, sich entwickelt, Teil Europas ist und Möglichkeiten für den Aufbau der Zukunft bietet.

Er unterstrich, dass die serbische Regierung letztendlich darüber entscheiden werde, wie das Jadar-Projekt voranschreiten soll.

„Es ist sehr klar in Bezug auf die Fragen, für die ich global verantwortlich bin, über kritische Mineral Supply Chains, für die wir massive Steigerungen bei Kobalt-, Lithium-, Nickel- und Zinkvolumina benötigen, um unseren Energieübergang zu bewältigen. Dies bietet eine Generationenchance für Serbien, die die Bürger Serbiens verständlicherweise entwickelt sehen möchten. Auf eine Weise, die die gleiche Art von hohen Umwelt-, sozialen und Governance-Standards unterstützt, die wir hier in den USA für das Bergbau benötigen“, bemerkte der stellvertretende US-Staatssekretär für Energeressourcen.

Payette betonte, dass das, was er den Bürgern Serbiens über das Lithium-Bergbau-Thema sagen würde, genau das ist, was er den Bürgern in den USA sagen würde.

„Ich bin zuversichtlich, dass es Ihnen viel besser gehen wird, wenn Sie mit westlichen Unternehmen wie Rio Tinto zusammenarbeiten, wenn es um ein spezifisches Projekt geht, das der Regulierung und den Transparenzstandards im westlichen Stil unterliegt, von denen ich überzeugt bin, dass Unternehmen wie Rio Tinto eine viel bessere Arbeit leisten werden als einige chinesische Unternehmen, die ebenfalls global im Bergbausektor tätig sind und leider dazu neigen, sehr schlechtes ESG- und Umweltverhalten zu zeigen“, sagte Payette.

Der stellvertretende Staatssekretär der USA sagte, dass die USA wollen, dass Serbien wirtschaftlich vorankommt und dass dieses Projekt eine Priorität für die Europäische Union ist und in dieser Hinsicht eine Chance für Serbien bietet.

„Was ich weiß, dass Präsident Vučić tun möchte, ist, dass er sich auf dem Weg befindet, den Wertschöpfungskette zu erklimmen, Serbien als Hub zu entwickeln, nicht nur für den Abbau, sondern auch für die Verarbeitung zur Herstellung von Batteriezellen für die Produktion von Elektrofahrzeugen. All das sind Ziele, die die USA teilen, weil wir ein gemeinsames Interesse an der Umstellung auf ein nachhaltigeres Energiesystem haben und wie ich sagte, wird dies erheblich höhere Mengen dieser Energiemineralien erfordern. Daher ist dies eine Chance für Serbien, aber die Entscheidung darüber, ob sie mit dem Projekt fortfahren wird oder nicht, wird eine souveräne Entscheidung der Regierung Serbiens sein, mit intensiven Gesprächen mit Rio Tinto, aber auch mit der Europäischen Union, da die EU dieses Projekt priorisiert hat“, sagte Payette.

Er erinnerte daran, dass die globale Elektrofahrzeugindustrie fast jede Woche transformiert wird.

„Ich erinnere mich, als Tesla hier in den USA zu verkaufen begann, hatte er ein Super-Premium-Projekt, das nur die reichsten Verbraucher sich leisten konnten, aber im Laufe der Zeit haben alle Hersteller die Kosten auf dem amerikanischen Markt gesenkt, und ich erwarte auch, dass im Laufe der Zeit auf dem europäischen Markt Elektrofahrzeuge aufgrund ihrer Nachhaltigkeit, niedrigen Wartungskosten und nicht nur aus ökologischen Gründen immer beliebter werden, aber dies ist ein Übergang, der gerade erst beginnt und genau so für die Energieerzeugung, den Transport und die Art und Weise, wie wir Energie für unsere industriellen Bedürfnisse produzieren“, sagte Payette.

Er ist zuversichtlich, dass ein Unternehmen wie Rio Tinto wesentlich höhere ESG-Standards einhalten wird als jeder chinesische Konkurrent, denn, wie er sagte, weiß er, dass Rio Tinto Aktionäre hat und dass sie die Anforderung haben werden, zu zeigen, dass sie im Einklang mit den Standards sind, die die Besitzer und Käufer im Fall des Jadar-Projekts verlangen werden.

„Ein Unternehmen wie Mercedes-Benz wird nicht bereit sein, ein Batteriemineral zu beschaffen, das unter fragwürdigen Methoden hergestellt wird, weil es ihr sehr teures Auto unerwünscht machen würde. Diese Frage ist auch hier in den USA wichtig. Es ist auch wichtig zu verstehen und zu präsentieren, dass die Bergbauindustrie weltweit durch eine Transition geht, um Methoden und Technologien zu entwickeln, die weniger verschmutzen und weniger umweltschädlich sind“, betonte der stellvertretende US-Staatssekretär.

Payette erwähnte, dass das Zivilgesellschaft und Politiker eine große Rolle dabei spielen, zu erklären, welche Chancen Lithium bietet.

„Aber lassen Sie mich betonen, wenn wir unsere Beziehung zu Serbien betrachten, was wir wollen, ist Serbien als souveränes Land zu sehen, das mit Energieversorgungssicherheit vorangeht, mit Möglichkeiten, das in Zukunft nicht von einer externen Macht abhängig zu machen, und so sehen wir dieses Projekt – vollständig im Einklang mit dieser Vision, Serbien, das sich in seiner Beziehung zur Europäischen Union vorantreibt“, schloss Payette.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein