Serbische Herrscher – Teil Sechszehn: Aleksandar Obrenović

0
709

Entschuldige meinen Fehler. Hier ist die korrigierte Übersetzung:

Aleksandar I. Obrenović (Belgrad, 2./14. August 1876 — Belgrad, 29. Mai/11. Juni 1903) war König von Serbien (1889—1903), der letzte aus der Dynastie Obrenović. Zusammen mit seiner Frau, Königin Draga Obrenović, wurde er beim Mai-Putsch von 1903 getötet. König Aleksandar war der Sohn von König Milan und Königin Natalija Obrenović.

Unter seinem Vater erzielte Serbien zu Beginn seiner Herrschaft einige Erfolge. Im Zweiten Serbisch-Türkischen Krieg erreichte es territoriale Expansion, wobei die Befreiung von Niš von den Türken im Jahr 1878 wahrscheinlich am bedeutendsten war. Serbien erlangte die Unabhängigkeit auf dem Berliner Kongress desselben Jahres und wurde 1882 zum Königreich. Später brach jedoch 1883 der Timočka-Aufstand aus, und zwei Jahre später erlitt Serbien eine schwere Niederlage im Serbisch-Bulgarischen Krieg von 1885.

Zusätzlich zu diesen Ereignissen entwickelten sich familiäre Unstimmigkeiten mit Königin Natalija, was zu einer inoffiziellen Trennung führte. Nach einem Jahr im Ausland kehrte Aleksandar nach seiner Entführung nach Serbien zurück, woraufhin die offizielle Scheidung seiner Eltern erfolgte. All dies hinterließ Spuren bei König Milan, der privat über Abdankung nachdachte, obwohl dies für die breite Öffentlichkeit noch auf dem Niveau von Gerüchten war. Am Ende seiner Herrschaft wurde im Dezember 1888 eine neue Verfassung für Serbien erlassen.

Während der Ausarbeitung der Verfassung (Oktober-Dezember 1888) war der König bereits sicher, dass er den Thron verlassen würde. Deshalb arbeitete er sorgfältig an den Verfassungsartikeln, die das Wahlverfahren und die Befugnisse der Regenten definierten. Gemäß Artikel 70 der Verfassung sicherte sich König Milan das Recht, eine dreiköpfige Regierung zu ernennen. Seine Wahl fiel auf zwei Generäle, Jovan Belimarković und Kosta Protić, sowie auf den Chef der Liberalen Partei, Jovan Ristić, der die Regentschaft auch während der Minderjährigkeit von Milan Obrenović ausübte. Eine solche Wahl der Regenten gibt viel über die Ansichten von König Milan preis, wie er den Fortbestand der Dynastie sichern wollte, die durch seine Abdankung auf eine einzige Person ruhte – den zwölfjährigen Thronfolger Aleksandar Obrenović.

Mit dem Rückzug vom politischen Geschehen der Obrenović-Dynastie war es ziemlich sicher, dass antimonarchistische Strömungen an Stärke gewinnen würden, was die Frage der Dynastie wieder auf die Tagesordnung setzen würde. Unmittelbar nach der Abdankung gibt es zahlreiche Quellen, die belegen, dass ernsthafte Bemühungen unternommen wurden, die Obrenovićs vom Thron zu entfernen.

Die Initiative, den minderjährigen Herrscher zu krönen, in einem Jahr, das das fünfhundertjährige Jubiläum der Schlacht auf dem Kosovo markiert, und diesen Akt im Kloster Žiča durchzuführen, wo alle Herrscher der Nemanjić-Dynastie, vom Erstgeborenen an, gekrönt wurden, könnte eine klare Absicht haben: die Legitimität der Macht zu sichern und den sakralen Charakter des Herrschers zu betonen. Die Unterstützung des orthodoxen russischen Zaren, der den Botschafter angewiesen hatte, persönlich an der Krönungszeremonie teilzunehmen, war äußerst wertvoll, um die antimonarchistische Bewegung zu besänftigen. Die Zeremonie der Krönung, die in ihrer Essenz bedeutender ist als die Krönung selbst, da sie einzigartig und nicht wiederholbar ist, sollte in den Augen der Serben, aber auch darüber hinaus, zumindest teilweise das angekratzte Ansehen der Dynastie wiederherstellen.

Indem das Regentschaft die Erziehung von König Aleksandar übernahm, wurde es zu einem bedeutenden Akteur bei der Bestimmung der Richtung seiner Ausbildung, die ab dem Schuljahr 1892 vom Gymnasium auf akademisches Niveau übergehen sollte. Die Regentschaft übernahm gleichzeitig die Kontrolle über die Finanzen und den Haushalt des königlichen Hofes.

Besuch von Nikola Tesla in Belgrad

Am 1. Juni (20. Mai) 1892, Mittwoch, besuchte Nikola Tesla Serbien. Nach einem feierlichen Empfang besuchte er am nächsten Tag den Bildungsminister Andra Mitrović, der ihn zu einer etwa einstündigen Audienz beim König Alexander führte. Etwa zehn Tage später verlieh das Regentenamt im Namen von König Alexander Tesla den Orden des Heiligen Sava II. Grades.

Die Übernahme der Herrschaft in die eigenen Hände.

Nach den Parlamentswahlen im Februar 1893, die zu einer gleichmäßigen Verteilung der Sitze zwischen den Radikalen und Liberalen führten, entstand eine schwere politische Krise, und Aleksandar entschied sich, die Dinge in die Hand zu nehmen. Am 1. April 1893 lud er alle angesehenen Minister und die gesamte Regierung zu einem festlichen Abend im Palast ein. Während des Abends waren ständig 10-12 Offiziere als Bedienstete um den jungen König versammelt. Nach dem Abendessen rief der König die Gäste in den festlichen Saal und teilte ihnen mit, dass er ab heute die königlichen Befugnisse übernimmt, die bisherige Regierung und die Übergangsregierung auflöst und dass Serbien einen neuen politischen Kurs einschlägt. So führte König Aleksandar einen königlichen Staatsstreich durch.

Zu dieser Zeit befanden sich um den König mehrere hochrangige Offiziere, darunter der Kavallerieoberst Lazar Petrović, der später sein persönlicher Adjutant wurde und den der König zum General beförderte. Die Proteste des Ministers blieben erfolglos, während der König wiederholte, dass dies für alle besser sei. Die neue Regierung wurde vom ehemaligen Erzieher des Königs, Dr. Lazar Đokić, mit einigen angesehenen Radikalen gebildet.

König Aleksandar versuchte, eine Politik mit neutralen Regierungen zu führen, aber das gelang ihm nicht. Daher führte er am 9. Mai 1894 einen zweiten Staatsstreich durch und hob die Verfassung von 1888 auf, indem er die alte von 1869 wiederherstellte.

Nach diesem Ereignis, auf Drängen von Königin Natalija, machte sich der König Anfang Mai 1895 auf nach Biarritz. Königin Natalija benannte dort eine Palasthalle nach ihm. In dieser Stadt an der Grenze zwischen Frankreich und Spanien lernte der König seine zukünftige Frau Draga kennen, die die persönliche Hofdame seiner Mutter war. Zu dieser Zeit wurde dies in Serbien als vorübergehendes Abenteuer des jungen Königs betrachtet, aber die Liebe, die in Biarritz begann, wuchs immer mehr.

Hilandar und die Olympischen Spiele (1896)

Aufgrund der zunehmend schwierigen Situation der serbischen Bevölkerung innerhalb der Grenzen des Osmanischen Reiches beschloss König Aleksandar, im Sommer 1896 einen Besuch in Konstantinopel abzustatten, um einige politische Zugeständnisse für das serbische Leben in der Türkei zu erwirken. Mit guten Beziehungen zu Griechenland besuchte König Aleksandar im Frühling nach seiner Rückkehr aus Konstantinopel auch den griechischen Hof. Auf dieser Reise besuchte er nach mehreren Jahrhunderten auch den heiligen Berg Athos und das Kloster Hilandar, das von der Gefahr bedroht war, von den Bulgaren übernommen zu werden. Bei dieser Gelegenheit schenkte das Hilandar-Kloster dem König das Miroslav-Evangelium, das originale Nemanja-Dekret an das Kloster und einige weitere Manuskripte. Durch diesen königlichen Besuch und seine finanziellen Beiträge blieb Hilandar ein serbisches Kloster. Es nahm auch an den ersten modernen Olympischen Spielen von 1896 teil. König Aleksandar war der einzige ausländische Herrscher, der der Einladung des griechischen Königs Georg I. folgte. Während der Spiele wurde die Hymne „Bože pravde“ intoniert, und einer der Medaillengewinner für Österreich-Ungarn war der Serbe Momčilo Tapavić.

Die Ankunft von Fürst Nikola Petrović Njegoš in Serbien

Zum ersten Mal in der serbischen Geschichte kam es dank des Engagements von König Alexander am Vidovdan 1896 in Belgrad zu einem Treffen der Herrscher von Serbien und Montenegro, König Alexander und Fürst Nikola Petrović. Der König richtete einen prächtigen Empfang für Fürst Nikola am Bahnhof aus, kommandierte seine Militärformation und schüttelte als erster die Hand des montenegrinischen Fürsten. Bei dieser Gelegenheit hielt Fürst Nikola Petrović eine lange Rede, in der er die serbisch-montenegrinische Zusammenarbeit begrüßte. Fürst Nikola war begeistert, als er am selben Tag in der Saborna Kirche beim Parastos der kosovarischen Opfer anwesend war. Nach der Zeremonie und der patriotischen Rede des Metropoliten Mihailo betrat er die Kirche, gekleidet in ein goldenes montenegrinisches Gewand, mit dem Schwert der Nemanjić um die Taille, kniete nieder, küsste die Erde und brach in Tränen aus.

Die Frage der Heirat von König Aleksandar war Gegenstand von Streitigkeiten zwischen seinen Eltern. Die Heirat des Herrschers ist ein politischer Akt und verbindet ihn mit einem der ausländischen Höfe, was für die außenpolitische Ausrichtung des Landes bedeutend ist. König Milan war der Meinung, dass eine deutsche Prinzessin (Aleksandra Schaumburg Lippe) gefunden werden sollte, während Königin Natalija für eine russische Prinzessin war.

König Aleksandar lernte Dragu Mašin 1893 bei einem Treffen mit ihrer Mutter in Kladovo kennen. Die nähere Bekanntschaft des Königs mit der Hofdame begann im Januar 1895 in Biarritz und wurde laut Zeugenberichten als „jugendliche Jagd nach dem Rock“ beschrieben. Danach wartete er ungeduldig darauf, dass Draga nach Belgrad kam, und im Juni und Juli 1895 verbrachten sie Zeit mit näherem Kennenlernen. Als die Beziehung zu Draga Mašin enger wurde, gab es diejenigen, die dem König vorwarfen, sich erheblich zu kompromittieren, und ab 1896 wurden öffentliche Anschuldigungen gegen Königin Natalija laut, in denen behauptet wurde, dass sie über Draga Mašin Einfluss auf ihren Sohn ausübe.

Die Ankündigung der Verlobung mit Draga Lunjevica

Die Menschen in der unmittelbaren Umgebung des Königs waren überrascht über die Entscheidung zur Verlobung mit Draga Mašin. Alle waren sich sicher, dass die Wahl des Königs für ihn selbst unglücklich war. Die Dinge begannen sich am 18. Juli 1900 zu entfalten, als der König dem Polizeiminister Đorđe Genčić seine Absicht mitteilte, Draga Mašin zu heiraten. Am nächsten Tag wurde auch der Finanzminister Vukašin Petrović, der stellvertretende Premierminister, informiert. Unter den Mitgliedern der Regierung herrschte Verwirrung; der Premierminister war nicht im Land, ebenso wenig wie der Vater des Königs, der die Verhandlungen über die Hochzeit des Königs mit der deutschen Prinzessin abgeschlossen hatte. Die Minister drohten mit Rücktritten, und der König mit Abdankung und Selbstmord. Das enthauptete Kabinett hatte nicht den Mut, Maßnahmen zu ergreifen, die den Plan des Königs verhindern würden. Die Regierung trat zurück, die der König zerriss und anordnete, eine Proklamation seiner Verlobung in die Staatsdruckerei zu schicken. Nach erheblichem Druck segnete Metropolit Inocentije die Verlobung ab (und nannte dabei auch Gründe gegen diese Ehe). Milan billigte die Ehe nicht und trat durch eine Depesche von seinem Posten als Kommandant der Aktiven Armee zurück.

Die Glückwünsche des russischen Zaren Nikolaus I. anlässlich der Verlobung trugen erheblich dazu bei, die Situation zu festigen. Er ordnete an, dass Pavel Mansurov ihn als Trauzeugen bei der Hochzeit des Königs vertreten sollte, und berichtete dann, dass das Patenamt des Zaren in Serbien als besondere Form russischer Gunst und Aufmerksamkeit betrachtet wird. Die offizielle Verlobung wurde am 27. Juli 1900 bekannt gegeben, und die öffentliche Feier fand zwei Tage später in Belgrad statt.

März-Demonstrationen

Die Folgen der Unfähigkeit der Königin, einen Thronerben zu gebären, waren in gewisser Weise schicksalhaft für die Dynastie, da die Frage der Thronfolge offen war. Einen Monat nach der Hochzeit wurde bekannt gegeben, dass die Königin schwanger sei, womit König Aleksandar die Ehe festigen und die Gerüchte über Dragas Unfruchtbarkeit entkräften wollte. Während der „Schwangerschaft“ gab Draga den Eindruck einer schwangeren Frau, änderte ihre Lebensgewohnheiten und begann zuzunehmen. Im April 1901 wurde die Königin von russischen Ärzten untersucht, die feststellten, dass „eine Geburt nicht zu erwarten ist“, was auch Ärzte aus Wien und Bukarest bestätigten. Die Nachricht wurde im Land mit Unglauben aufgenommen, und die gesamte Schuld wurde der Königin zugeschoben.

Nach der Kompromittierung mit der falschen Schwangerschaft sagte der russische Zar den Empfang des serbischen Königspaares ab. Diese Nachricht erreichte den serbischen König im Oktober 1902, und Berichten zufolge war die Zukunft von König Aleksandar ernsthaft in Frage gestellt, laut dem russischen Botschafter in Serbien.

Das erste Anzeichen einer politischen Krise trat auf, als die Regierung Anfang 1903 die Sitzungen des Parlaments abschloss, bevor der Haushalt verabschiedet wurde, und per Dekret die Amtszeit bis zur nächsten Legislaturperiode verlängerte, was die oppositionelle Presse als Verstoß gegen die Verfassung verurteilte. Die Atmosphäre wurde immer gespannter, und am 5. April 1903 kam es zu Straßenunruhen (März-Demonstrationen). Anlass waren neue Regeln für die Korrekturen von Handelsassistenten, bei denen Fotos hinzugefügt werden sollten (die Ausweise der Assistenten waren identisch mit denen der Bediensteten, was das Handwerk als Beleidigung empfand). Auf den Straßen wurden Parolen wie „Es lebe die Verfassung“, „Nieder mit dem König“, „Nieder mit der Königin“ und „Es lebe die Republik“ gerufen.

Zwei Tage später, am 7. April, hob König Aleksandar die Verfassung von April auf, löste das Parlament und den Senat auf, hob das Gesetz über die Presse, das Gesetz über die Gemeinden und das Gesetz über die Wahl der Volksvertretung auf und füllte den Senat des Staatsrats mit neuen Mitgliedern. Nach weniger als einer Stunde erließ er eine Proklamation, mit der die Verfassung von April wieder in Kraft gesetzt wurde. Obwohl die Verfassung unberührt blieb und der Staatsstreich auf die mildeste Weise durchgeführt wurde, erschien die Art und Weise, wie dies in der Öffentlichkeit geschah, unangemessen. Insgesamt verhielt sich der König wie ein Ertrinkender, der keine andere Wahl mehr hat. Es war der vierte Staatsstreich in den zehn Jahren seiner Herrschaft.

Mai-Putsch

Nach Aussage des russischen Botschafters begann der König, sich mit äußerster Vorsicht zu verhalten. Jeden Abend begann er persönlich zu überprüfen, ob die Tore des Hofes verschlossen waren. Er veranlasste immer häufigere Versetzungen in der Armee, schickte einige ins Landesinnere, andere holte er, alles als Reaktion auf häufige Berichte über eine Verschwörung.

Von Ende April bis Ende Mai 1903 stand der König kurz davor, die Verschwörung aufzudecken. Die Verschwörer übertrafen den König jedoch. Der Angriff auf den Hof war für zwei Stunden nach Mitternacht geplant. Die Suche im Hof und die Suche nach dem königlichen Paar beschrieb Dragiša Vasić auf sehr dynamische Weise. Nach Vasić dauerte die Suche eine Stunde und fünfzig Minuten, von zwei bis drei Uhr fünfzig, und nach dem russischen Botschafter Tcharikov eine Stunde und fünfzehn Minuten. Leutnant Živković öffnete das Tor des Hofs. Die Armee entwaffnete schnell die Gendarmen und warf sie auf die Straße vor die russische Botschaft. Da sie die Schlüssel zu den Hofräumen nicht fanden, sprengten die Offiziere die Hofpforten mit Dynamit. Der Alarm im Hof wurde durch den ersten Dynamitschlag aktiviert und läutete während der Suche ununterbrochen. Auch nach einer halben Stunde konnten die Verschwörer den König und die Königin nicht finden.

Nach halb drei, als er die Armee vor dem Hof sah, trat der König auf den Balkon zur Straße und rief etwas. Der Zeuge Tcharikov glaubt, der König habe um Hilfe gebeten, denn er hörte, wie die Armee antwortete: „Eure Hoheit, fürchtet euch nicht.“ Diese aufrichtigen Rufe der Soldaten töteten den König, berichtet Tcharikov, denn die Verschwörer sahen, wo sich das königliche Paar befand. Dann kehrten sie mit General Laza Petrović zurück und begannen erneut mit der Suche nach den Räumen. General Laza wollte nicht preisgeben, wo sich der König und die Königin befanden, obwohl ihm mit dem Tod gedroht wurde. Ein Verschwörer entdeckte in der Wand eine getäfelte Stelle mit einer kaum sichtbaren Schlosskassette und verlangte eine Axt. Erst dann willigte der Adjutant ein, den König anzurufen. Auf seine Worte, dass die Offiziere ihn suchen, fragte der König, ob er auf ihren Eid zählen könne. Er erhielt widersprüchliche Antworten. Der König war unbewaffnet und mit leeren Händen. Als er aus dem Zimmer trat, gab es einen Moment der Stille von einigen Augenblicken, denn niemand wagte es, als Erster zu schießen. Schließlich feuerte Kapitän Mihailo Ristić den ersten Schuss ab, ein alter Anhänger der Karađorđević, der von Anfang an gefordert hatte, das Attentat persönlich auszuführen. Der König fiel vom ersten Schuss, und bald darauf auch die Königin, deren Körper kurz zuckte, als wolle sie den König schützen. Bei der Obduktion wurden dreiundzwanzig Verletzungen am Körper des Königs und zwanzig am Körper der Königin festgestellt. Die verstümmelten und entblößten Körper wurden eine Viertelstunde lang vor dem Fenster des Hofes liegen gelassen. Dann wurden sie in den Keller des Gebäudes gebracht, wo die Obduktion durchgeführt wurde. Der Verschwörer Petar Mišić berichtete ein Jahr nach dem Mai-Putsch, dass der König mutig und männlich gehandelt habe und den Offizieren Rache angedroht habe, und dass auch sein erster Adjutant Lazar Petrović eine große Portion Mut und Würde gezeigt habe.

Nach der schrecklichen Nacht zwischen dem 11. und 12. Juni 1903 folgte ein ebenso schrecklicher Tag, an dem der letzte König der Obrenović-Dynastie und seine Frau, Königin Draga, beerdigt wurden, mit einer hastig gelesenen Messe, bei der nur der Königsschreiber anwesend war. Die Leichen des königlichen Paares wurden auf dem Alten Friedhof neben der Kirche des Heiligen Markus begraben. Es ist vielleicht absurd, dass das Denkmal für das königliche Paar erst während der Besatzung im Jahr 1917 von den Österreichern errichtet wurde. Das Denkmal wurde aus Marmor entlang der Südmauer der Kirche errichtet. Bei der Errichtung der neuen Kirche im Jahr 1942 wurden die sterblichen Überreste des Königs und der Königin vorübergehend in die eher bescheidene Krypta der neuen Kirche des Heiligen Markus überführt, wo sie sich noch heute befinden.

Quelle: Wikipedia

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein