Borislav Borović: Die Expo 2027 ist ein Projekt für den Bankrott Serbiens

0
501

Der stellvertretende Vorsitzende der Volkspartei, Borislav Borović, erklärte, dass die Expo 2027 ein Projekt zum Bankrott und zum letzten Nagel im Sarg der Verschuldungsknechtschaft Serbiens sei.

„Die Expo in Belgrad wird 18 Milliarden Euro kosten und auf 250.000 Quadratmetern stattfinden. Nach Belgrad wird diese Ausstellung in Riad, Saudi-Arabien, stattfinden und wird 7,8 Milliarden Euro auf sechs Millionen Quadratmetern kosten, während die Olympischen Spiele in Paris acht Milliarden Euro kosten werden“, sagte Borović dem Fernsehsender KTV in Zrenjanin.

„Ein spezielles Gesetz (Lex specialis) für die Expo wurde verabschiedet, das öffentliche Ausschreibungen und Wettbewerbe ausgesetzt hat, was bedeutet, dass die Regierung Geld ausgeben kann, wie sie will. Alle Straßen und anderen Objekte, die im Rahmen des Expo-Projekts gebaut werden, unterliegen der Geheimhaltung der Verhandlungen“, fügte Borović hinzu.

Borović sagte, dass Serbien seine Schulden durch neue Kredite zurückzahle.

„Deshalb besteht die Gefahr, dass die Gläubiger, wenn neue Verschuldungen nicht mehr möglich sind, EPS und alles Wertvolle, einschließlich Teile des Staatsgebiets, verlangen“, schloss Borović.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein