Denis hat sein Augenlicht bei NATO-Luftangriffen verloren und kann seit fünf Jahren keine Arbeit finden.

0
568

Denis Šemsović aus Novi Pazar ist eines der vielen Frühgeborenen, die 1999 während des NATO-Bombardements in Belgrader Geburtskliniken in einem Inkubator lagen. Die Alarmglocken forderten eine sofortige Evakuierung, auch der Babys aus den Inkubatoren. Sie überlebten, aber es blieben Folgen. Denis hat sein Sehvermögen dauerhaft verloren, jedoch nicht den Willen, sich zu bilden und ein normales Leben zu führen. Jetzt kämpft er darum, die Hoffnung nicht zu verlieren, einen Job zu finden.

Denis wird bald 25 Jahre alt. So lange dauert der Kampf um sein Sehvermögen. Mit zusätzlichen Jobs und Spenden konnten seine Eltern ihm teure Behandlungen im Ausland ermöglichen. Sie versuchten, Hilfe in Russland, der Türkei zu finden und reisten sogar nach Amerika.

„Und ich sagte, ich kann ein Auge geben, nur um es wiederherzustellen. Ich sah, dass es nichts bringt, also haben wir aus Verzweiflung einen Termin in Florida, Miami, vereinbart. Es gab Untersuchungen, aber dort herrschte Kriegszustand aufgrund des Bombenangriffs auf das Pentagon und Washington, die Twin Towers. Als wir ankamen – nichts. Mein größter Wunsch ist es, irgendwo einen Job zu bekommen“, sagt Zuko Šemsović, Denis‘ Vater.

Denis hat die Grund- und Sekundarschule für sehbehinderte Schüler in Zemun abgeschlossen. Er ist Fachmann für Post- und Telekommunikationstechnik, aber auch andere Berufe sind ihm nicht fremd. Doch seit fünf Jahren gelingt es ihm nicht, eine Anstellung zu finden, was für ihn mehr als die Existenzgrundlage bedeuten würde.

„Ich habe Schach gespielt und Akkordeon gespielt, und ich habe auch Sport für Blinde betrieben“, sagt Denis Šemsović aus Novi Pazar.

„Das Gesetz verpflichtet den Arbeitgeber, für jeweils 25 Beschäftigte eine behinderte Person einzustellen. Ich muss sagen, wenn sie bestimmte Mängel haben, hier Probleme mit dem Sehvermögen, haben sie andere gut erhaltene Sinne. Sehr kommunikativ, sie wollen arbeiten“, sagt Mirsada Dibranin, diplomierte Defektologin und Tiflologin beim Blindenverband in Novi Pazar.

Denis ist sehr aktiv in sozialen Medien.

„Ich schreibe mit Prominenten, einige haben sich sogar gemeldet, um in meiner Sendung auf meinem Kanal aufzutreten, da ich meinen eigenen YouTube-Kanal habe“, sagt Denis Šemsović.

Denis ist das dritte Kind in der Familie. Sein älterer Bruder leidet an Diabetes. Und die Eltern, bereits im fortgeschrittenen Alter, sind durch zunehmende Verpflichtungen und Unsicherheit belastet.

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein