Hat Zvezda Vorrang vor Partizan?

0
632

Eine bestimmte Gruppe von Zeitungen erhielt die Gelegenheit, mit Paulius Motiejunas und dem Präsidenten der EuroLeague, Dejan Bodiroga, zu sprechen, wobei über den Status der serbischen Vereine in der Elite diskutiert wurde.

Seit einiger Zeit wird darüber debattiert, ob Crvena zvezda und Partizan im stärksten europäischen Wettbewerb spielen werden.

Das spezialisierte Basketballportal „Eurohoops“ war bei dem Gespräch anwesend und übermittelte die Worte des Litauers.

„Der serbische Markt ist unglaublich und sehr wichtig für die EuroLeague“, sagte Motiejunas, fügte jedoch ein Kommentar zum Finale der ABA-Liga hinzu.

„Niemand will das, was wir im letzten Finale der ABA-Liga gesehen haben, das ist für niemanden gut. Der Gesamteindruck der Präsenz von zwei serbischen Teams ist positiv, jedoch hilft dieser Vorfall zwischen zwei EuroLeague-Teams in der lokalen Liga nicht“, fügte der Litauer hinzu.

Mit diesen Worten gab Motiejunas praktisch zu, dass beide serbischen Vereine einen Platz in der EuroLeague verdienen, und er erklärte auch das, was bereits bekannt war, nämlich dass gemäß den Statuten der Meister der ABA-Liga keinen direkten Platz im Wettbewerb erhält.

Daraufhin fügte Dejan Bodiroga lächelnd hinzu:

„Sie haben keine Wildcard, aber sie haben Priorität, um einen Platz zu bekommen.“

Laut „Eurohoops“ bedeutet dies praktisch, dass Crvena zvezda einen Platz für die nächste Saison hat, während Partizan zusammen mit drei weiteren Kandidaten um drei Einladungen kämpft, nämlich Virtus Bologna, Alba Berlin und Valencia.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein