NBA Finals, eine Weltmeisterschafts-Silbermedaille und dann der Abschluss: Ein Traumjahr für Nikola Jović.

0
660

Nikola Jović kann zweifellos behaupten, dass er ein Traumjahr erlebt hat: Er spielte in den NBA-Finals mit den Miami Heat, dann im Finale der FIBA Weltmeisterschaft mit Serbien und schließlich machte er seinen Abschluss.

Nach all dem und vor Beginn der Vorbereitungen für die neue NBA-Saison gab Jović ein Interview für den „Miami Herald“, in dem er seine Eindrücke aus dem gesamten Jahr 2023 zusammenfasste, und das alles aus Manila.

„Die ursprüngliche Idee war, nach Serbien zu gehen und dem Team so gut wie möglich zu helfen. Ich wollte wirklich sehen, wo ich im Moment stehe, wie gut ich im Vergleich zu unseren Jungs bin, weil ich mit ihnen aufgewachsen bin und oft darüber nachgedacht habe, dass ich sein will wie sie. Deshalb wollte ich wirklich sehen, wo ich mich im Vergleich zu ihnen gerade befinde. Natürlich habe ich mich ganz auf die Arbeit und den Versuch konzentriert, mich zu verbessern. Es lief großartig. Ich habe viel gespielt, was ich denke, niemand erwartet hatte, dass ich so viel spielen und eine solche Rolle haben würde. Aber der Trainer hat an mich geglaubt, und ich habe großartige Dinge für das Team geleistet, also habe ich mich großartig gefühlt. Es war wirklich wichtig für mich, einfach weiterzuspielen“, sagte Jović.

Wenn sie in Miami besorgt über Rückenprobleme waren, haben seine Leistungen auf den Philippinen alle Zweifel beseitigt.

„Ich fühle mich großartig. Meine Rückenverletzung war überhaupt nicht einfach. Ich musste mich damit auch außerhalb des Spielfelds auseinandersetzen. Es war wirklich ernsthaft. Ich konnte einfach nicht mehr. Aber jetzt fühle ich mich großartig. Ich habe kein einziges Training mit der Nationalmannschaft verpasst, ich habe alle Spiele gespielt.“

Es ist nicht unbemerkt geblieben, dass Jović an Masse zugelegt hat.

„Ich denke, als ich letztes Jahr zu den Vorbereitungen kam, wog ich 98 Kilogramm. Ich glaube, jetzt bin ich bei 106. Ich war sogar am Ende der letzten Saison 109. Aber natürlich habe ich diesen Sommer an Gewicht verloren, weil ich viel gespielt habe.“

Wie er sagt, hat er vor allem beim Drei-Punkte-Wurf große Fortschritte gemacht.

„Ich würde definitiv sagen, dass es mein Dreipunktewurf ist. Ich habe einfach mehr Selbstvertrauen darin gewonnen. Ich wusste immer, dass ich ein guter Schütze bin. Ich fühlte nur, dass ich Selbstvertrauen brauche. Mein Nationalteam hat mir sehr geholfen. Sie haben mir gesagt, dass ich jedes Mal, wenn ich offen bin, schießen soll. Ich habe wirklich diese Rolle als Spot-Up-Shooter oder wie auch immer Sie es nennen wollen, angenommen. Ich habe wirklich mit einer hohen Trefferquote geschossen. Ich hoffe, das kann hier übertragen werden, damit ich es mit einer noch höheren Trefferquote werfen kann.“

„Das ganze letzte Jahr über habe ich mit den Trainern der Heat an meiner Mechanik und Abstimmung gearbeitet. Ich möchte mich wirklich bei ihnen bedanken, denn sie waren diejenigen, die wirklich versucht haben, meinen Wurf perfekt zu machen. Ich war verletzt und habe nicht viel gespielt, also habe ich das Gefühl in meinem Spiel nicht gespürt. Als ich die Chance bekommen habe, wusste ich wirklich, dass ich werfen kann, und ich war einfach voller Selbstvertrauen. Ich habe in diesem Jahr viel an meinem Wurf gearbeitet, auch wenn es niemand weiß und niemand sieht, wie viel Arbeit ich hineinstecke.“

In dieser Saison wird er eine noch wichtigere Rolle im Team der Heat haben. „Sicher, sicher. Ich bin überzeugt, dass ich bereiter bin. Mental und physisch bereiter. Und der Wurf wird mir sehr helfen. Wir haben großartige Spieler, die unter dem Korb dominieren, wie Jimmy Butler und Bam Adebayo. Wenn Sie einen offenen Dreipunktewurf bekommen, wollen sie ihn treffen. Deshalb haben wir Spieler wie Max Strus und Gabe Vincent, Duncan Robinson, Kevin Love, die immer Treffer erzielen, und sie mussten großartig sein, damit wir dort sind, wo wir letztes Jahr waren. Das brauchen wir, und das ist etwas, worüber ich ständig nachdenke und bereit bin und voller Selbstvertrauen bin. Denn wenn ich ihn bekomme, weiß ich, dass sie ihn treffen wollen.“

Er traf sich mit dem Heat-Trainer Erik Spoelstra auf den Philippinen, da dieser Teil des Trainerstabs der US-Nationalmannschaft war.

„Er hat sich das Viertel- und Halbfinale angesehen. Er war in der Nähe unserer Bank. Als ich mich umdrehte und ihn sah, war ich einfach glücklich. Nach fast jedem Spiel hat er mir Nachrichten über seine Gedanken geschickt und mir einfach gesagt, dass ich weitermachen soll. Ich fühlte diese Verbindung, auch wenn ich ihn vielleicht nicht jeden Tag gesehen habe.“

„Ich fühle, dass ich, als wir dieses Jahr mit den Heat ins Finale gekommen sind, vielleicht an mir selbst gezweifelt habe. Kann ich dieses Niveau erreichen? Kann ich gegen die stärkste Konkurrenz der Welt spielen? Das Spielen in der Weltmeisterschaft und das Erreichen des Finales haben mir gezeigt, dass ich wirklich in großen Spielen, bei großen Turnieren spielen kann. Ich habe mehr Selbstvertrauen gewonnen. Ich weiß, dass ich spielen kann, und das ist wahrscheinlich die wichtigste Sache, die ich über mich gelernt habe. Du hast immer Zweifel, und die Leute werden an dir zweifeln. Jeder zweifelt manchmal an sich selbst, und ich habe immer daran gezweifelt, ob ich gut genug bin, um in dieser Umgebung zu spielen und wenn so viele Leute auf dich schauen. Ich fühle mich bereit, nach diesem Sommer etwas zu erreichen.“

Schließlich enthüllte Jović, dass er nach seiner Rückkehr von den Philippinen die High School abgeschlossen hat.

„Ja, habe ich. Genau als ich von der Weltmeisterschaft zurückgekehrt bin. Wir hatten eine große Feier für die Weltmeisterschaft. Einen Tag danach bin ich zur Schule gegangen, um meinen Abschluss zu machen. Es war praktisch zwei Tage nach dem Ende der Weltmeisterschaft. Danach habe ich meinen Abschluss bei einem Mittagessen mit meiner Familie gefeiert. Und ja, meinen Abschluss habe ich auf meinem Handy“, schloss Jović.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein