„Daily Mail“: Es ist traurig, dass Djokovic mit 36 Jahren der Erste ist.

0
1141

In der Welt der Medien, die nie versäumen, etwas Negatives über Novak Djokovic zu schreiben, sticht der britische „Daily Mail“ fast ohne Konkurrenz hervor.

Ich stimme nicht der Behauptung zu, dass die Welt den besten Tennisspieler „hasst“. Ich bin sogar überzeugt, dass die Mehrheit der Welt ihn respektiert. Aber es besteht kein Zweifel daran, dass die „Daily Mail“ zu den „Hassern“ gehört.

Was auch immer negativ mit Novak in Verbindung gebracht werden kann, die „Daily Mail“ ist dabei.

„Es ist traurig, dass Djokovic mit 36 Jahren die Nummer eins der Welt ist“, zitiert die Londoner Zeitung einen ungenannten Tennisspieler, dessen Karriere sich vom Ende des letzten Jahrhunderts bis zum Anfang des neuen erstreckte. Er ist kein Brite, er ist nicht mehr aktiv, war in den Top 10 und es ist völlig unklar, warum sein Name geheim gehalten wird.

Es ist, als wäre er ein geschützter Zeuge und kein ehemaliger Tennisspieler. Als ob ihm Rache für seine Worte droht und nicht vollkommene Bedeutungslosigkeit.

Obwohl die Hauptmotivation der Kritik die Zurückgebliebenheit des restlichen Tennis-Establishments im Vergleich zu Djokovic und Carlos Alcaraz ist, ärgert das Adjektiv „traurig“. Es wäre realistischer, Bewunderung für Novak auszudrücken, der es mit 36 Jahren schafft, so zu dominieren.

Genau dieser Wunsch des „Daily Mail“ als Aushängeschild der britischen Haltung gegenüber Serbien im viel breiteren Kontext als nur Tennis, immer einen negativen Ausdruck zu finden, fällt hier auf.

Es ist, als würde jemand sagen, es sei traurig, dass Rafael Nadal 14 Mal Roland Garros gewonnen hat, weil die Konkurrenz so schwach war, anstatt den Fokus – wie es sein sollte – auf Nadals phänomenales Spiel auf Sand zu legen.

Im selben Text kritisiert man Djokovic dafür, dass er seltener spielt, „weil er angeblich der ATP Tour nicht hilft, Einnahmen aus TV-Rechten und Sponsoring zu maximieren, wenn die Nummer 1 selten teilnimmt. Er hat in dieser Saison bisher nur sechs Turniere außerhalb der Grand Slams gespielt.“

Es scheint, als müsse Djokovic durch das Risiko für seine Gesundheit der Tour helfen, bessere Geschäfte zu machen.

Dann analysieren der Journalist und sein Gesprächspartner, wer von den Top Ten, außer Alcaraz, Djokovic gefährden könnte, mit der traurigen Schlussfolgerung – wahrscheinlich niemand.

Es wird daran erinnert, wie erfolgreich Djokovic ist, wenn es darum geht, sich dem Spiel des Gegners anzupassen. Gegen Daniil Medvedev stand es 5:4 in den direkten Duellen, jetzt sind es 10:5. Stefanos Tsitsipas gewann zwei der ersten drei Spiele, dann folgte eine Serie von zehn Niederlagen. Sascha Zverev hatte ein ausgeglichenes 2:2, und jetzt führt Djokovic mit 8:4.

Die Trio Andrej Rubljov, Jannik Sinner und Taylor Fritz verzeichnen 15 Niederlagen und einen einzigen Sieg, den der Rus Rubljov im vergangenen Jahr beim Serbia Open erzielte. Einziger Kasper Rud wurde nicht berücksichtigt, da er nicht nur keinen Match in fünf Begegnungen gewonnen hat, sondern auch keinen Satz.

Nur Holger Rune aus den Top Ten hat eine positive Bilanz von 2:1 gegen Djokovic, aber der Autor betont, dass angesichts von Runes schwacher Form keine Chancen bestehen, ähnliche Leistungen bald zu wiederholen. Die gleiche Bilanz hat auch Nick Kyrgios, der jedoch erst zu Beginn der nächsten Saison wieder spielen wird.

„Es bleibt ein Rätsel, dass von allen aktiven Tennisspielern der beste Head-to-Head-Rekord gegen Djokovic von Jiri Vesely, einem tschechischen Tennisspieler, der nicht einmal in den Top 300 der Welt ist, stammt. Er hat zweimal ohne Niederlage gewonnen“, fügt die britische Zeitung hinzu.

Schließlich wird nach einem Rezept gesucht, wie Novak besiegt werden kann:

„Es ist wahrscheinlich notwendig, seine Aura allmählich zu zerstören, um seiner Dominanz ein Ende zu setzen. Oder eine Serie von Verletzungen bei jemandem, der dem mittleren Alter näher kommt. Vielleicht könnte auch eine olympische Goldmedaille, der einzige Erfolg, der Djokovic in seiner gesamten Karriere entgangen ist, dazu beitragen, seinen unersättlichen Appetit zu dämpfen.“

Wer in all dem etwas Positives über den besten Tennisspieler aller Zeiten findet, sollte sich beim „Daily Mail“ beschweren, dass es seine Aufgabe nicht gut erledigt hat.

Quelle: Sportklub

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein