Tragödie vereinte die Fans: Delije haben sich bei den Grobari bedankt!

0
685

Die Tragödie im Kosovo und Metohija, bei der einer der Getöteten am Eingang des Dorfes Banjska auch ein Mitglied der Delije Sever-Gruppe, Stefan Nedeljković, war, hat die serbischen Fußballfans in Trauer um die verlorenen Leben vereint. Bei der Gedenkfeier für die Opfer in der Kirche des Heiligen Sava waren neben den zahlreichsten Anhängern von Roter Stern auch Fans von Partizan, OFK Belgrad, Zemun, Voždovac anwesend…

Die Delije Sever-Fan-Gruppe drückte ihre Dankbarkeit gegenüber Mitgliedern anderer Fan-Gruppen aus, die zur Gedenkveranstaltung gekommen waren.

„Danke an die Fans von OFK Belgrad, Zemun, Voždovac, aber besonders danke an die Fans von Partizan, die in großer Zahl zur Gedenkfeier gekommen sind. Statt auf der Straße und den Tribünen gegenüberzustehen, standen wir im Heiligen Sava-Tempel nebeneinander. Es wurde ein hohes Maß an Bewusstsein und Menschlichkeit gezeigt. Möge dies nur der Anfang und der Grundstein für eine zukünftige Normalisierung unserer Beziehungen sein“, teilten die Delije mit.

Stefan Nedeljković aus Zvečan, einer der drei getöteten Serben am Eingang des Dorfes Banjska, war ein großer Fan von Roter Stern und Mitglied der Delija-Gruppe.

Nach dem tragischen Vorfall, bei dem neben ihm auch Bojan Mijailović und Igor Milenković ums Leben kamen, zuvor auch der Polizist Afrim Bunjaku, ging von der Fan-Gruppe auf der Marakana ein Aufruf an alle Bürger aus, sich am Mittwoch um 19 Uhr auf dem Platz vor der Kirche des Heiligen Sava zu versammeln.

Tausende Menschen, nicht nur Fans, kamen mit Kerzen in den Händen auf den Platz vor der Kirche des Heiligen Sava. In Frieden und Stille wurden Botschaften wie „Zvečan ist ewig!“ und „Jede Träne betet zu Gott, jede serbische Seele schmerzt…“ hervorgehoben.

Wenn sich die Tragödie in Banjska nicht ereignet hätte, wäre am Mittwochabend das 171. ewige Derby gespielt worden. Das komplette neunte Spieltag der serbischen Superliga wurde verschoben, und Partizan und Roter Stern werden sich am 6. Dezember treffen.

Möge die Einigkeit in der Trauer um die Opfer, die am Mittwochabend in der Kirche des Heiligen Sava gezeigt wurde, tatsächlich ein Schritt zu Derbys ohne Zwischenfälle sein, und möge alles auf sportlicher Rivalität beruhen.

Quelle: Sportklub

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein