Otman ist jetzt Pavle

0
723

Anlässlich des christlichen Feiertags Sretenje in der serbischen Kirche in Frankfurt taufte sich der junge Marokkaner namens Otman und wurde zum orthodoxen Christen Pavle (Pablo).

Unmittelbar nach der Taufe sagte Pavle mit einem tiefen Seufzer:

„Jetzt fühle ich mich erfüllt, das wollte ich schon immer, ich habe das Orthodoxe Christentum kennengelernt, es lieben gelernt, studiert und den Wunsch verspürt, getauft zu werden, und mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen.“

Vater Neđeljko Đokić vollzog den heiligen Akt mit besonderer Freude.

„Heute habe ich einen fröhlichen, mäßigen, besonnenen, aufrichtigen und ehrlichen jungen Mann getauft“, sagt Vater Neđeljko.

Otman ist Marokkaner, in Spanien geboren, mit vier Jahren mit seinen Eltern nach Deutschland gekommen und hat die Schule abgeschlossen. Es gab Momente in seiner Jugend, in denen er ungezogen war, und seine Mutter sagte ihm immer, dass Gott ihn bestrafen würde! In den letzten Jahren beschloss er, viele Religionen und Konfessionen zu erforschen. Während seiner Recherche erkannte er den orthodoxen Glauben als die vollkommenste Wahrheit über den Sinn des Lebens. Mit freiem Willen entschied er sich für den Übertritt zum orthodoxen Christentum. Wie er selbst sagt, hat er in der orthodoxen christlichen Religion Gott als Liebe erkannt und nicht als Strafe, und deshalb beschloss er, sich in der orthodoxen Kirche taufen zu lassen.

Pavels Taufpate war Vladan Lukić, geboren in Šabac, in einer anständigen und frommen orthodoxen Familie. Vladan kam 2016 mit seinen Eltern nach Deutschland, wo er die Schule abschloss und viele Freunde kennenlernte, die ebenfalls aus verschiedenen Teilen der Welt kamen.

„Ich kann sagen, dass sich die jungen Leute wirklich für den orthodoxen Glauben interessieren, weil ich schon mehrmals mit ihnen darüber gesprochen habe“, sagt Vladan, der an zahlreichen humanitären Aktionen zur Unterstützung unserer Landsleute im Kosovo und Metochien teilnimmt und sehr aktiv darin ist, die serbische Identität durch Kultur, Tradition, Schrift und Sprache zu bewahren!

(Vesti Online)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein