Schockierend: Serbischer Familienvater erhängt sich am Heiligen Nikolaus! (Foto)

0
436

Die ganze Tragödie fing bereits drei Tage vorher an, genauer gesagt am 16. Dezember. In der Nähe der serbischen Stadt Trstenik, genauer gesagt im Dorf Riđevštica wurden dem erst 40-Jährigen Familienvater Slavoljub Egeric, seine vier Töchter von Arbeitern des Zentrums für Sozialarbeit weggenommen. Anschließend war der Vater über den Verlust seiner vier Kinder, die er so sehr liebte so traurig, dass er sich drei Tage später am Tag des Heiligen Nikolaus auf seinem Grundstück erhängt hat.

Bereits ein Jahr zuvor wurde dem Familienvater seine jüngste Tochter weggenommen, als seine Frau sich von ihrem Mann im November getrennt hat. Der Grund für die Mitnahme der jüngsten Tochter war, weil die Mutter Sozialhilfe für sie bezogen hat. Als die Zahlungen allerdings aufgehört haben, hat Egerics Ex-Frau die jüngste Tochter am Zentrum für Sozialarbeit abgegeben, mit der Drohung dass sie sie umbringen wird, falls sie bei ihr bleibt. Anschließend freute sich der Vater Slavoljub Egeric seine Tochter wieder in die Arme schließen zu dürfen.

Der Grund für die Entziehung der Kinder vom Zentrum für Sozialarbeit ist leider noch unbekannt, aber im Dorf vermutet man das es sich um Pädophilie handelt. Genauer gesagt soll ein 70-Jähriger Mann der aus der Schweiz nach Serbien zurückgekehrt ist, sich an der ältesten Tochter vergriffen haben, worauf die Arbeiter des Zentrums für Sozialarbeit die vier Töchter vorerst mitgenommen haben, um sie vor dem Mann zu schützen. Die Polizei nahm den 70-Jährigen J. V. fest und verhörte ihn, aber ließ ihn in der Zwischenzeit wieder gehen. Die Dorfbewohner vermuten dass sie ihn wegen seines Reichtums gehen gelassen haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein