Sieg war in den Händen, aber Partizan hat ihn in Bologna verloren

0
325

Die Basketballspieler von Partizan haben eine weitere schmerzhafte Niederlage in der EuroLeague erlitten, dieses Mal gegen Virtus in Bologna mit einem Ergebnis von 88:84.

Die Schwarz-Weißen hatten gegen Ende des Spiels einen Sechs-Punkte-Vorsprung, den sie jedoch durch eigene Fehler verspielten und ihre 13. Niederlage im Elite-Wettbewerb hinnehmen mussten.

Das Spiel in der „Segafredo“ Arena war äußerst hart umkämpft, mit dominanten Verteidigungen. Aber der Anfang verhieß Gutes, nach vielen aufeinanderfolgenden Spielen, in denen die Schwarz-Weißen schlecht gestartet waren und einen großen Rückstand aufholen mussten.

Zwei Zwei-Punkte-Würfe von Jaylin Smith, gefolgt von zwei Dreipunktwürfen von Aleksa Avramović, brachten Partizan früh mit 5:10 in Führung.

Doch die Gastgeber reagierten schnell und glichen durch Ife Lundberg aus, bevor sie sogar auf 17:16 in Führung gingen.

Das erste Viertel endete ausgeglichen, aber Virtus startete das zweite Viertel etwas besser und konnte sich auf einen Vorsprung von zwei Besitzständen absetzen.

Dann dominierten die Verteidigungen, und es gab kaum Punkte, aber Virtus konnte den Vorsprung aufrechterhalten, bis Naneli „im Offensiv-Foul“ punktete und Panter den Korb zum 28:27 durchbrach.

Nach einer Auszeit von Luka Banki reagierte Virtus gut und erhöhte durch einen Dreier von Šengelia erneut auf +5 (32:27).

Partizan hielt Schritt, konnte jedoch offensiv nicht mithalten und ließ vier aufeinanderfolgende Angriffe ungenutzt. Danijel Heket nutzte dies aus, um Virtus mit +4 (35:31) in die Halbzeitpause zu führen.

Der Schwung aus dem zweiten Viertel wurde ins dritte Viertel übertragen. Genauer gesagt durch einen Dreier von Kordinija am Ende des Angriffsauftakts. Aleksa Avramović antwortete mit sechs aufeinanderfolgenden Punkten und kam auf 40:39 heran.

Allerdings begann zu diesem Zeitpunkt der Absturz von Partizan in dieser Phase des Spiels, den Marko Belineli ausgelöst hat.

Er traf einen verrückten Dreier mit einem Foul und dann noch einen weiteren für eine rasante Führung von +8 (47:39). Auf diesen Flügeln ging Virtus bald mit 10 und dann 12 Punkten in Führung (56:44).

Partizan schien völlig verloren, schaffte es aber dennoch zu reagieren.

Zuerst durch Kevin Panter und dann durch Alekse Avramović, der die Schwarz-Weißen vor dem Eintritt in die entscheidenden 10 Minuten näher brachte.

Dort setzten Doužer und Panter die Serie von Partizan fort und glichen aus, bevor Naneli mit einem Dreier die Wende zum 64:67 brachte.

Ab diesem Moment lag alles in den Händen der Partizan-Spieler, und sie wirkten von Minute zu Minute sicherer und bauten ihre Führung aus.

Als Pi Džej Doužer drei Minuten und 30 Sekunden vor Schluss einen weiten Zwei-Punkte-Wurf zum 71:77 erzielte, schien es, als ob Partizan Virtus „knackt“.

Aber seitdem schien der „Dampfwalze“ abzubremsen und der Motor schaltete sich vollständig ab, was Virtus natürlich ausnutzte.

Kordinije erzielte in zwei aufeinanderfolgenden Angriffen Punkte und brachte es auf 75:77, aber die Belgrader schafften es nach einer Auszeit nicht, den Ball zu spielen. Virtus glich zwei Minuten vor Schluss auf 77:77 aus.

In der letzten Minute führte Partizan mit +2 Punkten von Smailagić von der Freiwurflinie, aber Lundberg erzielte dann einen Dreier über die Mitte von Partizan und brachte die Wende auf 82:81.

Partizan verlor das Spiel dann durch eigene Fehler.

Zuerst wurde etwa 10 Sekunden nach einem verpassten Wurf von Panter kein Foul verübt, und dann erzielte Abas zwei Freiwürfe.

Nach einer Auszeit gelang es ihnen erneut nicht, den Ball zu spielen, und Abas erzielte einen Dunk in der Transition zum 86:81. Das war das Ende.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein