Siniša Ljepojević: Nestorović hat die Bewegung verlassen, die Mehrheit war dagegen, dass er Präsident wird

0
365

Siniša Ljepojević von der Bewegung „Wir – die Stimme des Volkes“ erklärte heute, dass Branimir Nestorović bei einem Treffen die Bedingung gestellt habe, dass er der Präsident der Partei sein müsse, die derzeit gegründet wird, und dass er, falls er nicht der Parteivorsitzende werde, die Bewegung verlassen werde, was, wie er sagte, auch passiert sei.

„Da die Mehrheit der Gründer gegen seinen Vorschlag war und sein Vorschlag nicht akzeptiert wurde, ist er dann aufgestanden und hat erklärt, dass er die Bewegung verlässt und seine eigene Partei gründen wird. Alexander Pavic ist ihm gefolgt. Ich weiß nicht, warum sie jetzt lügen müssen und behaupten, sie hätten das Treffen nur verlassen. Das war bei dem Treffen und ich war bei diesem Treffen“, erklärte er gegenüber Tanjug.

Ljepojević sagt, dass Nestorović die Liste „Wir – die Stimme des Volkes“ für die republikanischen und städtischen Wahlen angeführt habe, aber kein Eigentümer der Bewegung sei und aus der Bewegung ausgetreten sei, was bedeutet, dass die Bewegung sowie die Mehrheit der Gründer verbleiben und die Bewegung weiterarbeiten würden.

„Nestorović und Aleksandar Pavic haben das Recht, ihre eigene Partei zu gründen, das ist ihre Entscheidung, aber die Bewegung ‚Wir – die Stimme des Volkes‘ macht weiter. Da sie als Abgeordnete auf der Liste ‚Wir – die Stimme des Volkes‘ gewählt wurden, haben sie jetzt das Recht, ihre eigene Abgeordnetengruppe im serbischen Parlament zu gründen und auf diese Weise im Parlament zu agieren“, sagte er.

Auf die Frage, ob es neben Nestorovićs Ultimatum noch andere Gründe für die Trennung gab und ob das Angebot der Fortschrittlichen, mit ihnen eine Regierung in Belgrad zu bilden, einer dieser Gründe sei, sagte Ljepojević, er persönlich wisse nichts über diese Angebote und fügte hinzu, dass der Anlass für das Missverständnis, dass zwei Gründer die Bewegung verlassen, persönliche Spannungen zwischen einigen Mitgliedern der Bewegung gewesen seien, woraufhin Geschichten konstruiert worden seien, die seiner Meinung nach nicht wahr seien.

„Sie dienten dazu, Missverständnisse auszulösen, es gab sogar Versuche körperlicher Auseinandersetzungen. Was dahinter steckt, ob es ein Projekt gibt, ich weiß es wirklich nicht, aber es gibt viele Vermutungen darüber“, fügte er hinzu.

Was die serbische Parlamentssitzung betrifft, betonte Ljepojević, dass die Abgeordneten der Bewegung „Wir – die Stimme des Volkes“ im Sinne und gemäß der Grundsätze der Bewegung handeln werden, auf deren Grundlage eine ausreichende Anzahl von Menschen gewählt wurde, um ins Parlament einzuziehen.

„Wir werden unsere eigene Abgeordnetengruppe, die separat von dieser anderen Abgeordnetengruppe mit Nestorović und Pavic sein wird, weiterführen. Wir werden den weiteren Ausbau der Infrastruktur vorantreiben, die Umrüstung der Bewegung in eine politische Partei mit kollektiver Führung. Das war ein wesentlicher Grundsatz seit der Gründung der Bewegung, dass wir nicht wie andere aussehen, dass wir keine ausgeprägten Anführer haben, sondern dass wir als Gründer alle zusammen sind“, sagte er.

Er glaubt, dass es eine große Enttäuschung bei den Wählern wegen der Spaltung in der Bewegung geben wird, fügt jedoch hinzu, dass sie weiterhin bemüht sein werden, das Vertrauen der Wähler zu rechtfertigen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein