Momčilo Trajković: Diese Regierung ist eine Marionettenregierung. Vučićs Ziel ist es, dass Kosovo ein unabhängiger Staat wird, und das ohne Serben.

0
565

Der Funktionär des Serbischen Nationalrates für Kosovo und Metochien, Momčilo Trajković, erklärte heute, dass die aktuelle Regierung in Belgrad „marionettenhaft“ sei, die, wie er sagte, von weltweiten Machtzentren geschaffen wurde, um Kosovo zu einem unabhängigen Staat zu machen, und das ohne Serben.

Trajković sagte auf der Versammlung des Serbischen Nationalrates im Hotel „Mladost“ in Belgrad, dass die Annahme und Umsetzung des Brüsseler Abkommens, des Washingtoner Abkommens und des Deutsch-Französischen Abkommens sowie der Ohrid-Roadmap die erste Phase des Projekts zur Bildung des sogenannten Großalbanien darstellen.

„Die heutige Versammlung der Serben aus Kosovo und Metochien in Belgrad zeugt von der Heuchelei, in der wir uns alle zusammen befunden haben, und die durch die autoritäre, arrogante und primitive Politik eines Mannes – des Machthabers Aleksandar Vučić – verursacht wurde, der einer der Schöpfer und Vollstrecker der fatalen Politik Belgrads, der internationalen Gemeinschaft und Pristinas gegenüber Kosovo ist“, betonte Trajković.

Die Strategie dieser Regierung sei der Verrat nationaler und staatlicher Interessen, fügte er hinzu, womit sie unser Volk ihrer Zukunft berauben werde. Diese Regierung wurde von ausländischen Machtzentren eingesetzt und dem naiven und manipulierten serbischen Volk aufgezwungen, damit dieselben Machtzentren den lange begonnenen Prozess der Enteignung von Kosovo und Metochien abschließen können.

Er fügte hinzu, dass das Ziel der Regierung darin bestehe, Vučićs „Strategie“ durch die Zustimmung des serbischen Volkes zum Verrat zu beenden.

„Manche werden sagen, es ist nicht unser Verrat, sondern seiner. Leider wird es unserer sein, wenn wir zulassen, dass der weit fortgeschrittene Prozess des Verrats von dieser Regierung bis zum Ende geführt wird. Er kam an die Macht, indem er die frühere Regierung kritisierte und versprach, alles anders zu machen. Was ist passiert? Er stimmte dem Brüsseler Abkommen zu und hat damit faktisch Gebiete aufgegeben, auf denen die kosovarischen Serben ihre Souveränität und Integrität in der sogenannten Republik Kosovo etablieren werden“, betonte Trajković.

Nach seinen Worten lösen die Europäische Union, die USA und die NATO die Kosovo-Frage im Voraus basierend auf dem albanischen Opfer und im Einklang mit ihren geopolitischen Interessen, „alles unter dem Deckmantel, eine multiethnische und demokratische Gesellschaft zu schaffen“.

„Anstatt das Kosovo-Problem auf diesen Prinzipien zu lösen, haben sie ethnische Prinzipien angewendet und das ‚albanische Problem‘ gelöst, wobei sie das ’serbische Problem‘ vernachlässigt haben. Was für ein Absurdum! Was für eine Täuschung!“, beurteilte Trajković.

Er sagte, dass der westliche Teil der internationalen Gemeinschaft, das Belgrader Regime und der kosovo-albanische Faktor zu Krisenproduzenten geworden sind.

„Die Toleranz gegenüber der Macht von Albin Kurti zeigt dies am besten. Es ist tragisch, dass die serbischen Behörden solchen Prozessen zugestimmt haben und daran teilnehmen. Auch das Vorantreiben und Tolerieren von Kurtis Politik zeigt, dass die internationale Gemeinschaft sich von der demokratischen Lösung der Beziehungen im Kosovo und Metochien zurückgezogen hat und Kurti überlässt, seine ‚Bürger‘ mit harten Maßnahmen zu disziplinieren, den Norden zu militarisieren und die kosovarische Souveränität über das gesamte Gebiet des Kosovo und Metochien zu etablieren“, sagte Trajković.

Er sagte, dass die Konsequenzen von Kurtis Politik gegenüber den Serben zu einem endgültigen Exodus des verbleibenden serbischen Volkes führen.

Trajković betonte, dass Aleksandar Vučić die Serben im Norden mit dem Brüsseler Abkommen mit „brutaler Gewalt“ dazu gebracht hat, in das kosovarische System einzutreten, dabei aber alle serbischen Institutionen aufgehoben hat.

„Er hat Pristina das Elektrizitätsnetz, das Gazivode-Stausee, Valac, die Justiz, den Zivilschutz, die Polizei, die internationale Telefonnummer, die lokale Regierung und schließlich den kosovarischen Behörden übergeben, damit sie die unglücklichen Menschen dazu bringen, die KM-Kennzeichen abzunehmen und die Kennzeichen der sogenannten Republik Kosovo anzubringen“, betonte er.

Nach seinen Worten hat Vučić auf den Kennzeichen eine Strategie der Manipulation der unglücklichen Menschen entwickelt.

„Und heute ist er nirgendwo zu finden. Er erwähnt sein Motto nicht: ‚Das KM-Kennzeichen bleibt, es gibt keine Aufgabe‘. In diesen Tagen erpresst er das serbische Volk im Norden kuckuckhaft, für ihn zu stimmen, der sie unglücklich gemacht hat“, sagte Trajković.

Er sagte, dass Vučić das serbische Volk in Kosovo und Metochien „enthauptet“ und durch Manipulationen angeblich eine Einheit zwischen uns und angeblich unsere hundertprozentige Unterstützung für seine Politik geschaffen hat.

„Aus einer solchen Unterstützung entstand die sogenannte Serbische Liste. Nein. Liebe Freunde, das ist eine Lüge. Die Serbische Liste ist eine gemeinsame Schöpfung der westlichen Mentoren, von Thaçi (Hashim) und Aleksandar Vučić. Sie wurde benötigt, um das Brüsseler Abkommen umzusetzen, um die Serben im Norden des Kosovo dazu zu bringen, in das kosovarische System einzutreten und die kosovarische Macht auf dem gesamten Gebiet der sogenannten Republik Kosovo zu festigen, um die serbischen Institutionen aufzuheben und alle wichtigen Akteure der serbischen Staatlichkeit zu übergeben, die bis dahin die Vollendung dieses heimtückischen Projekts der internationalen Mächte verhindert und behindert hatten“, beurteilte Trajković.

Trajković behauptet, dass Vučić versucht hat, Marko Jašić zu liquidieren.

Sie haben alle serbischen Autoritäten eliminiert, die eine Garantie dafür waren, dass das Leben im Kosovo und Metochien für das serbische Volk eine Perspektive hat, fügte Trajković hinzu.

„Vučić hat im Norden des Kosovo isoliert und versucht, politisch Marko Jašić und die Menschen um ihn herum zu liquidieren. Er hat auch uns alle im zentralen Kosovo isoliert, die eine andere Meinung haben und nicht mit seiner Politik einverstanden sind. Das drastischste Beispiel für die Eliminierung von Andersdenkenden ist die Abrechnung mit Oliver Ivanović, der sich nicht auf seine autoritäre Art der Lösung der Kosovo-Krise eingelassen hat.

Seine dreijährige Inhaftierung in kosovarischen Gefängnissen wegen angeblicher Kriegsverbrechen steht unter dem Schatten des Verdachts. Er wurde während des politischen Kampfes und der Wahlen inhaftiert, bei denen er der Gegenkandidat von Vučićs Kandidaten für den Bürgermeister von Nord-Mitrovica war. Und nach seiner Freilassung aus der Haft hat Oliver verwundet weiterhin für eine andere Politik als die autoritäre Politik von Vučić gekämpft. Und er hat mit seinem Leben bezahlt“, betonte Trajković.

Für die tragischen Ereignisse in Banjska sagte Trajković, dass sie den Höhepunkt und den Zusammenbruch von Vučićs Politik im Kosovo darstellen. „Und die Konsequenzen, unvorstellbar!“, betonte er.

Er sagte, dass seit Vučićs Amtsantritt 2012 mehr als 40.000 Serben Kosovo und Metochien verlassen haben, „aufgrund albanischer Grausamkeiten, aufgrund der gleichgültigen internationalen Gemeinschaft und vor allem aufgrund Vučićs Politik und der Politik der sogenannten Serbischen Liste“.

„Das beste Beispiel ist die Gemeinde Štrpce, die vor dem Amtsantritt der Serbischen Liste 12.000 Serben hatte und heute weniger als 6.000 hat. Vučićs Leute, koordiniert vom Kopaonik aus, haben sich auf einen beispiellosen Kriminalpfad begeben. Durch Bestechung und Korruption haben sie Tausende von Baugenehmigungen erteilt, damit die Albaner in einem der größten Städte in ihrem Nationalpark Šar-Berg bauen können“, sagte Trajković.

Für die Gemeinschaft der serbischen Gemeinden (ZSO) sagte Trajković, dass dies der letzte Grundstein für den unabhängigen Staat Kosovo sein wird.

„Wenn die Auswanderung der Serben weitergeht, wird es keine Bedingungen für die Bildung der ZSO geben, da die Gemeinde mit serbischer Mehrheit südlich der Ibar nicht existieren wird“, schätzte er ein.

Trajković sagte, dass es für den Nationalrat der Serben (SNV) keine Lösung für Kosovo gibt, sondern eine Lösung durch den Prozess.

„Und in diesem Prozess müssen die Serben in Kosovo und Metochien intellektuell, politisch und wirtschaftlich gestärkt und aufgerichtet werden, um mit den Experimenten des Westens, Belgrads und Pristinas umgehen zu können. Für die Serben in Kosovo wird es keine Verbesserung geben, wenn es keine Veränderung der Macht in Belgrad gibt, und selbst danach ist fraglich, wie es uns ergehen wird. Aber es ist wichtig, dass die Regierung in Serbien demokratisch und wandelbar ist. Und wir werden dazu beitragen“, betonte er.

Er sagte, dass die erste Aufgabe des SNV darin bestehe, eine authentische serbisch-kosovo-metohische Politik zu schaffen, „die die Grundlage für ein normales Serbien in Kosovo und Metochien in der Verteidigung seiner Interessen und der Interessen derer, die hier unten leben, sein sollte“.

„Wir möchten mit den demokratischen Behörden in Belgrad aktiv an der Gestaltung der serbischen Politik in Bezug auf den Kosovo teilnehmen und einen Teil der Verantwortung für ihre Umsetzung übernehmen. Zuerst wollen wir den Verlust des serbischen nationalen Wesens, die Panik und die Auswanderung der Bevölkerung stoppen und eine Perspektive für das Leben im Kosovo eröffnen“, sagte er.

Die SNV wurde 1999 gegründet, und der erste Präsident war der Bischof von Raška und Prizren, Artemije.

Trajković sagte, dass das Serbische Nationale Rat in diesem Jahr bereits drei Mal ein Treffen mit Patriarch Porfirije gesucht habe, aber er habe nicht reagiert.

„Wir sind nach Belgrad gekommen, um ihm näher zu sein und ihn einzuladen, aber er hat nicht reagiert. Auch unsere Bischöfe vom Kosovo sind nicht gekommen, weil sich das Verhältnis der SPC zum Kosovo seit der Ankunft des neuen Patriarchen geändert hat. Leider sprechen heute die Kirche und die Vucic-Regierung dieselbe Sprache“, sagte Momčilo Trajković unter anderem auf der Versammlung des SNV Kosovo und Metochia in Belgrad.

Der neue Präsident des SNV Kosovo und Metochia ist Professor Nenad Kojić, und sein Stellvertreter ist Professor Aleksandar Ćorac.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein