Alarm in FSS: „Es gibt ernsthafte Fragen für die Trainer“

0
525

Der Sportdirektor des serbischen Fußballverbandes FSS, Miroslav Tanjga, hat sich zu den schlechten Ergebnissen der jüngeren Auswahlmannschaften Serbiens geäußert.

Er möchte die Verantwortlichkeit für diese desaströsen Auftritte der jungen Fußballer klären, die fast alle Chancen verloren haben, sich für die Europameisterschaft zu qualifizieren.

„Ich bin enttäuscht von vielen Dingen, die ich gesehen habe. Ich denke, wir können viel besser spielen. Lassen Sie uns mit der Jugendnationalmannschaft beginnen, von der wir Spieler für das A-Team gewinnen sollten. Ehrlich gesagt haben sie alles verloren, was sie verlieren konnten. Es ist inakzeptabel, Unentschieden gegen Luxemburg zu spielen und gegen Nordiren zu verlieren, eine Auswahl, die in diesen Qualifikationen vor unserem Duell nur zwei Tore erzielt hat. Das war so demütigend, dass man darüber nicht hinwegsehen kann. Wir sind nicht aufgrund von Glück ausgeschieden“, betonte Miroslav Tanjga gegenüber dem Kurir und fuhr fort:

„Wir haben viel mehr von der Jugendnationalmannschaft erwartet. Dänen und Portugiesen haben uns leicht geschlagen, während wir sie vor einem Jahr oder zwei Jahren leicht besiegt haben. Irgendwo ist ein Fehler passiert, und daraus ist ein Problem entstanden. Wir dürfen nicht den Kopf in den Sand stecken, wir müssen das Problem so schnell wie möglich lösen.“

Tanjga wird gemäß der Hierarchie zuerst mit Nikola Lazetić sprechen, wenn es um die jüngeren Auswahlmannschaften geht.

„Zuerst werde ich mit Nikola Lazetić sprechen. Um zu sehen, wie er denkt. Und dann werden wir mit den Trainern Ljubinko Drulović und Radovan Krivokapić sprechen. Erst danach werden wir Entscheidungen treffen. Das ist korrekt, wir gehen der Reihe nach vor. Wir dürfen niemanden überspringen. Das ist nicht nur mein Anliegen, das betrifft uns alle. Wir müssen im Interesse Serbiens arbeiten. Wir dürfen solche Blamagen nie wieder erleben.“

Besondere Aufmerksamkeit richtete Tanjga auf die junge Auswahlmannschaft, die seit Beginn dieser Saison drei Trainerwechsel erlebt hat. Zuerst begann alles mit Goran Stevanović, dann übernahm Dušan Đorđević das Team, bevor Ljubinko Drulović seinen Platz einnahm.

„Es ist inakzeptabel, dass uns die Engländer neun Tore schießen… Es gibt ernsthafte Fragen an den Trainer… Es ist seltsam für mich, dass Spieler, die in ihren Vereinen wenig Spielzeit haben, für die Nationalmannschaft spielen. Ich zweifle nicht an der Qualität dieser Jungs. Sie spielen die ersten 45 Minuten gut, dann verschwinden sie in der zweiten Halbzeit. Warum? Weil sie keinen Wettbewerbsrhythmus haben. Deshalb habe ich von allen Trainern eine Analyse angefordert. Ich habe mich nie in die Arbeit eines Trainers eingemischt, der Trainer muss Autonomie haben. Aber wenn es keine Ergebnisse gibt, muss er die Fragen beantworten, warum bestimmte Spieler nicht gespielt haben, warum einige gespielt haben, die keine Spielzeit haben“, sagte Tanjga.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein