Bischof Irinej: Wenn wir Kosovo und Pec, Prizren, Gracanica, Decani, all unsere Heiligtümer vergessen, werden wir vergessen und uns selbst vergessen

0
190

Wenn die Serben Kosovo vergessen, werden sie selbst vergessen, verkündete Bischof Irinej Bulović während einer wissenschaftlichen Konferenz zum Thema „Kosovo und Metochien – Geschichte und kulturelles Erbe“, die in Belgrad stattfindet.

„In unserem Fall, wenn wir Kosovo und Peć, Prizren, Gračanica, Dečani, all unsere Heiligtümer vergessen, werden wir vergessen und uns selbst vergessen“, sagte Bischof Irinej, während er einen Vortrag zum Thema „Die Aktualität des Kosovo-Eides“ hielt.

Der Bischof betonte, dass der Kosovo-Eid, als unsere Erfahrung des Neuen Testaments Christi, nicht nur heute, sondern dauerhaft relevant ist.

Er sagte, solange es Serben auf diesem Planeten gibt und solange sie orthodox sind, werden sie genau nach dem Kosovo-Eid leben.

„Unser Volk, als christliches Volk, hat das spirituelle Wesen von Lazarus‘ Bestimmung, seiner Persönlichkeit und das spirituelle Wesen dessen, was auf dem Kosovo-Feld am Tag jener Schlacht im Jahr 1389 passierte, unfehlbar gespürt, und was sich nun über die Jahrhunderte auf diesem Kosovo, einem schrecklichen Gerichtshof, abspielt, und hier, während wir sprechen, und wie die Dinge stehen, so wird es auch in naher Zukunft sein“, sagte Bischof Irinej.

Er betonte auch, dass wenn die Serben den Eid verlieren, sie auch ihre Identität verlieren werden.

„Die kosovarischen Teile halten uns genau mit dem Eid zusammen, der eidliche Erfahrung eines Volkes. In unserem Fall ist der Kosovo-Eid eine grundlegende Erfahrung unseres Volkes. Andernfalls, wenn eine solche Grundlage nicht existiert, wird die Identität irrelevant sein“, kommentierte Bischof Irinej, fügte jedoch hinzu, dass nationale Identitäten heute durch Medien und Propaganda fabriziert werden können.

Bischof Irinej sagte, dass der Mensch mit Gott einen Bund schließt, ohne den er kein vollständiger und richtiger Mensch ist, sondern unvollendet und unvollkommen.

„In diesem Fall ist er nur ein atmendes Wesen und nichts weiter, wie der Präsident unseres Landes (Aleksandar Vučić) vor zwei Tagen ganz im Geiste des Kosovo-Eides sagte, indem er erkannte und behauptete, dass der Mensch nur als eidisches Wesen, als Wesen des Eides, nicht nur körperlich atmet, sondern auch geistig atmet, lebt und existiert“, schloss Bischof Irinej.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein