Das Geständnis von Marija Tošović, der Mutter des jüngsten Opfers der NATO-Bombardierung

0
305

An diesem Tag gedenken wir der kleinen Milica Rakić aus Bačinaca, der schwangeren Ljiljana Spasić aus Niš, 16 Mitarbeitern des RTS und allen anderen Opfern der NATO-Bombardierung. Bei den Angriffen kamen mehr als 1.100 Angehörige der Armee und Polizei ums Leben. Die Gesamtzahl der zivilen Opfer wurde bis heute nicht ermittelt.

Der 24. März war für die Familie Tošović aus Merdara besonders schwer, als eine Bombe auf ihr Haus fiel. Bojana war das jüngste Opfer der NATO-Bombardierung.

„Für mich war Bojana gerade erst gelaufen, sie war erst 11 Monate alt, aber sie schien es eilig zu haben zu laufen. So spielten wir im Hof. Das erinnert mich an diesen Tag, dass alles schön war, aber dann passierte, was passierte. Abends bombardierten sie das Dorf über Nacht, zerstörten alle Häuser, töteten Bojana und meinen Mann. Ich war im siebten Monat schwanger mit Anđelka, meiner Tochter, die jetzt 25 Jahre alt ist“, erzählt Marija Tošović.

Es ist nicht bekannt, wie viele Menschen genau bei den Bombardierungen ums Leben kamen.

Es gibt nichts Neues über die genaue Anzahl der Opfer der NATO-Bombardierung zu sagen. Der Direktor des Büros für Vermisste, Veljko Odalović, erklärt dies durch die Unmöglichkeit der Zusammenarbeit mit den kosovarischen Behörden einerseits und den Wunsch, das Kosovo und Metochien nicht aus dem Verzeichnis zu streichen und den zeitlichen Zeitraum des Konflikts zu erweitern, andererseits.

„Noch 78 Personen serbischer Nationalität stehen auf unserer Liste der Vermissten aus der Zeit vom 24. März bis zum 10. Juni 1999, und über 420 Personen sind immer noch als direkte Folge der NATO-Aggression vermisst, was nach dem 10. Juni 1999 geschah, als viele Menschen auch gelitten haben“, sagt Odalović.

Es wird geschätzt, dass etwa zweieinhalbtausend Menschen ums Leben kamen, darunter mehr als tausend Angehörige der Armee und Polizei.

Die tragischen Folgen sind immer noch sichtbar.

Bei 30.000 Luftangriffen wurden 50.000 Raketen abgefeuert. 25.000 Wohngebäude wurden zerstört oder beschädigt, tausend Kilometer Straßen und Gleise, Dutzende Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen und Kulturstätten.

Auch Brücken, Militärfabriken, Raffinerien und Industrieanlagen waren Ziele. Es wurde Munition mit abgereichertem Uran eingesetzt. Die Ziele in Kosovo und Metochien waren am stärksten betroffen.

„Was diesem Land 1999 widerfahren ist, besteht meiner Meinung nach immer noch als sein größtes Problem, und das ist das Problem des Separatismus in der südlichen Provinz. Wenn Sie immer noch durch die Städte fahren, wenn es um Belgrad geht, können Sie immer noch auf Trümmer stoßen. Die tragischen Folgen zeigen sich in der Kultur des Gedenkens. Ein ganzes Volk wurde nach den Bombardierungen von seinem Land vertrieben, auf dem es gelebt hat“, sagte der Historiker Milan Gulić.

Tanja Radenković wurde während der Bombardierung geboren.

In den 78 Tagen der Bombardierung wurden 14.391 Kinder geboren. Darunter war auch Tanja Radenković aus Lajevac.

„Für mich ist allein der Gedanke an all diese Szenen schrecklich, da meine Mutter zu Hause in diesem Moment zwei kleine Kinder zurückließ und in dem Moment, als ich geboren wurde, entband. Sie sagte mir, dass sie große Angst hatte, denn als sie in die Entbindungsstation ging, sagten sie, dass sie das Krankenhaus nicht bombardieren würden, wir seien sicher, sie fuhren nach Lajevac. Seit ich klein war, erzählten Verwandte – sie ist kämpferisch, sie wurde während der Bombardierung geboren, sie ist eine Kämpferin“, erzählt Tanja Radenković, die während der Bombardierung 1999 geboren wurde.

Die Bombardierung endete nach zweieinhalb Monaten mit der Unterzeichnung des Militärtechnischen Abkommens in Kumanovo am 9. Juni 1999. Die Aktionen endeten einen Tag später.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein