Der serbische Basketballverband (KSS) hat 100 Jahre Basketball in Serbien gefeiert.

0
141

Der Basketballverband Serbiens (KSS) hat mit einer feierlichen Akademie in Belgrad das hundertjährige Bestehen des Basketballs in Serbien gefeiert.

„Ich habe die große Ehre und Freude, mich als Präsident des KSS in diesem Jubiläumsjahr an Sie zu wenden. Unser Verband wurde vor 75 Jahren gegründet, und Basketball erschien erstmals vor 100 Jahren auf diesem Gebiet. Deshalb lautet unser Slogan ‚Länger als ein Jahrhundert, mehr als ein Spiel'“, sagte der Präsident des KSS, Predrag Danilović, vor den Anwesenden in der MTS-Halle in Belgrad.

„In diesem Slogan sind Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, aber auch unser nationaler Stolz, den wir für Basketball empfinden, miteinander verwoben. Basketball in Serbien begann als kleine Meldung in der Zeitung Politika im Jahr 1923, zu einer Zeit, als andere Sportarten bereits große Popularität erlangt hatten… Hinter uns liegt ein Jahrhundert des Stolzes, vor uns liegt ein Jahrhundert neuer Herausforderungen“, betonte er.

Er sagte, dass wir den Gründervätern des Basketballs in Serbien „alles verdanken, was wir erlebt und durchlebt haben“.

„Sie haben den Weg geebnet, dass Serbien zum Land des Basketballs wird. Heute ist es normal zu sagen – Serbien bedeutet Basketball – bei aller gebührenden Achtung vor anderen Sportarten. Aber wir dürfen nie vergessen, dass wir nur ein Glied in dieser Kette sind und die Verpflichtung haben, alles in unserer Macht Stehende zu tun, damit jedes nächste Glied noch stärker wird. Ich bin sicher, dass unsere Vorgänger stolz auf diesen Moment sein können, in dem wir das hundertjährige Bestehen des Basketballs in Serbien krönen“, sagte Danilović.

Er erinnerte daran, dass Serbien im Jubiläumsjahr vier Medaillen gewonnen hat – drei goldene und eine silberne.

„Es liegt in unserer Verantwortung, auf diesem Weg im neuen Jahrhundert des serbischen Basketballs fortzufahren. Um dies zu erreichen, müssen wir uns noch stärker auf die Arbeit mit den jüngeren Kategorien konzentrieren, unsere Kräfte auf die Entwicklung von Vereinen lenken, die immer das Fundament für gesunden und erfolgreichen Basketball waren, die Bedingungen schaffen, um Kinder im jüngsten Alter an unseren Sport heranzuführen, die heimische Liga wieder zu fördern und eine neue Generation erfolgreicher Trainer zu entwickeln“, sagte Danilović.

Danilović wünschte am Ende allen Anwesenden fröhliche kommende Feiertage und den Sportlern Erfolg im olympischen Jahr.

Der Generalsekretär der Internationalen Basketball-Föderation (FIBA), Andreas Zaglis, sagte, dass „der Basketball in Serbien auf den Grundlagen von Leidenschaft und Liebe aufgebaut ist“. Er erwähnte Größen des serbischen Basketballs wie Bora Stanković, Aleksandar Nikolić, Nebojša Popović, Radomir Šaper…

„Es ist unmöglich, eine Top-10-Liste der besten Spieler nach Jahrzehnten in der Geschichte des Basketballs zu erstellen, ohne einige serbische Basketballspieler zu haben… Die serbische Basketballschule hat Großes geleistet, und ich bewundere sie“, sagte Zaglis.

„Serbien ist in vielen Bereichen ausgezeichnet, die es weltweit bekannt machen, aber selbst wenn viele Menschen auf der ganzen Welt ein Auto mit einem serbischen Nachnamen fahren, erlauben Sie mir zu sagen, dass es keinen besseren Botschafter für Serbien in der Welt gibt als Basketball. Halten Sie die Leidenschaft am Leben, die Obsession, Elite-Spieler zu schaffen, die die ganze Welt bewundert, pflegen Sie das System des Wissensaustauschs und vor allem erhalten Sie die Nationalmannschaft als Juwel der serbischen Basketballschule“, schloss er.

Für acht verdiente Personen wurden posthum Auszeichnungen für ihr Lebenswerk verliehen, für ihre Beteiligung am Wachstum und der Entwicklung des serbischen Basketballs im ersten Jahrhundert seines Bestehens. Dazu gehören Nebojša Popović, Bora Stanković, Radomir Šaper, Aleksandar Nikolić, Sonja Mladenović, Radivoj Korać, Ranko Žeravica und Dušan Ivković.

An der feierlichen Akademie des KSS nahmen unter anderem die Trainer der Männer- und Frauen-Nationalmannschaft, Svetislav Pešić und Marina Maljković, der Präsident des Olympischen Komitees Serbiens, Božidar Maljković, der Trainer von Partizan, Željko Obradović, sowie Zoran Savić, Srećko Jarić, Vladimir Dragutinović, Nebojša Ilić, Zoran Stevanović, Pero Antić.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein