Der Verteidigungsminister von Bosnien und Herzegowina behauptet auch, dass der Balkan friedlicher wäre, wenn Serbien demilitarisiert wäre

0
577

Der Verteidigungsminister von Bosnien und Herzegowina und stellvertretende Vorsitzende der SDP, Zukan Helez, sprach auch über die Wahlintegrität, die NATO, die Bewaffnung der Nachbarn, Selbstmorddrohnen, Untersuchungen zu Militärlagern und angeblichen terroristischen Zellen in Bosnien und Herzegowina, Dodik, HDZ und SDP, berichtet Federalna.ba.

In Bezug auf die Bewaffnung von Bosnien und Herzegowina schätzte er ein, dass wir unter einem internen Embargo stehen.

„Einige unserer Nachbarländer blockieren die Aufrüstung der Streitkräfte von Bosnien und Herzegowina über den Ministerrat. Wir haben jedoch eine Rüstungsindustrie, die die beste in der Region ist. Was Aleksandar Vučić gesagt hat, dass sie Drohnen haben, die sie produzieren werden, 5.000 Selbstmorddrohnen, das werden wir in 15 Tagen beginnen zu produzieren. Unsere Rüstungsindustrie ist so weit entwickelt, dass sie mit jeder Rüstungsindustrie konkurrieren kann, und das ist gut für Bosnien und Herzegowina. Wir werden diese Drohnen exportieren, das ist teuer auf dem Markt. Das ist der Stolz unserer Rüstungsindustrie“, behauptet Helez.

Angesichts der Kriege, die Serbien geführt hat, so Helez, wäre die beste Lösung eine internationale Vereinbarung, dieses Land zu demilitarisieren – dann wäre der Balkan friedlich.

„Was sie jetzt behaupten zu haben, ist absolut nicht wahr. Das ist eine Täuschung ihrer Öffentlichkeit. Bei ihnen gibt es am meisten altes russisches Kriegsmaterial auf dem Balkan. Wir haben das fast ausgerottet. Wir orientieren uns an NATO-Standards. Ich werde nicht sagen, dass das zu vernachlässigen ist, wir verfolgen das sehr genau und sind dabei. Bosnien und Herzegowina war seit 1992 in Bezug auf Sicherheit noch nie stabiler. Wir haben unsere Verbündeten und unsere Ressourcen. Wir haben Antworten auf alle Einflüsse“, betonte Helez.

Auf die Frage, ob ihn die Staatsanwaltschaft jemals bezüglich des Falls der Militärlager im Osten von Bosnien und Herzegowina informiert habe, antwortet er:

„Der Plan war – das hat die Leute aus der Republika Srpska geschockt, Dodik hat interveniert – sagen Sie, dass nichts vorhanden ist, dann reichen Sie eine Strafanzeige gegen Zukan ein. Als ich gegangen bin, um meine Aussage zu machen, haben mich zusätzlich zu dem, was ich hatte, hundert weitere Leute angerufen, die aussagen wollten, die diese Leute gesehen haben, wie sie sich ausbilden. Das hat sie am meisten schockiert, und darüber wird geschwiegen, als ein Serbe aus Ost-Sarajewo kam und alles erzählt hat. Ich gratuliere ihm zu seinem Mut, er hat dort als Kellner gearbeitet. Glauben Sie, sie würden schweigen, wenn sie etwas gegen mich hätten – ich würde strafrechtlich belangt werden. Ich habe das nicht aus dem Stegreif gesagt.“

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein