Gordana Bajloni war die schönste und reichste Frau in Belgrad, aber im Jahr 1941 hat sie alles verlassen

0
414

Gordana Bajloni aus einer angesehenen vorrevolutionären Familie Bajloni lebte nicht mehr seit 1941 in Belgrad, als sie wegen des Krieges das Land verließ und sich nach Lissabon begab. Zu ihrem Bedauern kehrte sie nie in ihre Heimat zurück, und über ihr eigenes Schicksal und das Schicksal ihrer Familie vor und nach der Machtübernahme der Kommunisten sprach sie in der Sendung von Mira Adanja Polak im RTS.

Unsere bekannte Journalistin erhielt die Gelegenheit, aus erster Hand Details über Gordana zu erfahren und ein Interview mit ihr aufzunehmen, aber es gab eine Bedingung, die sie erfüllen musste, damit dies möglich war. Frau Bajloni verlangte nämlich, dass das Interview erst nach ihrem Tod veröffentlicht wird.

Gordana Bajloni verstarb 1999, und das Interview mit ihr konnten wir erst kürzlich sehen.

Warum ist die Familie Bajloni bekannt?

Gordanas Vorfahr war der bekannte Unternehmer Ignjat Bajloni, der mit seiner Arbeit im 19. Jahrhundert eine große Spur in der Geschichte unserer Hauptstadt und des Landes hinterließ.

Ursprünglich aus einer angesehenen italienischen Familie aus der Lombardei stammend, wurde Ignjat auf dem Gebiet des heutigen Tschechiens geboren. Er arbeitete als Gerber mit seinem Bruder in der ehemaligen Habsburger Monarchie, entschied sich jedoch, wie viele damals, sein Glück in den USA zu suchen, und das im Alter von 44 Jahren.

Der Plan änderte sich jedoch, und auf Anraten seiner Schwester und seines Schwagers Antonjin Njemec, die bereits mit ihrer Familie in Belgrad lebten, zog er mit seiner Familie 1855 in unsere Hauptstadt. Bald ließen er, seine Frau und vier Söhne (Jakov, Anton, Vasa und Jovan) sich auf dem Topčider-Hügel nieder, und von da an begann der Aufstieg der Familie Bajloni in unserem Land.

Die Familie betrieb von 1858 bis 1878 die Gaststätte „Bajlonova“ am Hajduk Veljkov Vencu (heute in der Balkanska-Straße). Die Bajlonis verdienten auch Geld mit Landwirtschaft, Viehzucht und Mühlenbetrieb, und sie besaßen zu dieser Zeit auch die modernste Brauerei, die von Ignjats ältestem Sohn Jakov geführt wurde.

Aufgrund ihrer Verdienste um die Entwicklung der Stadt erhielt der Markt neben der ehemaligen Brauerei den Namen dieser Familie. Obwohl er heute offiziell Skadar heißt, nennen die Leute ihn immer noch Bajloni-Markt.
Gordana Bajloni war die schönste und reichste Frau in Belgrad, und 1941 verließ sie alles: „Und warum sollte ich zurückkehren, was sollte ich finden, mein Haus wurde weggenommen, meine Sachen wurden aus dem Fenster geworfen“.

Unter Ignjats Nachkommen ist sein Enkel, auch Ignjat genannt, hervorzuheben, der von 1928 bis 1934 Gouverneur der Nationalbank des Königreichs Jugoslawien war.

Gordana Bajloni, über die wir heute sprechen, war die älteste Tochter von Mihajlo Bajloni und Radmila Bošković.

Gordana Bajloni: Jugend und Leben im Exil

Gordana Bajloni wurde in Paraćin geboren. Nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 1935 ließ sie sich von ihrem damaligen Ehemann scheiden und beschrieb die Zeit unmittelbar danach als schwer. Doch das Leben geht weiter, und auch Gordana schaffte es, sich zu erholen und das zu genießen, was ihr die Jugend bietet.

Als Schönheit, die zudem intelligent war (sie war Juristin von Beruf) und wohlhabend, beneideten sie viele zu jener Zeit.

Einen Eindruck von ihr zu dieser Zeit gab ihre Cousine Ljubica Đorđević.

„Sie war so schön, dass wir sie ständig fotografieren wollten. Bei meinem Onkel, in ihrem Haus, spielten wir Fußball auf ihrem Tennisplatz. Aber Gordana war fein, also spielte sie Tennis. Als wir nach Crniće gingen, wo die Bajlonis Mühlen und allerlei hatten, erinnere ich mich daran, dass sie die Natur und die Pferde liebte, sie ritt schön, hatte keine Angst, dem Pferd Zucker aus der Hand zu geben. Die Leute waren neidisch, weil sie nicht verstehen konnten, wie eine Frau gleichzeitig reich, schön und klug sein kann. Das war sehr selten. Sie dominierte immer. Was auch immer sie unternahm, sie machte es fantastisch“, sagte sie.

Der Zweite Weltkrieg brachte alles durcheinander. Wie ihr ferner Vorfahr plante auch sie, mit ihrer Familie über Portugal in die USA auszuwandern, aber ihre Pläne änderten sich, als dieses Land genau an ihrem Geburtstag, am 7. Dezember, in den Krieg eintrat. Deshalb blieben sie in Lissabon.

„Seit 1941 bin ich nie mehr nach Belgrad zurückgekehrt. Wir dachten, wir würden nach der deutschen Besetzung zurückkehren, aber dann änderte sich alles so sehr, dass es nicht mehr möglich war“, begann Gordana ihr Geständnis in einem Interview mit Mira Adanja Polak.

Der Beginn in Portugal war keineswegs einfach. Gordana beschrieb, wie es war: „Zuerst kauften wir Kutschen und ein Pferd namens Bitanga. Wir hatten auch Kühe, Hühner, Hunde. Das Leben ist immer schwer, wenn man nicht in seinem eigenen Land ist, aber die Portugiesen waren immer freundlich. Und ich fühle immer noch, dass ich nicht in meinem eigenen Land bin, aber ich wollte nicht dorthin zurückgehen. Das Bild unseres Hauses blieb, das Bild unseres Belgrads blieb. Das war unser früheres Leben.“

Die meisten Erinnerungen aus diesem „früheren Leben“ blieben in Belgrad in einem Haus, das leer von wertvollen Dingen war.

In Lissabon hatte Gordana nur „ein paar Medaillons und Bilder aus Serbien, die ihre Tante ihr brachte.“

„Es gibt keine Familienfotos, alles blieb in Serbien und ging verloren. Und warum sollte ich zurückkehren, was sollte ich finden, mein Haus wurde beschlagnahmt, alle Dinge wurden aus dem Fenster geworfen“, fuhr Gordana fort.

Auf die Frage von Mira Adanja Polak, warum das passierte und warum es der neuen Regierung ein Dorn im Auge war, antwortete sie einfach: „Kommunismus“.

„Der Vater hatte eine Bank und viele Häuser und Wohnungen. Das hat wohl gestört“, erklärte sie und fügte hinzu: „Der Mensch ist furchtbar neidisch.“

Nach bescheidenen Anfängen in Portugal fand Gordana und ihre Familie langsam ihren Platz. Unter anderem eröffneten sie eine Fabrik und widmeten sich dem Tourismus.

Als sie Mira Adanji Polak ein Interview gab, lebte sie alleine in einem Haus in Lissabon. Zwar hatte sie die Hilfe einer Haushälterin und einer weiteren Person, die sich um das Anwesen kümmerte.

Gordana Bajloni starb am 7. Januar 1999, als sie gerade zu Mittag aß.

Die Spuren ihrer Familie bestehen weiterhin in Belgrad. Die meisten Einwohner gingen an der ehemaligen Villa der Familie Bajloni vorbei, heute ein verfallenes Haus in der Kneza Miloša-Straße 66, gleich neben einer sehr belebten Bushaltestelle. Die Nachkommen dieser Familie sind größtenteils in alle Welt verstreut.

Viele prominente Familien endeten auf dieselbe Weise, als nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die revolutionäre Regierung beschloss, dass für sie kein Platz mehr im neuen System sei.

(City Magazine)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein