„Deutsche Welle“: Ausbeutung von Arbeitnehmern in Serbien – Arbeitnehmer beschweren sich bei den Deutschen

0
656

Eine Frau stürzt im Lidl im Süden Serbiens. Eine andere in der Fabrik des deutschen Leonis. Wenn sie sich beschweren, sagen sie, dass sie Repressalien erleiden. Aber Deutschland hat ein Gesetz, nach dem diese Frauen sich nur in Deutschland beschweren können.

Milica arbeitet seit zwei Jahren bei Lidl. Jelena ist seit zwei Jahren bei Leonis, ebenfalls einem deutschen Unternehmen, das Kabel herstellt. Beide arbeiten im Süden Serbiens, beide sind in mittleren Jahren, haben Familien. Und beide sind sehr unzufrieden mit ihrer Arbeit.

„Zuletzt haben sie die Anzahl der freien Tage pro Woche reduziert, so dass wir jetzt nur noch einen freien Tag haben“, sagt Milica über die Arbeit im Lidl in Serbien. Sie sagt, einige Kollegen hätten nach zwei Jahren keinen Urlaub gemacht, weil sie „die Bedingungen nicht erfüllt“ hätten.

„Es gibt großen Druck von den Vorgesetzten, wir müssen die Norm erfüllen, um so viel wie möglich in so kurzer Zeit wie möglich zu erledigen. Sie geben eine Menge Aufgaben, die du erledigen musst, und dann wundern sie sich nach 15 Minuten, warum etwas nicht erledigt ist, was in 15 Minuten unmöglich ist“, erzählt sie.

„Sie verlangen, dass du nach der Arbeitszeit bleibst, fragen ‚bitte, kannst du‘, und ab dem Moment, an dem du keine Kraft mehr hast, weil jeder Tag so ist, dann erleidest du die Konsequenzen“, fügt diese Frau hinzu.

Milica verdient 60.000 Dinar. Selbst wenn sie alle Boni bekäme und jeden Samstag oder Sonntag arbeiten würde, würde sie nicht mehr als 70.000 haben.

Sie sagt, es gebe Mitarbeiter, deren Rolle es sei, „den Arbeitnehmern zu helfen“. Aber wenn sie sich bei ihnen beschwert, müssen sie den Namen und Nachnamen des Arbeitnehmers, der sich beschwert, und worüber er sich beschwert, übermitteln. „Dann beginnt ein neuer Kreis der Hölle und Rache, sie sagen offen feindlich, dass sie von deinen Beschwerden wissen, Boni gehen verloren und so weiter“, erzählt sie.

Im Lidl gibt es keine Gewerkschaft.

„Kinder haben eine müde Mutter“

Jelena ist nicht anders. Sie steht am Band und muss es verfolgen, es gibt kein langsameres Tempo. Sie kann sich nicht hinsetzen und ausruhen, darf keinen Fehler machen, denn das könnte jemandem das Leben kosten. Leonis verkauft seine Kabel an BMW.

„In zwei Jahren habe ich mindestens zwei Millionen Drähte geschnitten. Es wird nur gestanzt. Es ist logisch, dass manchmal die Konzentration nachlässt, manchmal sind Sie körperlich nicht in der Lage, Sie arbeiten krank – ich niese, huste, sehe nichts und arbeite“, erzählt uns Jelena.

„Bisher hatte ich nur ein paar gefundene Fehler. Aber es gibt Leute, die viel mehr haben, und dann wird der Vertrag geändert, zu einem schlechteren Status“, erzählt sie und sagt, dass sie immer noch nicht in eine feste Anstellung übernommen wurde.

„Sie müssen aufpassen, es ist eine große Verantwortung, einige Drähte werden in Sitze eingebaut, in die Klimaanlage, einige in den Airbag, dort dürfen Sie keinen Fehler machen, stellen Sie sich vor, das Leben der Menschen hängt davon ab, ob Sie es gut hergestellt haben. Und dann bekommen Sie für diese Arbeit 500 Euro“, sagt unsere Gesprächspartnerin.

„Mit diesen 500 Euro kann ich sieben Tage leben, aber zu Hause habe ich Chaos. Da ich in drei Schichten arbeite, werden meine Kinder um alle drei Mahlzeiten gebracht, sie haben eine Mutter bekommen, die ständig müde, unzufrieden, unausgeschlafen ist.“

„Ich habe auch das bekommen, dass sie mich nicht verstehen, ich kann mich nicht in der Firma weiterentwickeln, ich kann keinen Urlaub bekommen, wann ich will, man weiß nie, wann man ihn bekommt, sie sagen Ihnen ein paar Tage vor dem Urlaub, dass Ihr Urlaub genehmigt wurde, Sie arbeiten über Ihre Möglichkeiten, wenn der Arbeitgeber es verlangt, und wenn es keine Nachfrage gibt, schicken sie dich nach Hause und nehmen dir Boni weg wegen dieser Tage, an denen er keine Arbeit hat“, ist unsere Gesprächspartnerin verbittert.

Auch bei Leonis gibt es keine Gewerkschaft. Mitarbeitern ist es erlaubt, sich gewerkschaftlich zu organisieren, sagt sie, aber wenn sie das tun, wurde ihnen ebenfalls gesagt, dass sie ihren Job verlieren würden.

Kann das deutsche Gesetz helfen?

Diese Probleme könnte das deutsche Gesetz zur Sorgfaltspflicht in Lieferketten lösen, das seit einem Jahr in Kraft ist.

Nach diesem Gesetz können sich beide Gesprächspartner direkt bei deutschen Unternehmen beschweren. Und darüber hinaus kann Jelena unter den Arbeitsbedingungen beim Lieferanten BMW reklamieren, der Kabel von Leoni einbaut, die in Serbien hergestellt werden.

Dies sollte ein Alarmzeichen für BMW sein, da es mit denen Geschäfte macht, die Menschen- und Arbeitsrechte nicht respektieren.

Gemäß dem neuen Gesetz ist es verpflichtet, die Arbeitsbedingungen in den Unternehmen, die seine Produkte liefern, zu verbessern, andernfalls können Strafen verhängt werden.

Sanela Bahtijarević

„Deutsche Unternehmen, die mit serbischen Unternehmen Geschäfte machen, müssen in ihrer Lieferkette soziale und wirtschaftliche Risiken analysieren, angemessene präventive Maßnahmen ergreifen und deren Umsetzung überwachen“, sagt Sanela Bahtijarević von der deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die mit Mitteln aus dem deutschen Haushalt in Serbien tätig ist.

Bahtijarević ist Beraterin in der Initiative für globale Solidarität, einem Projekt, das das Gesetz über Lieferketten erklären und Unternehmen, Zivilgesellschaft und Gewerkschaften verbinden soll, um die Arbeiter in Serbien über ihre Rechte zu informieren.

Nach inoffiziellen Schätzungen der Regionalen Wirtschaftskammer in Serbien sind etwa hundert Unternehmen direkt vom deutschen Gesetz betroffen.

„Die Risiken umfassen Kinderarbeit, Zwangsarbeit, Arbeitssicherheit, Einhaltung der Arbeitszeiten, Überstunden, angemessene Lohnzahlungen bis hin zur Gewerkschaftsbildung und Diskriminierung“, erklärt Sanela Bahtijarević.

„Wenn ein Arbeiter Teile für Mercedes herstellt, kann er jetzt auf die Website von Mercedes gehen und eine Beschwerde einreichen und ständig darüber informiert werden, was mit seiner Beschwerde passiert. Mercedes ist verpflichtet, angemessen zu reagieren“, sagt unsere Gesprächspartnerin.

Aber auch der Arbeitgeber hat ein Mitspracherecht

Neben der direkten Beschwerde des Unternehmens beim Kunden gibt es auch die Bundesagentur für Exportkontrolle, die für die Überwachung der Gesetzesumsetzung zuständig ist. Auf der Website dieser Agentur kann ein Arbeiter ebenfalls eine Beschwerde einreichen und über die Behandlung informiert werden.

Nataša Vučković

Die Stiftung Zentrum für Demokratie betrachtet dieses Gesetz als zusätzliche Möglichkeit zum Schutz der Arbeitsrechte, insbesondere weil die serbischen Gesetze unzureichend durchgesetzt werden, Arbeitsstreitigkeiten bis zu fünf Jahre dauern und sich nur auf Arbeitnehmer mit Arbeitsverträgen beziehen.

„Es hängt weitgehend davon ab, wie gut die Arbeiter über die Möglichkeiten und Mechanismen informiert sind, die das deutsche Gesetz hier bietet. Es hängt auch viel von den Gewerkschaften ab, die auf zusätzliche Weise engagiert sein sollten, um die Arbeiter zu informieren und Verstöße gegen Arbeitsrechte zu melden, sowohl von serbischen als auch von deutschen Gewerkschaften“, sagt Natasa Vuckovic, Generalsekretärin der Stiftung Zentrum für Demokratie.

Dennoch glaubt die Präsidentin des Vereinigten Branchengewerkschafts „Independence“, Čedanka Andrić, etwas anderes.

„Wird dieses Gesetz in Serbien wirksam werden? Ich schiebe die Verantwortung nicht ab, aber das hängt weitgehend davon ab, wie der Arbeitgeber Mechanismen entwickelt und wie sehr er die Beschäftigten einbezieht“, sagt sie.

Denn, wie Andric sagt, gibt es in Serbien „kaum“ Gewerkschaften. So wie es sie auch bei Lidl oder Leoni nicht gibt.

Das bedeutet, dass Milica und Jelena, am Anfang der Geschichte, die keine Gewerkschaften in den Unternehmen haben, in denen sie arbeiten, nichts anderes übrig bleibt, als sich direkt an die Deutschen zu wenden.

Und zu hoffen, dass sie am Ende keine Konsequenzen erleiden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein