Die Schließung der serbischen Gemeindebehörden im Kosovo wird fortgesetzt, wie im Brüsseler Abkommen vorgesehen

0
455

Der kosovarische Minister für Rückkehr und Gemeinden, Nenad Rašić, erklärte, dass die Schließung der vorläufigen Gemeindeorgane, die im serbischen System im Kosovo funktionieren, höchstwahrscheinlich fortgesetzt wird.

Rašić sagte auf einer Pressekonferenz, dass die Schließung vorläufiger Gemeindeorgane im Brüsseler Abkommen vorgesehen sei, das im Jahr 2013 unterzeichnet wurde.

„Dies ist ein Teil des Abkommens aus Brüssel, wonach diese Organe aufgelöst werden sollen. Aber auch ein Punkt des Abkommens ist die Bildung der Gemeinschaft serbischer Gemeinden, und deshalb bestehe ich darauf, dass das endgültige Abkommen unterzeichnet wird, damit es nicht zu Situationen kommt, in denen ein Punkt anwendbar ist und andere nicht. Ich habe den Premierminister (Albin Kurti) gebeten, das endgültige Dokument zu unterzeichnen, denn ein Abkommen ‚auf Wort‘ auf dem Balkan existiert nicht“, sagte Rašić und zitierte Radio Kim.

Die kosovarische Polizei beschlagnahmte vor drei Tagen die gesamte Dokumentation aus vorläufigen Gemeindeorganen in Peć, Klina und Istok und brachte die Präsidenten zu einem Informationsgespräch.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein