Đoković: Ich bin stolzer orthodoxer Christ, aber auch ein universeller Pazifist.

0
975

„Bog se javi“, schrieb Novak Đoković auf dem Objektiv der Fernsehkamera, nachdem er Thomas Echeverri im dritten Spiel der Australian Open besiegt hatte.

Der beste Tennisspieler der Welt ist als gläubiger Mensch bekannt, und er erklärte den serbischen Journalisten in Melbourne, was der Glaube für ihn bedeutet.

„Glaube bedeutet alles. Ohne Glauben höre ich auf zu existieren. Ein Mensch muss an eine göttliche Energie, einen Schöpfer, etwas über sich selbst, etwas Größeres glauben. Jede Religion ist anders – ich bin stolz darauf, dass ich orthodoxer Christ bin, aber ich betrachte mich auch als universellen Pazifisten. Ich betrachte mich als jemanden, der Frieden für alle in der Welt möchte und Menschen nicht nach Hautfarbe, Religion oder sonst etwas unterscheidet“, sagte Đoković.

Dann erklärte er weiter.

„In Bezug auf den Glauben im spirituell-philosophischen Sinn… Wenn einem die Motivation und Inspiration im Alltag ausgehen, unabhängig davon, womit man sich beschäftigt und wo man sich befindet – Gebete und der Glaube an göttliche Intervention und der Glaube, dass dich die Energie schützt und den Weg erhellt, der von der höheren Macht kommt, das ist es, was einen Menschen immer in Bewegung setzen kann“, fügte Đoković hinzu und betonte: „Das kostet nichts, aber es bedeutet viel.“

Quelle: Srbin info

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein