„Ich habe Tristan gesagt, dass er Željko fragen soll, ob er ihm die Tasche tragen soll, Fische Schuhe…“

0
220

Der legendäre Basketballspieler Dino Rađa sprach mit Wehmut über das jugoslawische Arbeitssystem, in dem der Trainer die größte und einzige Autorität war.

Der dreifache aufeinanderfolgende Europameister mit Jugoplastika bedauert, dass das Arbeitssystem mit jungen Spielern, das von Boža Maljković und Kari Pešić umgesetzt wurde, nicht über das Zeitalter des jugoslawischen Basketballs hinausgekommen ist.

Er erklärte auch, warum er das System, das er angewandt hatte, nicht weitergegeben hat, und dass Željko Obradović der letzte Vertreter ist, der sich an die alten Regeln hält.

„Weil Eltern und Manager jetzt am wichtigsten sind. Ein Trainer darf jetzt nicht mal murren. Željko Obradović ist der letzte Mohikaner, der sich an alte Prinzipien hält. Und der Mann hat neun europäische Meistertitel! Wovon reden wir hier? Wenn Željko spricht, sollen wir alle ruhig sein!“, sagte Rađa für Meridian Sport.

Dann erklärte er auch, wie er Tristan Vukčević geraten hat, sich zu verhalten, als er zu Obradovićs Partizan kam.

„Dusan Vukčević, Tristans Vater, hat mit mir gespielt, wir sind gute Freunde. Als der Kleine von Real wegging, tauchte Partizan auf. Er ging dorthin, aber er war unzufrieden. Und ich sage ihm: ‚Geh dort hin und frag Željko, ob du ihm die Tasche tragen sollst, seine Schuhe putzen sollst, ihm etwas im Laden kaufen sollst… Was auch immer, hauptsache du sprichst mit ihm.‘ Wenn er dich anschreit – bedeutet das, dass es ihm wichtig ist, dass du dich weiterentwickelst. Und wenn er aufhört – ist es Zeit zu gehen, das bedeutet, dass er aufgegeben hat“, sagte Rađa.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein