Kleinen auf der Seite des Guten

0
203

Die Gemeindehalle in Dortmund wurde kürzlich mit Freude und Neugier von Kindern gefüllt – etwa 30 von ihnen in Begleitung von Eltern, Großeltern und Großeltern. Gemeinsam versammelten sie sich erneut zu einer Aufführung des Kindertheaters Teatrilo aus Novi Sad. Das Gleiche geschah während der Besuche in den Gemeinden Köln, Aachen und Düsseldorf.

Nach dem erfolgreichen Auftritt im letzten Jahr mit dem Puppenspiel „Aufstand der Spielzeuge“ setzte die Zusammenarbeit mit der Diözese Düsseldorf und der deutschen Gemeinde unter der Leitung von Pavle Aničić fort. Diesmal brachten die Schauspielerinnen Ružica Bojović und Jelena Vasić auf Einladung von Pavle Aničić den Kindern ein Stück mit dem aktuellen Thema „Neujahrsumarmung“.

Wundervolle Erfahrung

Die einfache Bühnenbild, schlichte, aber effektive Kostüme der Alten, gespielt von Ružica, und der Neuen in Jelenas Interpretation trugen nur zum gesprochenen Text und überzeugenden Schauspiel bei, das die Kinder vollständig in die Handlung einbezog.

Dafür verantwortlich ist sicherlich auch die gut gewählte Idee des Stücks, in dem die Kinder mit ihrer unfehlbaren Intuition und ihrem Gerechtigkeitssinn spürten, dass die Alte und die Neue eigentlich alt und jung sind – ihre Beziehungen, (Un)Respekt und (Un)Erziehung. Nachdem sie sich auf die Seite der Alten gestellt hatten, die das Gute verkörpert, aber nicht das Moderne, und die Neue sich für ihr schlechtes Verhalten bereut hatte, tauchte auch der Weihnachtsmann auf, unter dessen langer Bart die Kinder Žare, einen der Gemeindemitglieder, nicht erkannten, als er Süßigkeiten verteilte.

Diese Momente der kindlichen Freude um den großen Sack voller Süßigkeiten nutzten wir für ein Gespräch mit Marina Marsenić, deren Kinder Matea und Uroš zusammen mit ihrer Freundin Sofija Dević die Vorstellung wirklich genossen.

„Dies ist unsere erste Vorstellung hier in Deutschland, zu der wir Kinder mitgenommen haben, und sie ist auch auf Serbisch. Es hat uns sehr gut gefallen, eine wundervolle Erfahrung sowohl für sie als auch für uns. Sie haben alles verstanden, verfolgt und an der Handlung teilgenommen. Offensichtlich hatten sie kein Problem mit der Sprache. Obwohl wir schon seit vier Jahren hier sind, sprechen wir zu Hause nur Serbisch und bemühen uns, dass die Kinder unsere Wurzeln, vor allem die Sprache, bewahren. Sie verbringen Zeit mit Ausländern, aber hauptsächlich mit unseren Kindern. Wir planen auch, sie beim Folklore-Tanz anzumelden“ – verhehlte Marina ihre Zufriedenheit nicht.

Lieblingsweihnachtsmann

Ihre Tochter Matea war ein ehrliches Kind.

„Das Neue Jahr war zuerst frech und sagte dem Alten, dass es hässlich sei und gehen solle, aber dann sah es ein, dass das nicht gut war, und es verbesserte sich. Danach war es auch brav. Und am meisten hat mir gefallen, als der Weihnachtsmann Bonbons geworfen hat!“

Obwohl die Vorstellung größtenteils durch ihre Interaktivität auf Kinder ausgerichtet ist, konnte man nicht erwarten, dass ein Kind so „vollständig in die Vorstellung eintaucht“ und spontan am Spiel teilnimmt, als hätte es eine geschriebene Rolle erhalten. Aber genau das ist passiert, und als wäre das nicht schon genug, feierte der kleine „Schauspieler“ Tadej an diesem Tag seinen zweiten Geburtstag.

Ungeduldig das Papier von den Schokoladen abzupfen und mit einem Augenwinkel darauf zu achten, dass seine Freunde nicht weggehen, sagte unser zweijähriger Gesprächspartner in schönem serbischen Dialekt:

„Ich mag auch die alte Tante, aber die Hauptfrau in Rot hat mir besser gefallen, und ich habe mit ihr gesprochen. Ich liebe es auch, Schokolade zu essen, deshalb hat mir der Weihnachtsmann welche gegeben, aber jetzt würde ich gerne einen Dinosaurier von ihm bekommen.“

Wie in Serbien

Während Tadej und seine Freunde sich in der großen Halle des Pfarrheims jagten und versteckten, und die Erwachsenen sich bei einem Imbiss vergnügten, suchten wir nach dem alten und neuen Jahr – Ružica und Jelena. Sie hatten gerade das Bühnenbild für die Reise nach Düsseldorf vorbereitet und nahmen sich in einer kurzen Pause gerne Zeit, mit den ‚Nachrichten‘ über ihren Auftritt und das Stück zu sprechen. Vor Dortmund hatte eine große Gruppe von Kindern und Erwachsenen in Aachen die Aufführung gesehen, und Ružica bemerkte die wunderbare Atmosphäre im Publikum bei beiden Vorstellungen.

„Mitgemacht haben die Kleinen, aber auch die Älteren, besonders im Teil mit Rätseln, Reimen und Zählreimen. Dieser Reichtum unserer Muttersprache fehlt hier unseren Kindern, und das haben mir auch die Mütter im Gespräch bestätigt“, sagte Ružica.

Jelena ist Studentin und spielt seit fünf Jahren im Teatril.

„Ich freue mich, dass mir die Möglichkeit geboten wurde, indem ich das tue, was ich liebe, nicht nur hierher zu kommen, sondern auch Erfahrungen mit unseren, für mich jedoch unterschiedlichen Kindern zu sammeln. Und ich bin völlig überrascht, ich fühle mich, als wäre ich irgendwo in Serbien – sehr herzlich aufgenommen. Außerdem lerne ich auch solch schöne Gemeinschaften unserer Leute kennen. Es scheint, als wären es ‚gemütliche Nester‘, in denen Menschen kulturelles Erbe austauschen und unsere Sprache bewahren können. Es ist interessant und inspirierend, wenn jemand aus Serbien zu Besuch kommt“, erzählt Jelena.

Quelle: Vesti Online

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein