Die Polizei ist heute in den Gebäuden von „Rajske Banje“ in Banjska; Büro für das Kosovo und Metochien: Die rücksichtsloseste Eigentumsübernahme

0
146

Die Mitglieder der kosovarischen Polizei überwachen und kontrollieren den Zugang zum Hotel- und Badekomplex „Rajska Banja“ in Banjska, einem Ort in der Gemeinde Zvečan, in den gestern Beamte der Agentur für Privatisierung eingetreten sind und Ketten und Schlösser an allen Türen des Gebäudes angebracht haben.

Die Eingänge zum Restaurant, Hotel und Spa-Zentrum sind blockiert, und den Arbeitern wurde unter Polizeischutz befohlen, die Objekte zu verlassen, obwohl sie seit dem Ausbruch bewaffneter Konflikte in Banjska vor weniger als drei Monaten nicht mehr in Betrieb waren.

Die kosovarische Agentur für Privatisierung (KAP) hat bekannt gegeben, dass sie die Verwaltung des Komplexes „Rajska Banja“ in Banjska bei Zvečan übernommen hat, als Eigentum des sozialen Unternehmens „Trepča Standard“ und es dem Innenministerium zur Pacht übergeben hat.

Der Innenminister von Pristina, Dželjalj Svećlja, behauptet, dass die „Eigentümer des Komplexes (Rajska Banja) die kosovarische Agentur für Privatisierung (KAP) ist und es daran keinen Zweifel gibt“. „Die endgültige Entscheidung über das Eigentum wird erst noch getroffen“, betonte Svećlja.

Das Büro für das Kosovo und Metochien teilte mit, dass „politische Extremisten in Pristina die Arbeiter, die im gleichnamigen Hotel und Restaurant arbeiten, völlig rechtlos und unter Androhung von Gewalt vertrieben haben“.

„Den Serben wurde auf diese Weise erneut mitgeteilt, dass sie kein Recht auf die Entwicklung ihrer lokalen Gemeinschaften haben, noch das Recht auf Arbeit und soziale Sicherheit“, heißt es in der Erklärung.

Es wird betont, dass neben der Verletzung der kollektiven Rechte des serbischen Volkes durch diese Machtdemonstration auch das in der heutigen Welt unantastbare Recht auf Unverletzlichkeit des Eigentums verletzt wurde, denn „Extremisten in Pristina und den Gemeinden und der Serbisch-Orthodoxen Kirche und privaten Personen im Norden der Provinz verletzen und rauben jetzt täglich auf die unverschämteste Weise Eigentum, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen“.

„Pristina hat auf diese Weise ihre Absicht zur umfassenden Besetzung des Nordens von Kosovo und Metochien bestätigt und klargemacht, dass Serbien kein Recht hat, seinem Volk auf irgendeine Weise zu helfen, da der touristisch-rekreative Komplex ‚Rajska Banja‘ eine der strategischen Investitionen Belgrads im Norden von Kosovo und Metochien ist. Die Grenzen der Unverfrorenheit und Arroganz von Kurti und seinen Schergen existieren offensichtlich nicht, und es ist klar, dass die heutige Aktion von Pristina im Dorf Banjska Teil des Plans zur ethnischen Säuberung der Serben aus Kosovo und Metochien ist“, heißt es in der Erklärung des Büros für das Kosovo und Metochien.

Es wird betont, dass die internationale Gemeinschaft, einschließlich der Vermittler im Dialog zwischen Belgrad und Pristina, über diesen Angriff informiert wird. Der Komplex „Rajska Banja“ wurde 2019 eröffnet und von der Büro für Kosovo und Metochien finanziert.

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein