Lordan Zafranović auf dem 52. FEST: Ich ziehe mir das ustascha-ähnliche Hemd mit einem Film aus, anders kann ich es nicht tun, denn ich bin kein Politiker

0
286

Für mich gibt es kein größeres Thema als das Leiden in diesem Lager, und als ich einst die Dokumentation über das Thema meiner neuen Errungenschaft „Goldener Schnitt 42“ sah, war ich gedemütigt, dass ich zur Menschheit gehöre wegen des begangenen Übels, sagte der berühmte Regisseur.

Experiment in Form und Tradition in der Umsetzung, das ist meine Verbindung, so arbeite ich an Filmen. Ich bin der Autor von innen, von außen bin ich der Umsetzer. Mein ganzes Leben lang beschäftige ich mich mit dem inneren Aufbau eines Films, den der Zuschauer nicht sieht, aber spürt. Worüber ich am meisten achte, ist die Auswahl eines aufsehenerregenden Themas, eines riskanten Themas, das erschüttert. Denn die Wahl des Themas, das ist der Autor. Und für mich gibt es kein größeres Thema als das Leiden in Jasenovac, sagte der berühmte jugoslawische Regisseur Lordan Zafranović, der einen Meisterkurs „Innere Struktur des Films“ auf dem 52. FEST im Rahmen des Programms „FEST pro“ in dem überfüllten Saal 2 „MTS Halle“ gehalten hat.

Der Autor von Kultwerken, darunter „Die Leiden des Mati“, „Besetzung in 26 Bildern“, „Der Fall Italiens“, „Abendglocken“, „Halowa Feier der Huren“, „Chronik eines Verbrechens“, sprach über die langjährige Freundschaft mit dem Film, über die Geheimnisse seiner Ästhetik, über Hindernisse bei der Erstellung eines autonomen Werkes… Aber auch über den neuen Film „Goldener Schnitt 42“, der derzeit im Schnitt ist.

Mein Kampf ist unbeschreiblich

„Wir sind eine Art Passagiere innerhalb der Zivilisation, die nicht frei ist, und wir versuchen, daraus auszubrechen. Und ich mache das über den Film, ich stelle ihm Fragen, und wenn ich die Kamera einschalte – gibt er mir Antworten. Unsere Zusammenarbeit begann 1961 im Kino-Club, und alles, was ich erkunden wollte, fragte ich und realisierte bestimmte Dinge, die für mich mysteriös waren und auf die ich keine Antwort hatte. Ich habe mich so in den Film verwandelt, ich habe nichts anderes. Das ist auch der Fall bei meinem neuen Werk ‚Goldener Schnitt 42′“, sagte Zafranović und fügte hinzu, dass er seit den 1980er Jahren darauf gewartet habe und es durch Beharrlichkeit geschafft habe, es „auf den Montagetisch zu bringen“. Dieses Rohmaterial wird jetzt zu einem „fantastischen Aufbau, zu etwas Heiligem, von dem Sie nichts wussten, aber daran geglaubt haben“.

„Wir haben kein Leben wie gewöhnliche Menschen, sondern wir sind eine Kriegsformation, die ständig in Belagerungszustand ist. Wenn Sie mit einem Film beginnen, der wie dieser 175 Schauspieler hat, ohne generelle Autorität, ist es sehr schwer, Ergebnisse zu erzielen, insbesondere in einer verarmten Situation, wenn es an Geld mangelt, denn kleine Länder sind nicht bereit für solch große Unternehmungen. Es ist ein Privileg, sich durchzusetzen und zu schaffen, was und wie man will, und das kostet schrecklich viel. Das ist ein Kampf, der auf mehreren Fronten geführt wird. Plus Verhandlungen, Intrigen, Eifersucht… Ich kann Ihnen nicht beschreiben, welchen Kampf ich hatte, in letzter Zeit dauerte er volle sieben Jahre.“

Lordan Zafranović hielt einen Meisterkurs mit dem Titel „Die innere Struktur des Films“ im Rahmen des Programms „FEST Pro“.

Aber das Thema war genau das – Jasenovac.

„Das ist eine enorme Verantwortung, nicht nur für dieses Volk, in dessen jeder Familie dieses schreckliche Unglück liegt, sondern es ist ein schmerzhaftes Thema für die gesamte Region und sogar für Europa. Es ist so reif geworden in einer unreifen Zeit, aber wir haben es geschafft, dank einiger meiner Freunde. Über Jasenovac wusste ich früher nichts, weil die kommunistische Regierung es im Namen der Brüderlichkeit und Einheit von der Tagesordnung gestrichen hat. Wir haben einen Dokumentarfilm gedreht und sind zufällig in dieses Lager gekommen, und die nächsten sieben, acht Tage waren wir alle krank wegen dessen, was der Mensch dem Menschen angetan hat. Das ist wirklich erniedrigend für uns alle Menschen. Ich habe mir geschworen, dass ich eines Tages dieses Übel untersuchen muss. Und dann begann dieses quälende und gefährliche Spiel, aber ich war bereits tief eingetaucht und konnte es nicht mehr aufgeben. Ich musste das Land verlassen, ich habe es immer noch nicht. Und ein Mensch ohne Land kann nur schwer eine finanzielle Struktur für jeden Film aufbauen, denn wenn Sie keinen Staat haben, der als „erstes Geld“ steht, haben Sie keine Chance in Europa. Sie sind einfach ein Mensch ohne Biografie, denn überall gibt es nationale Kinematografien.“

Es wird Skandale geben, aber na ja…

Er gestand, dass ihn gerade jetzt beim Schneiden der Film quält, wie er den Film auf eine „erträgliche“ Länge von zwei bis zweieinhalb Stunden kürzen kann. Es wird auch eine Serie von acht Episoden geben, und jede dauert eine Stunde.

„Das sind vier Spielfilme. Man muss die Reife der aktuellen Situation sehen, obwohl ich denke, dass sich seit 1942 nichts geändert hat.“

Die Dialoge einiger Kriegsverbrecher, die wie er sagte, manchmal sehr sympathisch und liebenswert sind und manchmal erschreckend, haben ihn dazu gebracht, zu beweisen, dass die Verbrecher aus Fleisch und Blut unsere Nachbarn sind.

„Diese Dialoge sind tödlicher als jedes Messer auf der Bühne gerade wegen dessen, worüber diese Helden sprechen – über den Staat. Und das ist jetzt mein Dilemma, was ich bevorzugen soll. Ich möchte vor allem die Menschlichkeit darstellen und aufzeigen, wie sich das Böse bei den Menschen entwickelt. Was bewegt einen Menschen persönlich und was die Menschen massenhaft. Und was ist der Mensch? Als ich damals Dokumentationen zu diesem Filmthema sah, war ich manchmal gedemütigt, dass ich zur menschlichen Rasse gehöre wegen des Bösen, das angerichtet wurde und der Methoden. Und das machen unsere kleinen Nachbarn. Ich möchte, dass dies in diesem Film erkannt wird, denn dann haben wir einen großen Schritt nach vorn gemacht, denn all das, worüber wir sprechen, kann in jeder Wohnung, auf jeder Straße, in jeder Stadt passieren.“

Wir leben, sagte Zafranović, in einer unvollkommenen Zivilisation, im Gefängnis, und griechische Tragödien scheinen heute geschrieben zu sein.

„Das bedeutet, dass sich das menschliche Wesen nicht verändert hat, sondern nur die Methoden. Das Speer wurde durch das Schwert ersetzt, dann durch die Kanone, die Atombombe… Alles führt zu diesem Bösen, und der Mensch kann leicht auf verschiedene Weisen manipuliert werden. Die historische Situation wird genutzt, neue Mythen werden geschaffen, und das 20. Jahrhundert markiert den Beginn einer gezielten Propaganda und des Hasses, der Schaffung von Bösem, insbesondere über Medien und neue Möglichkeiten, Massen zu mobilisieren, sogar ganze Völker gegen andere. Diese Verbrechen sind in erster Linie für diejenigen verheerend, die sie begehen. Denn wenn das Böse entsteht, entsteht parallel dazu auch das Gute, das in unserer genetischen Struktur verankert ist und letztendlich siegt. Aber es bleiben schreckliche Wunden zurück, darunter auch Jasenovac, die Generationen belasten. Und dieses Böse schafft dann zukünftiges Böses. Durch die Verwendung von Mythen zu propagandistischen Zwecken werden die Völker betrogen, und es genügt nur ein kleiner Funke. Schauen Sie sich die Fußballspiele an – das ist auf dünnem Eis, kurz davor zu brechen. Das passierte schon früher, 1991, aber die Situation ist jetzt so, dass der Boden für das Böse bereit ist.“

Er fügte hinzu, dass er Zeuge dessen war, dass seine Nachbarn 1991 Uniformen angezogen und sich verändert haben.

„Sie wurden böse. Familiäre Leute, klein, unbedeutend, Händler. Damals haben mich die engsten Mitarbeiter verleugnet. Das ist das menschliche Wesen, es denkt, dass es, wenn es mich verleugnet, leichter weiterleben kann. Ich kann sie verstehen, denn sie blieben dort, um zu leben, sie hatten Angst, ihren Job zu verlieren, auf die schwarze Liste zu geraten. Es ist nicht einfach, sich mit einem Film zu beschäftigen, das ist gefährlich, das ist das Speer. Es sticht. Aber es gibt keinen Kompromiss, entweder bist du es oder du bist es nicht“, erklärte der bekannte Autor in einem Meisterkurs, der im Rahmen des Begleitprogramms „Fest Pro“ stattfand.

Auf die Frage, wie er sich mit diesem Film gegen Politiker von allen Seiten verteidigen werde, antwortete Lordan Zafranović:

„Ich werde mich nicht verteidigen, sondern der Film, er ist ein lebendiger Organismus. Es wird einen Skandal geben, aber das hat er nach 80 Jahren verdient, also soll es geschehen, wie es soll. Mir ist wichtig, einen zeitgenössischen Film über die heutige Zeit zu machen, über den Geisteszustand und die Gefahren, die über Nacht passieren können. Die Geschichte dient mir dazu, über die Zeit, in der ich lebe, und meine Ängste zu sprechen. Ich spreche über mein Volk, das in einem Moment schreckliches Unrecht begangen hat. Ich bin Zeuge, und ich habe ein Werkzeug namens Film, das ich benutze, um zu sagen: ‚Entschuldigen Sie im Namen meines Volkes, wir sind uns bewusst, was wir getan haben.‘ Bis jemand im Namen des kroatischen Staates in Jasenovac niederkniet, gibt es keine Vergebung. Ich ziehe mit diesem Film dieses ustaša Hemd von mir, anders kann ich es nicht machen, denn ich bin kein Politiker. Und ich erinnere sie ständig daran, wo immer ich kann. Aber seit 1945 ist etwas stecken geblieben. Aber dies ist ein kleiner Beitrag im Namen meines Volkes, das mich ausgebildet hat, mich auf Stipendien geschickt hat, also ist es an der Zeit, etwas zurückzugeben. Nach diesem Film gibt es kein Weiter so, ich habe alles ausgegeben, und das ist mein letzter Schlag. Der Film wird hundert Jahre dauern, das garantiere ich!“

Und ich werde sogar einen besseren Film machen, wenn ich blind bin.

Nach fast dreistündiger Erzählung über Jasenovac, das unfassbare Böse, erwähnte Zafranović zum Abschluss seines Vortrags, dass er eine komplizierte Augenoperation hatte und dass „das Bild nicht gut genug zum Gehirn kommt, aber weltweite Ärzte es repariert haben“, und dann „die Geschichte auf Humor umstellte“.

„Als ich in Prag mit Rajko Grlić, Srđan Karanović, Goran Marković, dem Kameramann Pego Popović studierte, haben wir bis zur Ohnmacht über Filme diskutiert. Sie machten Übungen, und ich drehte bereits Spielfilme. Und sie haben sich gerühmt, und ich habe ihnen gesagt: ‚Und ich werde sogar einen besseren Film machen, wenn ich blind bin.‘ Und das passiert mir jetzt“ – Zafranović brachte alle mit dieser charmanten Bemerkung zum Lachen, als einziger der Genannten, der mit einem Spielfilm graduierte, wofür er mit lautem Applaus begrüßt wurde.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein