Maljković: Das habe ich zum ersten Mal erlebt

0
837

Marina Maljković, Trainerin der serbischen Basketballnationalmannschaft der Frauen, äußerte sich zum Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele in Brasilien, bei dem unser Team ein „Ticket“ gesichert hat.

Das Flugzeug mit unseren Spielerinnen landete am Abend in Belgrad, und Maljković gab sofort eine Erklärung für die versammelten Journalisten ab.

„Zunächst einmal hat außer mir und diesen Mädchen, an die wir immer glauben, niemand geglaubt, dass wir es zu den Olympischen Spielen schaffen können. Wenn ich das sage, spreche ich nicht über Serbien, sondern über die Leute im Weltbasketball. Serbien hat es zum dritten Mal in Folge geschafft, die Welt mit der Qualifikation für die Olympischen Spiele zu überraschen. Besonders weil wir alle aus verschiedenen Ecken kamen, auf der ganzen Welt zusammengekauft haben, das war wirklich bemerkenswert. So etwas ist noch nie passiert“, sagte Maljković.

Sie sprach über die Bedingungen in Brasilien.

„Wir hatten zwei Trainingseinheiten zusammen in Belém, unter sehr schwierigen Bedingungen, es war wirklich eine enorme Herausforderung. Dieses dritte Mal ist der bisher größte Schock für alle, die sich mit Frauenbasketball auskennen, weil sie am wenigsten an dieses völlig neue Team geglaubt haben, nach dem Generationswechsel. Besonders wegen der Art und Weise, wie wir dorthin gegangen sind“, betonte der serbische Trainer und fügte hinzu:

„Sie wissen, dass wir Zeit zusammen verbringen müssen, mehr arbeiten müssen, mehr trainieren müssen, damit es gut wird. Aber wie gesagt, wir haben uns für die Olympischen Spiele qualifiziert. Sie sind jetzt hier, real, greifbar, aber wie es war, als wir losgefahren sind, das war Magie. Diese Magie soll in Brasilien bleiben, und wir gehen jetzt in die Realität und wie immer waren der ganze heutige und gestrige Tag dem Vorbereiten auf den Teil gewidmet, den ich ‚Blut, Schweiß und Tränen‘ nenne, das sind die Vorbereitungen, die kommen, und ich freue mich schon darauf, wie lange sie sein werden“, fuhr Maljković fort.

Kann diese Reise bei der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele helfen?

„Definitiv kann sie das. Nicht nur, dass sie kann, sondern das ist für diese jungen Spielerinnen eine große Erfahrung. Sie waren bei Welt- und Europameisterschaften, aber ich glaube, dass dies auch für mich das erste Mal war, dass ich so etwas erlebt habe. Ich glaube, es war für sie wirklich ein Schock, unter solchem Druck zu spielen, 60 Zonen zu wechseln, Feuchtigkeit, sehr schwierige Bedingungen… Wir wollen nicht über solche Dinge sprechen, damit es nicht wie Ausreden klingt… aber ja, es wird ihnen viel bedeuten. Wir werden zu keinem Zeitpunkt heißköpfig sein, sondern im Gegenteil, wir werden klar sehen, wie es weitergeht. Denn wir haben eine enorme Kampfbereitschaft gezeigt, besonders im Spiel gegen Brasilien, aber es gab viele Dinge, mit denen ich nicht zufrieden bin, und ich muss genau analysieren, wer tatsächlich nach Paris gehen wird“, schloss Maljković.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein