Milorad Dodik: Annalena Baerbock kommt nach Bosnien und Herzegowina, um erneut ihre Frustrationen zu verbreiten

0
910

Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, hat erklärt, dass Deutschland Bosnien und Herzegowina mit seiner Politik besetzt hat, aber die Republika Srpska nicht besetzen kann.

„Ich sehe, dass (die deutsche Außenministerin) Annalena Berbock nach Bosnien und Herzegowina kommt, um ihre Frustrationen über die Sezession erneut auszuschütten, über Reformen und Rechtsstaatlichkeit zu sprechen, und dann schickt sie uns einen unterstützenden falschen Hohen Vertreter Christian Schmidt und zeigt, dass hier bei uns ‚Rechtsstaatlichkeit‘ nichts bedeutet“, schrieb Dodik im sozialen Netzwerk X.

Indem er darauf hinwies, dass Deutschland „Bosnien und Herzegowina mit seiner Politik besetzt hat, aber uns in der Republika Srpska nicht besetzen kann“, betonte er, dass die Position der RS immer klar gewesen sei – dass dieser bosnisch-herzegowinische Entität der europäische Weg offenstehe, aber mit ihren klaren verfassungsrechtlichen Zuständigkeiten.

„Und es gibt keine Pläne für eine Sezession. Wenn es jemals zu einer Entscheidung über Unabhängigkeit kommt, wird sie das Ergebnis der Aktivitäten des falschen Hohen Vertreters Schmidt sein, der versucht, die Republika Srpska zu stürzen, und den Berbock unterstützt“, bewertete Dodik.

Indem er darauf hinwies, dass Deutschland „von einem Skandal bezüglich Plänen zur Bombardierung der Krim-Brücke durch ihre Raketen erschüttert wird“, sagte er, dass „es bekannt ist, dass sie mit der Geschichte begonnen haben, Helme und Unterwäsche zu schicken, und mit Raketen endeten, mit denen Russland bombardiert werden sollte“.

„Niemand glaubt Berbock oder deutschen guten Absichten mehr. Berbock, egal welche Botschaften sie für Bosnien und Herzegowina sendet, sie sind verbraucht und sinnlos“, sagte Dodik.

Nach seinen Worten kann der deutsche Außenminister „weiterhin negativ über die RS und Dodik sprechen, aber das wird die Tatsache nicht ändern, dass ihre Regierung historisch gesehen einen Mindestmaß an Unterstützung in Deutschland hat, auch aufgrund ihrer schlechten Politik“.

Der Präsident der RS ist der Meinung, dass es „gut wäre, wenn Deutschland aufhören würde, die serbischen Rechte in Bosnien und Herzegowina zu leugnen“ und einen Dialog mit der serbischen Seite beginnen würde, anstatt, wie er sagte, serbische Politiker ohne Argumente zu verurteilen, „indem sie ihrem unannehmbaren, niemals akzeptierten Schmidt zuhört“.

„Sie (Berbock) ist heute in Bosnien und Herzegowina, um sich falsch als jemand darzustellen, der hilft, aber im Wesentlichen will sie Punkte für die bereits getroffene Entscheidung sammeln, Bosnien und Herzegowina den Verhandlungsstatus ohne Datum zu gewähren. Das bedeutet nichts ohne Datum, und die Partner in der Regierungsebene von Bosnien und Herzegowina haben sich darauf geeinigt, dies als nichts zu qualifizieren“, betonte er.

Dodik schätzte, dass Berbock „nützlich sein könnte“.

„Zum Beispiel, um den falschen Schmidt nach Hause zu bringen, damit er seine Rentenzeit genießen kann, anstatt uns zu belästigen“, schloss er.

Die deutsche Außenministerin wird heute Abend nach Bosnien und Herzegowina reisen, wo sie, wie angekündigt, Mitglieder des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina und den Hohen Vertreter Christian Schmidt treffen wird.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein