Miroslav Mišković: Der Staat muss in die Bildung investieren – die Gehälter der Arbeitnehmer, die Kinder unterrichten, sind zu niedrig

0
423

Geschäftsmann Miroslav Mišković, Eigentümer der Firma „Delta Holding“, sprach am ersten Tag des diesjährigen Kopaonik-Wirtschaftsforums. Mišković sagte, dass der Staat in die Bildung der Bürger investieren müsse – „vom Bauern bis zum Professor“.

Nachdem er kurz die finanziellen Ergebnisse der „Delta“ erläutert hatte, sprach Mišković über das Sava Center, das sich in seinem Besitz befindet.

„Das Sava Center wurde zu einem chinesischen Einkaufszentrum, damit die Chinesen nicht beleidigt sind. Ich hoffe, es gibt keine hier“, begann Mišković über dieses Symbol Belgrads, das Ende des letzten Jahres umgebaut wurde, berichtet Nova.rs.

„Künstliche Intelligenz muss so schnell wie möglich akzeptiert werden.“

„Alles Neue wird nicht leicht akzeptiert. Ich weiß nicht, wann der erste Zug von Belgrad nach Niš gefahren ist, vielleicht ’81. Damals hieß es ‚Oh, was für ein Zug durch Serbien, er wird unsere Schafe töten‘, sagte Mišković.

Seiner Meinung nach sollte künstliche Intelligenz so schnell wie möglich akzeptiert werden, obwohl neue Dinge im Allgemeinen schwer akzeptiert werden. Er fügte hinzu, dass jemand, der neue Technologie nicht akzeptiert, als Unternehmer schnell „untergehen“ werde.

„Weder Dollar noch Euro, noch Immobilien“

Auf die Frage, ob er in Zukunft auf den Dollar „spielen“ würde, sagte Mišković, dass er es nicht tun würde, aber auch nicht auf den Euro.

„Viele Leute, die Geld haben, kaufen Immobilien und sie haben in den letzten 20, 30 Jahren das Beste gespielt, was möglich ist, und den Wert des Geldes geschützt. Jetzt muss das ehemalige Jugoslawien in die Börse investieren, denn mit guter Propaganda und Marketing könnten sie Aktien handeln, um Häuser ein wenig zu vergessen“, sagte Mišković.

„Es ist kein Problem, eine Fabrik zu bauen, sondern wer sie führen wird.“

Während des Interviews sagte Mišković, dass der Staat in die Bildung der Bürger investieren müsse – „vom Bauern bis zum Professor“.

Er fügte hinzu, dass Serbien viele professionelle Manager fehlen. Er gab das Beispiel von Krankenhäusern, die in Serbien von Ärzten und nicht von Managern geführt werden.

„Es ist kein Problem, eine Fabrik zu bauen, sondern wer sie führen wird. Wir brauchen gute Manager“, fügte er hinzu.

Mišković kommentierte die Ergebnisse der PISA-Tests, die in Serbien die schlechtesten in der Region sind und von Jahr zu Jahr schlechter werden.

„Unsere Kinder werden von Lehrern unterrichtet, die 65.000 Dinar verdienen. Es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber so ist es. In meiner Zeit trugen Lehrer Krawatten. Ich bin mir nicht sicher, ob heute ein Lehrer eine Krawatte trägt“, sagte Mišković und kommentierte die Tatsache, dass die Löhne der Arbeiter, die Kinder unterrichten, zu niedrig sind und ihre Verantwortung groß ist.

Kommentierend den Eintritt des kroatischen Geschäftsmanns Ivica Todorić in die Politik, d.h. die Gründung einer Partei, sagte Mišković, er glaube, dass Unternehmer sich nicht mit Politik beschäftigen sollten.

„Ich mag keine Politik, schreiben Sie das dort auf“, sagte Mišković dem Publikum.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein