Radosavljević: Vučić hat Macron ein Angebot gemacht, das man nicht ablehnen kann

0
657

Der Wirtschaftsexperte Goran Radosavljević erklärte heute, dass der serbische Präsident Aleksandar Vučić dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron ein unwiderstehliches Angebot gemacht habe, das den Bau eines Kernkraftwerks in Serbien betrifft.

Radosavljević sagte der Agentur Beta, dass Vučić Macron den Bau von Kernkraftwerken angeboten habe, obwohl die serbische Regierung keine Entscheidung dazu getroffen habe.

Er fügte hinzu, dass die Frage aufkommt, ob dieses Angebot gut für Serbien sei.

„In Serbien gilt ein Moratorium für den Bau von Kernkraftwerken. In der serbischen Regierung gibt es derzeit keinen einzigen Experten für Kernenergie, und es wurde auch keine fachliche Diskussion über den Bau von Kernkraftwerken in der Öffentlichkeit geführt. Gemäß unserer Energiestrategie ist vorgesehen, dass Serbien in den nächsten 30 Jahren Strom aus Kohle bezieht. Anstatt Strom aus Wasserkraft zu erzeugen, wo wir riesige Potenziale haben, beschäftigt sich unsere Regierung mit Plänen zum Bau von Kernkraftwerken. Es scheint mir, dass diese Geschichte aus dem Ärmel geschüttelt wurde, ‚wir sind nach Frankreich gegangen, also lasst uns ein Kernkraftwerk anbieten'“, sagte Radosavljević.

Er schätzte ein, dass es für Serbien gut wäre, in den kommenden Jahren in das Projekt des Baus eines Kernkraftwerks einzusteigen, aber es müsse Einvernehmen und eine klare Strategie für ein solches Projekt geben.

„Die Termine sollten festgelegt werden, mit wem wir das Kernkraftwerk bauen würden und mit welchem Geld. Wenn wir es ernst meinen mit dem Bau eines Kernkraftwerks, sollten wir zuerst eine Diskussion auf nationaler Ebene führen und einen Plan ausarbeiten, anstatt wie in den vergangenen Jahrzehnten alles improvisiert zu machen. Langfristige Planung der Energiesicherheit ist eine Priorität jedes ernsthaften Landes“, sagte Radosavljević.

Er erwähnte, dass Serbien kein Geld für den Bau eines Kernkraftwerks hat und sich dafür verschulden müsste.

„Der Bau eines Kernkraftwerks in Ungarn mit einer Kapazität von zweimal 1.200 Gigawatt wird 12,5 Milliarden Euro kosten. Serbien hat nicht so viel Geld, und es ist selbstverständlich, dass es sich verschulden müsste, aber angesichts des aktuellen Bruttoinlandsprodukts bin ich mir nicht sicher, ob es dazu in der Lage ist“, betonte Radosavljević.

Während des Besuchs der serbischen Delegation in Frankreich wurde ein Memorandum mit dem Elektrizitätsunternehmen dieses Landes unterzeichnet, das eine strategische Partnerschaft für die Entwicklung des zivilen nuklearen Programms in Serbien vorsieht, sowie die Möglichkeit, ein Wasserkraftwerk in Serbien zu bauen.

Wenn sich Serbien entscheiden würde, einen Kernreaktor zu bauen, würde dies laut Schätzungen von Experten zwischen 10 und 15 Milliarden Euro kosten für eine Kapazität von 1.500 oder 1.600 Megawatt.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein