Novak hat sich für das Achtelfinale qualifiziert und sprach über seinen Weg zum 100. Match bei den AO, über die Fans und warum ihn einige nicht mögen.

0
607

Novak Đoković hat sich mühelos für das Achtelfinale der Australian Open qualifiziert. In der nächsten Runde spielt er gegen einen unerwarteten Rivalen – Adrijan Manarin.

Einfach gesagt, war Đoković die beste Version seiner selbst, und wie er selbst nach dem Spiel sagte: „Das beste Spiel seit Beginn des Turniers. Ich muss zufrieden sein, ich habe in den ersten beiden Sätzen sehr gut gespielt, er hat das Niveau im dritten Satz leicht angehoben, wir waren gleichwertig, im Tiebreak habe ich gut aufgeschlagen und das Spiel gewonnen.“

Über seine Karriere und sein Leben bis zum 100. Match in Melbourne:
„Ich werde versuchen, so kurz wie möglich zu sein – ich bin gesegnet, dass mein Leben so verläuft, wie es verläuft. Die 90er Jahre waren nicht einfach für meine Familie. Sie mussten auf vieles verzichten, ich könnte nicht hier sein, wenn es nicht für sie wäre. Tennis ist ein sehr teurer Sport. Sie haben sich sehr bemüht, mir alle Bedingungen zum Training zu ermöglichen. In meinen Juniorenjahren war es aufgrund der begrenzten Ressourcen sehr schwer. Es musste Geld aufgetrieben werden. Wirklich, vielen Dank an mein Volk in Serbien, das mich unterstützt.“

Nicht jeder mag sein Verhalten auf dem Platz:
„Ich weiß, dass Federer nicht mochte, wie ich mich zu Beginn verhalten habe, ich weiß nicht, wie es den anderen ergangen ist. Ich war nicht der Liebling einiger Top-Spieler, ich hatte keine Angst zu sagen, dass ich der Beste der Welt sein will, ich hatte das Spiel, um das zu untermauern. Aber ich habe immer Respekt gehabt, immer meinen Gegner gegrüßt, aber Respekt muss immer da sein. Offensichtlich kann auf dem Platz im Eifer des Gefechts viel passieren. Es ist 20 Jahre her, seit meinem Debüt, es ist schwer zu sagen, wer mich mehr oder weniger mag. Aber wenn jemand negativ über mich spricht, gibt mir das Antrieb. Ich reiche die Hand zur Entschuldigung, wenn ich einen Fehler mache, aber unbegründete Kritik… Ich gehe meinen gewählten Weg. Man kann nicht jedem gefallen, wie man spricht, wie man sich verhält, wir sind alle verschieden. Solange Sheltons Selbstbewusstsein auf diesem Niveau ist, kümmert es mich nicht. Wenn ein junger Spieler auf den Platz geht und an sich glaubt, gefällt mir das. Aber es gibt eine akzeptable Verhaltensgrenze, und wenn sie überschritten wird, fängt es an zu nerven. Respektieren Sie immer die Älteren und glauben Sie an sich selbst.“

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein