Film gegen Dummheit

0
513

Der diesjährige internationale Film- und Musikfestival Kustendorf wird vom 23. bis 27. Januar in Drvengrad auf Mokra Gora stattfinden, und im Wettbewerbsprogramm werden 17 ausgewählte Kurzfilme aus den 536 eingereichten zu finden sein, kündigten die serbische Kulturministerin Maja Gojković und der Regisseur und Gründer dieses Festivals, Emir Kusturica, an. Kusturica erwähnte, dass der diesjährige Ehrengast des Festivals der Regisseur Mateo Garone ist, der den Silbernen Löwen für die beste Regie auf dem Filmfestival in Venedig für den Film „Ich, Kapitän“ erhalten hat.

„Der Preis des Festivals ‚Baum des Lebens‘ wird an Garone verliehen. Außerdem wird der preisgekrönte Film des serbischen Regisseurs Vladimir Perišić ‚Verlorenes Land‘ gezeigt werden“, sagte Kusturica auf einer Pressekonferenz in der serbischen Regierung.

Kusturica äußerte sich zur geringen Anzahl von Inlands- und Regionalfilmen in Kustendorf und sagte, dass viele dies als Arroganz betrachten würden, aber dass unsere Filmindustrie trotz aller Erhöhungen der finanziellen Investitionen immer noch Grenzen im thematischen Rahmen habe.

„Wir sind hauptsächlich eine Filmindustrie, die andere imitiert, aber selbst wenn Geld auftaucht, geben wir es für passende Filme und die Feier von Jubiläen aus, während der Film ‚Verlorenes Land‘ aus diesem Rahmen ausbricht und nach einem universellen Modell spricht.“

Er sagte, dass die meisten Filmfestivals in Serbien auf regionale Zusammenarbeit setzen, aber seiner Meinung nach gibt es nur eine einzige Sprache, auf die Filme kommunizieren, und das ist die universelle.

„Wegen solcher Ideen, dass das Regionale wichtig ist und das Weltweite nicht, hinken andere uns in dieser Hinsicht um 10 oder 20 Jahre hinterher, weil sie ihren Impulsen folgen und nicht amerikanischen und veralteten Modellen, die leicht in Serbien eindringen.“

Kusturica fügte hinzu, dass es in diesem Jahr aufgrund von Einschränkungen keinen Musikteil des Programms geben wird, aber dass er ihn im nächsten Jahr neu gestalten wird.

„Filme werden aus existenziellen Gründen gemacht und nicht, um Regisseure oder Schauspieler darzustellen. Propaganda und Selbstzensur haben sich verbunden, und nur Projekte sind wichtig. Wir haben aufgebaut, um Festivals aufrechtzuerhalten und gegen die Vulgarität, die von Fernsehsendern kommt, anzukämpfen“, sagte Kusturica.

Quelle: Vesti Online

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein